Das Muffelmonster bei uns zu Hause

Muffelmonster Muffins

Oh,… ich höre sie. Meine kleinen und großen Muffelmonster sind wieder unterwegs. Dabei muss ich manchmal die Ohren spitzen, denn dann hört man sie kaum. Dafür sieht man es ihnen an der Mimik an, dass sie gerade besonders muffelig sind. Manchmal zeigen sich die Muffelmonster aber auch gleich, dann sind sie laut und es scheppert. An wieder anderen Tagen geschieht etwas seltsames. Da ist zuerst ein Muffelmonster da und plötzlich sind es ganz, ganz viele. Ich bin mir sicher, ihr kennt diese Muffelmonster auch.

Damit sind wir nicht alleine. Weder ich hier, bei uns zu Hause, noch wir alle vor den Bildschirmen. Das Muffelmonster kann uns mittlerweile auch in Buchform zu Hause besuchen und uns alle mit nehmen in seine Welt. Die Bücher des Muffelmonsters sind im Arena Verlag erschienen und für die Kindergartenkinder genauso geeignet wie für Erstleser. Aber auch für ältere Kinder gibt es hier immer wieder Dinge zu entdecken. Ich durfte mit den beiden Mamas des Muffelmonsters ein Interview führen und weil dahinter so viel steckt und es auch Geschichten für Kinder sind, habe ich Junior einfach auch ein paar Fragen stellen lassen:

 

Wie würden Sie denn das Muffelmonster beschreiben?

Das Muffelmonster ist ein kleines, zotteliges, schwarzes Monster. Es taucht immer bei Moritz auf, wenn es wütend ist. Und wenn es gute Laune hat, wird es unsichtbar …

Wie ist das Muffelmonster denn entstanden?

Ich habe damals ein Bilderbuch über das Thema Wut gelesen. Da ging es ausschließlich darum, die „böse“ Wut zu vertreiben …

Die Aussage dahinter fand ich problematisch, denn unsere Gefühle sind nicht etwa per se böse. Wut ist sogar ein sehr wichtiges Gefühl: Es zeigt uns, dass etwas nicht stimmt. Das z.B. etwas unfair oder ungerecht ist, dass wir falsch eingeschätzt oder nicht gut behandelt werden.

Ich fragte eine Psychologin, wie wir am besten mit Wut umgehen sollten. Sie sagte, wir sollten liebevoll mit ihr umgehen.

Wenn wir zugewandt und liebevoll sind, verschwindet Wut im Handumdrehen, aber nicht weil wir sie bekämpft und verjagt haben, sondern weil wir sie ernstnehmen und auf sie eingehen. Dann gibt es auch bald keinen Grund mehr wütend zu sein.

Was sind Ihre Lieblingswörter?

Generell? Eins meiner Lieblingswörter ist wispern, das klingt so geheimnisvoll.

Und ich mag kichern, lachen und glucksen, weil es gute Laune macht.

Gibt es Ähnlichkeiten zwischen Ihnen und Ihrem Muffelmonster?

Wenn ich sauer bin schon! 😉

Wie lange schreiben Sie denn an so einem Muffelmonsterbuch?

Geschrieben ist es schnell – in einer Woche vielleicht. Aber dann weiß ich bereits, was ich erzählen will. Was wirklich dauert, ist mir die Geschichte auszudenken. Ich gehe manchmal viele Wochen damit schwanger, bis mir etwas Gutes einfällt.

Welche Rolle spielt Vielfalt und Diversität in ihren Geschichten? 

Gefühle gehen alle Menschen an. Ohne Unterschied. In den Geschichten kommt neben Monstern nur ein Kind vor. In dem wir es benannt und gemalt haben ist daraus Moritz geworden. Es hätte aber auch jedes andere Kind sein können und dient nur als Platzhalter bzw. Identifikationsfigur für die kleinen LeserInnen.

Ich übergebe die nächsten Fragen an meinen Sohn:

Ist es schwieriger eine Bildergeschichte zu schreiben oder ein Bilderbuch?

Eine spannende Frage! Bei beiden Formaten muss ich als Autorin die Bilder mit(be)denken. Beim Bilderbuch sind das aber deutlich weniger Bilder als bei einer Bildergeschichte. Dafür muss ich bei einer Bildergeschichte weniger schreiben – nämlich eigentlich nur die Dialoge in den Sprechblasen…

Darfst du bei den Zeichnungen mitbestimmen?

Ich schreibe nur den Text und Franziska Harvey malt die Bilder. Und das macht sie immer so toll, dass ich mich da lieber nicht einmische.


Was kann das Muffelmonster, was Menschen nicht können?

Es kann Schuhcreme esse, ohne Bauchweh zu bekommen. Und es kann zwischen der Menschen- und der Monsterwelt hin und her reisen.

Hast du eine Lieblingsstelle in den Büchern?

Ich mag die Stellen am liebsten, wo das Muffelmonster so richtig SAUER ist! MENNO – Rumms!

Vielen Dank für die spannenden und tollen Fragen!

 

 

Vielen Dank, für diese Antworten. Morgen werden wir erfahren, wie die Wörter und Geschichten dann ganz bunt und bebildert werden. Ihr könnt schon einmal gespannt sein. Das Interview haben wir auf Grundlage der beiden Bücher:  Alles doof, kleines Muffelmonster? * und Das kleine Muffelmonster. Viel Wirbel im Klassenzimmer*  geführt. 

 

Und weil das Muffelmonster bald Geburtstag hat und 10 Jahre alt wird,  haben wir schon mal unsere eigenen Muffelmonsterparty gefeiert. Das geht nämlich ganz wunderbar. 

Muffelmonster Muffins

Auch Kinder können ganz toll eigene Muffelmonster malen

 

 

Mit so einem Muffelmonstermuffin verschwindet dann auch die muffelige Laune zu Hause ganz schnell wieder. 

 

Wer keine News mehr verpassen möchte, kann auch unter Arena_Verlag_Kids dem Arena Verlag auf Instagram folgen und so nichts von der Geburtstagsparty in der kommenden Woche verpassen. 

 

Eure

wheelymum

Share This:

1 Kommentar

  1. Tina

    Das ist ja eine süße Idee

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.