Neues Jahr – neues Glück – neue Essgewohnheiten?

Kennt ihr alle oder? Ein neues Jahr und wir ernähren uns gesünder.
Ein Wochenplan hilft uns dabei, dass wir zumindest gezielter einkaufen. Wir haben gemerkt, dass es Sinn macht sich hier auch mit der Ernährung, dem Speiseplan und den Lebensmitteln an sich auseinander zu setzten.

Im ersten Schritt – Was essen wir? Wie viel von was sollte man Essen und was macht Bewegung mit unserem Körper. Mit dem Spiel – Besser Esser gelingt das ganz einfach, da die Grundlage hier die Ernährungspyramide ist. Das Spiel ist schon alt und es gibt es leider nicht mehr – aber das System ist einfach und es lässt sich auch mit einfachen Mitteln selbst nachspielen. Vor jedem Spieler liegt die Ernährungspyramide mit unterschiedlichen Mengen an Zutaten. Danach geht man auf dem Spielfeld einkaufen. Dort sind alle Lebensmittel in unterschiedlicher Menge vorhanden. Du kannst so lange Würfeln, bis du entscheidest es ist genug. Aber Vorsicht: Gibt es dein Nahrungsmittel (auf dem Feld du gerade stehst) Nicht mehr, musst du deinen ganzen Einkauf zurück geben.
Beendest du deinen Spielzug rechtzeitig, darfst du auf deiner Pyramide, die eingekauften Lebensmittel abstempeln oder abstreichen. Hast du zu viel Fleisch, Käse, Öl, Fett oder Süßigkeiten gekauft, musst du eine Sportkarte ziehen und dich zum Ausgleich bewegen.

Es ist also wirklich einfach und kann auch ohne Spielplan gut gespielt werden. So bekommt man einen guten Einblick darüber, wie viel von welchen Nahrungsmitteln der Körper braucht.

 

Danach geht es an den Wochenplan schreiben. Wer hat auf welches Gericht Lust. Was ist noch im Kühlschrank und müsste verarbeitet werden. Wie zeitaufwändig können die Essen sein, was dürfen sie kosten? Ist das alles geklärt, stöbern wir gerne noch in Kochbüchern. (Der Beitrag enthält Links zum Partnerprogramm*)

Neu bei uns eingezogen ist dazu das Buch: Xund und kinderleicht*

Wenn wir schon nicht nach Österreich fahren können, so holen wir Tirol zumindest ein wenig zu uns nach Hause. Hier findet man eine Vielzahl an Rezepten zu Frühstück, Suppe, Nudeln, Pikant, Süßes (wirklich viel) und Bäckereien. Neben Wissenswertes zu Beginn gibt es Ende auch ein Glossar: Österreich – Deutschland. Zu jedem Rezept findet man natürlich die Zutatenliste und auch eine Werkzeugliste – das hilft Junior sehr.
In der Zubereitung ist es immer eine Schritt für Schritt Anleitung und es gibt oft noch eine extra Anleitung für Erwachsene. Es gibt Symbole für die Dauer und den Schwierigkeitsgrad. Kleine Tipps zur Aufbewahrung und Haltbarkeit, oder wie man daraus ein Pausenessen für die Schule oder Kindergarten macht.

Die Rezepte sind klassisch und einfach, aber damit können die Kinder sie auch (teilweise alleine kochen) aus diesem Grund ist dieses Buch hier gerade beim Wochenplan sehr angesagt.

Nun steht der Plan und der Einkauf steht an. Leider haben wir hier keinen Bauern bei dem man direkt kaufen kann. Aber dennoch ist es wichtig zu wissen woher die Lebensmittel kommen. Im Sommer waren wir auf der Alpe – das ist ein anderer Begriff für eine Alm. Warum das Brot und der Käse dort besonders gut schmeckt, wie der Käse dort entsteht, warum die Kühe den Sommer über auf der Weide sind, was das besondere an den Wiesenkräutern ist und noch vieles mehr erfährt man bei Luka und seiner Tante Sara im Buch: Ein Ausflug auf die Alm*

Im Büchlein: So ein Käse!* trifft man eine 6 köpfige Familie am Frühstückstisch. Sie findet das ist die leckerste Mahlzeit am Tag: Butterbrot, Käsebrot, Kakao, Milchkaffee,… doch auch hier stellt sich die Frage- wo kommen denn die Sachen her?
Bevor sie im Kühlschrank landen müssen sie eingekauft werden. Aber wie kommen diese Sachen in den Laden? Los geht die Reise… man sieht den LKW der den Käse anliefert. Schritt für Schritt begleitet man so den Käse – rückwärts, bis am am Ende bei der Kuh, den Schafen und Ziegen auf der Weide ist.

Wieder am Frühstückstisch ist man auch bei Paula und ihrem Papa, der ein Frühstücksei zubereitet. Aber woher kommt das Ei, warum ist der Dotter so gelb und wie kann man so ein tierisch Produkt denn eigentlich genau untersuchen, wenn man nicht direkt neben einem Hühnerstall lebt. Paula holt eine Lupe und untersucht alles genau. Größe, Form, Farbe, Geheimcode und noch vieles mehr.
Und kann man aus einem Ei eigentlich noch andere Dinge machen, als nur Spiel – oder Rührei? Wo ist es denn überall versteckt? Diese und viel mehr Fragen findet man in der Geschichte: Die Spur führt in den Hühnerstall*

Diese  Bücher aus dem Tyrolia Verlag sind für Kinder ab dem Kindergartenkinder gut geeignet. Es sind Geschichten, die einem mehr erzählen.

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.