All – in – one – Pot in der Frühlingsversion

Manche Tage sind anstrengender als andere. Das kennt ihr alle, oder? Ich fühle mich immer noch wie in einer Dauerschleife oder als Mäuschen im Film: täglich grüßt das Murmeltier.

Und auch wenn es mir meistens gelingt in diesem Einheitsbrei, jeden Tag ein paar schöne Momente zu sehen, zu spüren und zu entdecken, so gibt es gerade an den Tagen, an denen gefühlt ständig einer weint, irgendetwas kaputt geht und einfach so gar nichts zusammen laufen will auch noch das Thema Essen. Schon bereits bevor ich anfange zu kochen, türmt sich das Geschirr, weil die Spülmaschine schon wieder voll ist und ich höre schon beim Kochbeginn, die Kinder über das heutige Essen meckern.

Ganz ehrlich, ich habe so etwas von keiner Lust zu kochen. Doch was bleibt mir anderes übrig – Lieferservice ist nicht drin und Brot ist keins mehr da. Also Kühlschrank auf, Reste raus und los geht’s. Ich denke mir, völlig gemein: Wenn sie eh schon meckern, dann kann es auch mit viel Gemüse sein. So fange ich an, alles klein zu scheiden, in einen Topf zu geben und köcheln zu lassen. Unterschiedliche Gardauer, also eher nacheinander – aber dennoch alles in den selben Topf. One – Pot kam hier schon mal ganz gut an. Heute aber ohne Pasta. Dafür vielleicht mit Kartoffeln?

 

Oh lieber doch nicht, wir nehmen die Gnocci aus dem Schrank. Das geht schneller und ist weniger Arbeit. So finden sich

5 Karotten

ein kleines Stück Knollensellerie

ein Rest Blumenkohl

1 kleine Zucchini

1 Handvoll TK Erbsen

und ein Rest Blattspinat

5 Stangen grüner Spargel

mit ca. 400 ml Gemüsebrühe auf dem Herd wieder. Das Gemüse habe ich in dieser Reihenfolge nach und nach in den Topf gegeben. Kurz vor Ende der Garzeit habe ich nochmal einen Schluck Wasser und Salz dazu. Mit hinein kamen dann die Gnocci. Als diese gar waren habe ich mit einem Becher Schmand alles angedickt und etwas Parmesan darüber gegeben.

 

Mit Frühlingszwiebeln bestreut und freundlich gerufen:

Kinder es gibt Essen – kommt meckern.

 

Was soll ich sagen .- ich wurde so was von überrascht.

Ein Kind aß alle Spargel köpfe und Blumenkohl. Karotten und Zucchini gehen hier immer. Das zweite Kind aß die Erbsen, Blattspinat und die Spargelstangen. Gnocci mag sowieso jeder. Der eine wollte mehr Käse, der andere lieber Kerne darüber. Salz und Pfeffer nach belieben. Ich hatte noch Mozarellakugeln 

 

 

Ich saß mit offenem Mund da, die Kinder haben zum Schluss zusammen aus dem Topf gegessen – und Deko gemacht. Sie überraschen einen doch immer wieder.

Ich freue mich so darüber und auch darüber, dass ich nun Dank One Pot nur einen Topf aufspülen muss.

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.