Wie mir ein Weihnachtswichtel den Adventskalender retette

Erinnert ihr euch an meinen Adventskalender Zeit statt Zeugs? Und obwohl ich wirklich gut organisiert war, hat uns der November einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht. Alle war vorbereitet – für den 1. Dezember. Die Zettel geschrieben, die Kleinigkeiten besorgt. Das Adventsfenster kann ich aber immer erst in der Nacht vor dem 1.Dezember anbringen und auch dann erst die einzelnen Türchen zuschneiden, da das Papier sonst auseinanderfällt. Und mit zwei kranken Fieberkindern, einer Superinfektion, Erbrechen und was ihr euch sonst nicht alles vorstellen könnt, ging das einfach nicht. Man kann vieles Streichen an den eigenen Erwartungen, Wünschen usw. Aber Juniors Adventskalender zu streichen, das ging nicht. Und doch spürte ich, dass wir es nicht schaffen (werden). Ganz egal wie sehr wir uns anstrengen.

 

Was dann geschah:

Der Weihnachtswichtel rettete mich und uns

Seit dem Wochenende vor dem ersten Advent, leben bei uns die Weihnachtswichtel. Ihr kennt diese Türen bestimmt – die Social Media – Kanäle sind voll davon. Auch das fällt bei uns viel spärlicher aus. Unser Wichtel hat kein Zubehör und keine Treppe. Aber eine Tür. Und ab und an liegt ein Brief davor. Und ab und zu malt oder schreibt Junior ihm zurück. Und während ich den Tränen nahe war, vor Erschöpfung nicht mehr klar denken konnte, hüpfte der kleine Weihnachtswichtel zu mir auf die Schulter, wischte eine Träne in meinem Gesicht weg und kraxelte dann zu mir ins Ohr. Dort flüsterte er: „Es ist fast alles vorbereitet – Lass einfach meine Tür der Adventskalender sein. Dann legst du jeden Tag einen Zettel oder z.B. das Massageöl hin und Junior kann es vor meiner Tür aufheben. Das hat auch den Vorteil, dass du ganz spontan die Reihenfolge ändern kannst und er davon nichts merken wird.“

 

Danke lieber Weihnachtswichtel – du hast mir Stress genommen, den Advent noch mehr entspannt und uns damit den Adventskalender gerettet.

 

 

Kleine Weihnachtswunder – sie geschehen – wir müssen usn nur trauen hinzustehen und sie zu zulassen.

Eure

wheelymum

Share This:

4 Kommentare

  1. Lydiaswelt

    Das ist ja echt schön.

    Antworten
  2. Christiane

    Oh, wie zauberhaft! Ich finde, jeder braucht so einen kleinen Weihnachtswichtel!

    Antworten
  3. EsistJuli

    Das ist ja wirklich eine schöne Idee. Da hatte der Wichtel einen guten Gedankenblitz. Muss ich mir merken 🙂
    Liebe Grüße,
    EsistJuli

    Antworten
  4. Irene Knapp

    Ojaaaa es gibt sie die magischen Wunder. So wie auch die Wichtel. Auch wenn man sie nicht immer sehen kann.
    Bei uns läuft auch alles chaotisch und viel funktioniert seit unseren letzten, 5. Nachwuchs, nicht mehr. ABER ich bitte immer wieder um Hilfe………sie kommt. Immer und immer wieder.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.