12 von 12 im Februar: Völlig unspektakulär

Der 12.  Februar 2019. Heute nehme ich euch in Form von 12 Bildern mit durch meinen Tag.  Ein Tag an dem ich bei weitem nicht so viel geschafft habe, wie gedacht. Ein Tag der an sich völlig unspektakulär war und gleichzeitg doch mit einer Veränderung. Es war noch viel mehr los, leider ohne passende Bilder.

 

Guten Morgen. Kein stylisches Bloggerbild von einer chicken Bowle, sondern Kaffee. Lecker und gut und das nach 6 Stunden Schlaf am Stück. Und ein bisschen Sonnenschein

 

Kinderfrühstück mit bunten Regentropfen oder Konfetti

 

Jeden Morgen etwartet uns ein anderer Zettel an der Eingangstür im Kindergarten. Mein Impuls sagt beinahe, ich lasse Junior einfach zu Hause – wie fangen gefühlt alle Krankehiten ein udn ich brauche eine Pause. Natürlich geht er trotzdem.

View this post on Instagram

#Werbungwegenverlinkung Wie sehr ich diesen Ausblick liebe. Während gefühlt meine halbe Timeline in der vergangenen Woche #skifahren war, beginnen in anderen #Bundesländern die #winterferien erst noch. Aber wie ist das eigentlich für #menschenmitbehinderung? Kann ein #Rollstuhlfahrer auch Skifahrern? Bei der @skischule_snowpower gibt es tolle Angebote und wie das genau funktioniert, darüber habe ich mit Michael gesprochen #neuaufdemblog #nohandicap #skifahrenimrollstuhl #wheelchair #inklusion #lösungenstattprobleme #packenwiresan #familienferien #nosnownoshow #wintertraum #mut #träumewerdenwahr #inclusion #alltogether #sehnsuchtsort @tirolerzugspitzarena #sonnenaufgang #schnee #interview #sehbehinderung #ausblick #lebedenmoment #zugspitze #mountains #österreich

A post shared by wheelymum (@wheelymum) on

Der Beitrag über das Skifahren mit Rollstuhl oder Behinderung – No Handicap – geht online. Ich freue mich so sehr darüber.

 

Blitzbesuch und das Januarwunder geht auf Entdeckungstour

Pause – mit die schönste Zeit am Tag und ich freue mich so sehr, dass ich mir diese bewusst gönne

In dieser Zeit lese ich etwas im Internet und finde diesen Post von Jana vom Hebammenblog. So erschreckend.

View this post on Instagram

Option: Alleingeburt oder Ausland?! 😰Gewöhnt man sich an schlimme Zustände? Manchmal glaube ich, die Politik setzt darauf. Isas Kommentar hat mich mal wieder echt betroffenen gemacht. Jetzt reisen Frauen schon zur Geburt ins Ausland, um dort ihr Kind zu bekommen. Das ist doch absurd! #lieberjens Isa schrieb übrigens noch, dass Ihre Nachsorgehebamme (die einzige die überhaupt konnte) hoffe, ihr Kind käme etwas später, da sie erst zwei Tage vor ET aus dem Urlaub zurück sei. Ach ja und einen Geburtsvorbereitungskurs könnte sie machen. Allerdings erst nach der Geburt. Vorher ist leider alles ausgebucht. #zuständesinddashier #geburtshilfeindeutschland2019 #mankannsichnichtanmistgewöhnen #😡

A post shared by Jana Friedrich (@jana_hebammenblog) on

 

Die ersten Frühlingsboten zeigen sich,wir betrachten und erforschen

 

Abholzeit im Kindergarten. Darf man bei euch die Kinder – nach Unterschrift alleine heim lassen oder in den Kindergarten schicken? Ich würde mir das zur Vorbereitung auf den Schulweg sehr wünschen.

 

Ein paar Sonnenstrahlen – nichts wie raus. Diese sammeln wir auf dem Heimweg noch ein

Zu Hause wird es wieder bunt. Langsam verschwinden die Wintersachen und die bunte Faschingszeit zieht ein

Zum Abendessen gibt es gebackenes Gemüse, geröstetes altes Brot und Gremolata

 

 

 

 

wheelymum

Share This:

1 Kommentar

  1. EsistJuli

    Das ist ja wirklich heftig! Das macht mich aber auch betroffen…

    Ich bin ja grade schwanger und merke noch mal, was für ein Glück ich wohl habe. Wir wohnen nahe einer relativ kleinen Stadt. Trotzdem gibt es 2 Krankenhäuser, wo man entbinden kann, eins davon sogar mit Kinderstation und allem pipapo. Entfernung 10-20 Minuten. Eine Hebamme hab ich auch auf Anhieb gefunden zum Glück (allerdings auch „schon“ in der 8. SSW gesucht und da war sie schon fast „voll“. Verrückte Welt).

    Aber auch hier werden immer mehr Kreissälr geschlossen, wurde uns bei den Infoabenden erzählt. Das belastet natürlich unsere Krankenhäuser. Noch ist alles im Rahmen, ich hätte ein wirklich gutes Gefühl (bei beiden, beim kleineren noch etwas mehr) und komplett ausgelastet sind sie noch nicht. Hoffen wir, dass es so bleibt! Und sich vielleicht sogar zum positiven Entwickelt.

    Nur was soll man tun? Ich weiß leider keinen Rat…

    Liebe Grüße,
    EsistJuli

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.