Adventskalenderideen: Zeit statt Zeugs

Unser Adventskalender für die ganze Familie – Erlebnisse und Erinnerungen

Zeit statt Zeugs, so sieht unser Fenster Familienkalender aus. Mit Packpapier wird das Fenster abgedunkelt.. Jeden Tag, verbirgt sich darunter eine kleine Familienaktivität. Manchmal sind es größere Dingen die bewusst vorgeplant sind, manchmal Dinge, die man im Advent eh macht – und wir „verschenken“ sie im Adventskalender – das macht für mich die Planung einfacher und ich kann Zeit statt Zeugs verschenken. Die geöffneten Türchen, werden abgerissen und erhellen so, nach und nach das Zimmer wieder. Ich liebe das sehr. Und damit es für uns noch einfacher ist, und auch der Herzmann und ich etwas Zeit haben, „verschenken“ wir immer vier Türchen an die Patentante und Großeltern. Somit können diese auch etwas besondere Zeit verbringen, wir haben eine Pause, das ist dann unser „Geschenk“ und wir müssen nur 20 Türchen befüllen.

Bei diesem Fensteradventskalender hängen keine Geschenke. Es sind lediglich Zettel dahinter, die die Tagesaufgabe beschreiben. Was man dann noch dazu braucht, richten wir vorher in ein Adventskörbchen und dann wird es hier heraus genommen. Unter anderem sind in diesem Jahr dabei:

Wunschzettel schreiben – das schöne an Weihnachten ist, dass man sich etwas wünschen darf. Wir schnüffeln in Zeitschriften und Internet und jeder darf einen Wunschzettel schreiben.

Gerade die Adventszeit ist besonders. Bei einem Adventsbruch am 1. Advent, zünden wir zum ersten mal den Adventskranz an. Dazu gibt es auch zum ersten Mal einen Weihnachtsaufstrich. Dieser Brotaufstrich der nach Zimt und Spekulatius schmeckt, wird es nur in der Adventszeit geben.

Wir machen so viele Bilder. Aber immer zu wenig Familienbilder. Eine kleine Erinnerung an diese Adventszeit ist ein Familienfoto – schnell gemacht und eine tolle Erinnerung.

Am Barabaratag gehen wir Kirschzweige schneiden. Einer für uns und die anderen verschenken wir an liebe Menschen.

Plätzchen backen? Man kommt einfach nicht drum herum an Weihnachten. Also machen wir auch daraus einen Teil des Adventskalenders. Bei uns glutenfreies Buttergebäck zum Ausstechen. Evtl noch mit Freunden, wenn es nicht passt, dann alleine.

Am. 6. Dezember kommt der Nikolaus. Um uns darauf einzustimmen ist ein Nikolausgedicht und ein Lied im Adventskalender. (Und im Nikolaussack befinden sich die hier vorgestelleten Bücher)

Selbst gemachtes Popcorn und ein gemütlicher DVD Abend. Zuerst für Junior, dann für uns Eltern.

Ein Besuch auf einem kleinen Weihnachtsmarkt ist einmal in der Adventszeit drin. Eine Runde Karussell fahren und danach reicht es auch wieder.

Entspannung im Advent? Ja, so was von gerne. Wir mischen aus Mandelöl und einem Weihnachtsöl, ein eigenes Massageöl und gönnen uns bewusst eine Weihnachtsmassage – ähnlich wie die bekannte Pizzamassage(Diese Ölmischung kann man z.B. auch für Orangenkerzen verwenden)

Ganz wichtig in der Adventszeit: Eine Taschenlampe. Mit dieser gehen wir eine Runde durch den Ort (evtl. auch zum lebendigen Adventskalender) und betrachten die schöne Beleuchtung beim Abendspaziergang.

Eier, Zucker, Butter, …. das Waffelteigrezept im Kalender sagt genau, was heute noch passiert.

Spielezeit: Alles rot: wir suchen alle in der Wohnung rote Dinge/ Gegenstände usw. zusammen. Wer die meisten gefunden hat, hat gewonnen.

Mit den roten Gegenständen vom Vortag, machen wir ein Kim – Spiel. 10 Gegenstände werden betrachtet und danach werden die Augen geschlossen und ein Gegenstand wird weggenommen. Was fehlt? Oder man steckt alles in eine Kiste und es wird dunkel. Nun heißt es: Licht aus – Stern heraus und man muss aus der Kiste den genannten Gegenstand heraus spüren.

Keine Zeit für große Dinge? Auf die Kissen fertig los – eine Runde Kissenschlacht ist das jährliche Highlight im Adventskalender und dafür findet man immer noch ein kleines Zeitfenster.

Alles abdunkeln und die Taschenlampe kommt wieder zum Einsatz. Wie wäre es mit einem Schattenspiel, mit Händen oder Figuren, eigenen Geschichten der Märchen? ….

Die Patentante übernimmt und geht mit Junior ins Schwimmbad. Papa und Mama haben Zeit für sich.

Bratapfel ist beliebt bei groß und klein.

Es ist Badetag und jeder bekommt einen eigenen Lieblingsbadezusatz.

Zur Adventszeit gehört auch immer ein leckerer Punsch und Glühwein. An einem Tag im Dezember machen wir diesen ganz bewusst selbst und genießen ihn.

Eine Höhle bauen und darin eine Geschichte lesen? Das kann ein Tagesprogramm sein oder eine 3 Minuten Aktion. Auf jeden Fall, macht es viel Freude.

Die Zeit wird knapp, es wird doch stressig? Ein Los ist ein super Lückenfüller und bringt vielleicht auch noch richtig viel Glück.

Weihnachtsschmuck für die Waldtiere basteln. Aus Nüssen machen wir Ketten, aus Vogelfutter, Futteranhänger und vieles mehr.

Bevor das Wohnzimmer für Weihnachten geschlossen wird, gibt es nochmal ein Abendpicknick auf dem Wohnzimmerboden.

Weihnachten im Wald. Bevor die Bescherung stattfindet, werden wir den Morgen in den Wald gehen, einen Tannenbaum für die Tiere schmücken und uns so die Zeit vertreiben, damit zu Hause niemand ins Wohnzimmer geht.

 

 

Und wenn es doch ein Klaneder zum vorlesen sein darf oder soll, dann klickt mal hier hin. Da könnt ihr einen gewinnen.

Was kommt bei euch so in den Adventskalender?

 

Eure

wheelymum

Share This:

6 Kommentare

  1. Lydiaswelt

    Die Ideen finde ich klasse. Erst recht, da ich ein Freund von Zeitgeschenken bin.

    Antworten
    1. wheelymum (Beitrag Autor)

      Danke – ich denke auch immer, man macht so viel. Und damit kann ich beides verbinden, Geld sparen und habe nicht irgendwelches Zeugs hier rumliegen.

      Antworten
  2. Romy

    Großartige Ideen, danke!! Jetzt freu ich mich erst richtig, den Kalender anzugehen 😊. Wünsche Dir und Deiner Familie eine schöne (Vor-) Weihnachtszeit!

    Antworten
  3. Gosia

    Eine ganz tolle Idee!!! Danke!

    Antworten
  4. Nina

    Tolle Ideen, da habe ich mir einige gemopst. Wir basteln noch Weihnachtskarten. Ab und an gibt es auch Ausmalbilder in Kalender. Und ein Besuch im weihnachtlichen Kindertheaterstück.

    Antworten
    1. wheelymum (Beitrag Autor)

      Das mit den Weihnachtskarten ist auch eine schöne Idee – Danke

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.