Sonntagsbücher bei uns im Bett

Der Beitrag enthält Links zum Partnerprogramm*

 

Der Alltag ist wieder eingezogen. Ein neuer anderer Alltag, einer mit vielen verschiedenen Herausforderungen und manchmal auch echten Bergen. Ein Alltag der sich zuerst ein ruckeln muss und jeder für sich und seine Bedürfnisse neue Plätze und Zeiträume finden muss. Was allerdings bei diesem neuen Alltag gleich bleibt, sind Zeitfenster und Plätze für Liebgewonnens und alte Rituale.

So zum Beispiel auch ein Wochenendmorgen im Bett mit kuscheln und jeder Menge Bücher. Ehe ich mich versah, lag hier allerhand herum. Es wurde gelesen, Bilder betrachtet, vorgelesen, selbst Geschichten gesponnen und gestöbert. Einige davon möchte ich euch heute vorstellen:

Fünf Freche Mäuse Abenteuer*

vonMinedition ist ein Bildband mit 2 Geschichten über die lustigen Mäusefreunde. Wie der Titel schon sagt sind es 5 Stück und unser Januarwunder zählt diese auf jeder Seite. Auf der ersten Seite werden Sie mit Bildern und ihrem Charakter vorgestellt. Selbst ich, die Mäuse eigentlich gar nicht so sehr mag, findet diese einfach nur knuffig. Sie wirken unheimlich lebendig und das zeigen auch die Illustrationen. Mit vielen Einzelheiten und ganz liebevoll nehmen uns die Mäuse mit in ihre Zwei Abenteuer: Einmal bauen sie ein Haus und in der anderen Geschichte machen sie Musik. Auf diese Idee kommen sie, weil sie nicht zum Froschkonzert dürfen, denn da dürfen nur Frösche hin. Also beschließen sie einfach selbst Musik zu machen und beginnen das Haus auf den Kopf zu stellen, um geeignete Instrumente zu finden. Alleine das ist wunderschön auch mit den Kindern zu Hause nachzumachen – einfach einmal herausfinden, was wie klingen kann. Sie üben und haben am Ende auch einen Auftritt. Im Publikum sind aber nicht nur Mäuse, sondern auch die Frösche. So entsteht etwas Großartiges.

In der Geschichte, in der die Mäuse ein Haus bauen, erfährt man etwas über ihren Wohnraum. Doch in der Nähe lebt eine Karte und das wird den Mäusen zu gefährlich. So machen sie sich auf die Suche nach einer neuen Unterkunft. Manche Wohnungen sind schon belegt, andere ungeeignet. Als sie endlich einen Sperrmüllhaufen finden ist klar, sie bauen sich aus diesen Schätzen einfach ein eigenes Haus. Gesagt, getan: Aus einer alten Uhr, Einer Keksdose, einem Stuhl und allerlei Dingen, die andere wegwerfen bauen sie sich nicht nur ein Haus, sondern richten es liebevoll ein, erfinden neue Dinge und haben am Ende sogar ein Riesenrad. Dieses Buch macht einfach Lust hinzuschauen und den Mehrwert von Dingen zu entdecken und sich selbst auf Entdeckungsreise zu begeben.

Kind ist Kind*
kommt aus dem selben Verlag und hat ebenso schöne, wenn auch etwas andere Illustrationen. In diesem Buch geht es um vieles…. zuerst fehlt den beiden Froschkindern die restliche Familie. Sie sind ganz alleine und jeder ist ratlos. Denn Froschkinder können nicht von anderen Tieren großgezogen werden. Oder etwas doch? Mama Maus kommt und hilft. Sie sieht kein Problem darin, denn ein Kind ist ein Kind. Alle helfen zusammen und so bekommen die Froschkinder eine neue Familie.

Jedes Kind ist anders und doch brauchen alle in erster Linie das Selbe. Dieses Buch eignet sich wunderbar um Unterschiede und Gemeinsamkeiten darzustellen. Es sind Themen wie Trennung, Abschied, Neubeginn vorhanden aber vor allem das Thema die unbedingte Gleichbehandlung aller Kinder. Adoption, Pflegefamilien, all das kann damit aufgegriffen werden aber natürlich auch und gerade die Lage der Menschen und Kinder in Lesbos. Es ist aktueller denn je Dieses Buch ist in Zusammenarbeit mit dem SOS Kinderdorf entstanden und es gibt zusätzlich 10 Spiel und Lernimpulse als kostenlosen Download auf der der Seite www.mindeiton.com

 

Du und ich und alle Anderen*
ist im kleine Gestalten Verlag erschienen.

Wie unterschiedlich unsere Lebenswelten manchmal sind, was wir tun können und das es neben unterschieden und Vielfalt noch viel mehr Gemeinsamkeiten gibt, darum geht es in diesem Buch. Kinder auf der ganzen Welt sind glücklich, traurig, spielen gerne oder gehen abends schlafen. Das mag bei jedem anders aussehen und manche leben vielleicht im Luxus andere schlafen abends mit Angst ein, weil sie nicht wissen, was in der Nacht passieren wird. Die Sätze sind einfach und schaffen viele verschiedene Möglichkeiten, so dass man sich schnell einfinden kann. Die Bilder sind eher comicartig aufgebaut und enthalten keine Stereotypen. So kann man sich in vielem wiederfinden. Die ganze Bandbreite die Verschiedenartigkeit von Menschen und ihren Kulturen, Religionen, Lebensweisen, auszeichnet wird hier dargestellt.

 

 

 

In mir drin ist´s bunt*
ist ein Buch aus dem Tyrolia Verlag und es hat gleich mehrere Stärken. Es greift das vielschichtige Thema Gefühle auf eine besondere Art und weiße auf. In Form eines einfachen Vogel aus einer Papierbastelei, – aus farbigen Papieren, Graupappe und der Collagetechnik, nimmt einen das Buch mit auf eine Reise in die Welt der Sprache und zu sich selbst.

„nimm mich an so wie ich bin

dann kann ich ich sein

bei dir und in mir drin.“

Im Buch innen werden den Vögeln verschiedene Gefühle und Stimmungen in die Mimik und Gestik gelegt. Dazu gibt es die Wörter als Stichwörter, die das Gefühl oder den Ausdruck beschreiben. In kleiner weißer Schrift stehen dann noch einzelne Sätze dabei, die man als Aussagen verwenden kann. Dadurch passiert unheimlich viel. Gefühle kann man sehen und benennen. Ganz vielfältig und mit Sprachwitz. Durch die Aussagen kann man sich selbst sehr gut wiederfinden oder auch neue Ausdrucksmöglichkeiten entdecken. Ein Buch, welches die Kunst der Sprache und diese Kraft sehr gut vermittelt und gleichzeitig ein Buch um über ganz unterschiedliche Gefühle zu sprechen.

 

Es gibt eine Zeit…*

ist ebenfalls im Tyrolia Verlag erschienen und ist auch ein Buch, bei dem die Kinder Begleitung brauchen. Zeit zu erfassen ist kaum möglich und doch nimmt uns dieses Buch mit in eine Reise durch die Zeit Eine Reise durch viele kleine kostbare Augenblicke. Denn alles hat eine Zeit, auch die größten Widersprüche.

„Für alles unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit….

und alles kehrt wieder und wieder im Windspiel der Ewigkeit.“

Alltagssituationen werden dargestellt und benannt: Zeit für Morgenklänge und Sternenträume.

Darüber ins Gespräch zu kommen und sich selbst bewusst machen, was mache ich gerade. Für was ist jetzt gerade die Zeit. Dieser Moment genau und nur für das eine, denn die Zeit für etwas anders kommt wann anders. Diese Gespräche und das genaue hinschauen und fühlen sind so kostbar. Denn nun denke ich auch heute beim ersten Wutanfall…. alles hat seine Zeit: Das Wüten und das Kuscheln.

 

Gerade dieses Kuscheln, ist so wichtig. Hier sagen die Kinder oft:
Das tut mir gut, Mama!*

Dieses Buch lese ich gerade und es lag aus diesem Grund auch im Bett. Ok, das erste Manko hat der Titel, denn ich denke hier wäre es schöner, wenn nicht nur die Mama angesprochen werden würde. Denn nicht nur Mamas sind dafür da, Kindern zu helfen zur Entspannung, zur Ruhe zu kommen oder Kraft und Lebensfreude zu kommen. Wenn ich darüber hinweg schaue, ist es aber ein sehr schönes und vor allen Dingen praktisches Buch. Hier vorgestellt wird die Glücksmethode. Mit dieser Technik kann man zur Ruhe kommen und mehr Selbstsicherheit entwickeln. Manchmal gelingt das ganz einfach, manchmal ist es wirklich schwierig und hier kann dieses Buch einen Impuls geben:

Anleitung für die Glückspunkt-Methode

  1. Du setzt oder legst dich hin und suchst dir zwei Punkte an deinem Körper aus, die du berühren möchtest. Das sind deine Glückspunkte. Berühre jeden Punkt mit einer Hand.

  2. Du beginnst mit einem Glückspunkt. An dieser Körperstelle stellst du dir unter deiner Hand einen Stern vor und lässt ihn in deinen Gedanken leuchten.

  3. Dann fokussierst du dich auf deinen anderen Glückspunkt. Dort stellst du dir einen weiteren Stern unter deiner Hand vor und lässt diesen in deinen Gedanken leuchten. Deine Hände sind jetzt »Sternenhände«.

  4. Lass beide Sterne zusammen leuchten – das passiert bei vielen Kindern schon bei Punkt drei – und genieße das schöne Gefühl, das dabei auftaucht: dein Sternengefühl. Vielleicht fühlt es sich wie eine Sternschnuppe oder ein Sternenfeuerwerk an. Oder wie ein zartes Glitzern. Fühlst du es?

Es gibt einen Theorieteil und unheimlich viel Praxis… für zu Hause aber auch Ideen für Kita und Schule. Ein Buch gefüllt mit Geschichten, Ideen, Bastelideen, Fantasiereisen Liedern und vieles, vieles mehr. Dazu gibt es einen riesigen Downloadbereich, in diesen habe ich nur einmal kurz hineingeschnuppert. Aber wir werden einige der Impulse in den nächsten Tag und Wochen ausprobieren und dann einmal sehen, ob es und gelingt, dass wir uns auf den kleine und große Glück einlassen können.

Sicher ist, es ist ein Glück heute einen Sonntag zu haben, der uns mit Sonne verwöhnt.

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.