Trauer- und Erinnerungsbücher für Kinder

Der Tod ist unausweichlich. Auch Kinder setzten sich mit diesem Thema bereits auseinander. Heute an Karfreitag ist das für uns Christen vielleicht auch ein Thema. Ganz egal wie wir trauern und diesen Verlust verarbeiten, sich an die geliebte Person zu erinnern – kann helfen.

Hierbei können auch Bücher Kinder unterstützen. Gerade nach dem Verlust von Urgroßeltern, Großeltern, aber auch bei Eltern oder Geschwistern habe ich schon öfters diese beiden Bücher verschenkt. In beiden Büchern kann man Erinnerungen bewahren. Texte ergänzen und Fotos mit einkleben. Dazwischen findet man Gedanken und Geschichten aber auch Erklärungen zum Thema Tod. (Links zum Partnerprogramm)

Für immer in meinem Herzen* ist ein Trauer und Erinnerungsbuch für Kinder. Bereits im Vorwort spricht die Autorin Stefanie Wiegel das Kind direkt an. Danach gibt es einen Hinweis für Eltern. Mit zurückhaltenden aber sehr stimmigen Collagen und Farben wechseln sich Elemente ab, in denen man selbst persönliche Dinge eintragen kann und Zitate, und Texte zu den Themen: Was passiert bei einer Beerdigung oder der Trauer. Damit kann man das Buch auch gut einsetzten, wenn Eltern selbst mit ihrer Trauer beschäftigt und vielleicht gefangen sind, denn es kann ihnen helfen die richtigen Worte zu finden. Es ist ein wunderschöner Begleiter, gerade für die bevorstehende Beerdigung.

Dabei ist dieses Buch nicht besonders religiös und es werden verschiedene Möglichkeiten angesprochen, wie Menschen sich den Tod und was mit der Seele geschieht vorstellen.

Etwas anders aber ähnlich schön ist das Buch Ich denke ganz oft an dich*. Hier hat man noch mehr Platz eigene Erinnerungen mit einzubringen. Die Texte sind kürzer, erklären aber auch weniger. Es ist vielmehr eine Textsammlung bekannter Autoren. Dafür sind die Erinnerungen ganz persönlich. Man beschreibt wer gestorben ist, warum und wie man selbst von dem Tod erfahren hat. Danach folgt viel Platz für Bilder von dem Kind mit dem Verstorbenen und ganz viel Platz zum aufschreiben, einkleben oder malen von gemeinsamen Erlebnissen und Erinnerungen. Es gibt Gefühle zum ankreuzen, wie man sich seit dem Tod fühlt und eine ganze Seite um seine eigenen Gefühle zu beschreiben. Eine Geschichte von Gott und erneut Platz für Gedanken und Gefühle – auch für negative. Aber immer wieder Platz für Erinnerungen, Lieblingsbilder und Platz für Fragen. Anstelle von Antworten findet man hier Fragen und kann auch seine eigenen Fragen aufschreiben. Man wird dazu ermutigt einen Brief an den Verstorbenen zu schreiben und findet Gebete. Und ganz gleich wie dunkel die Welt gerade ist, es gibt Lichtblicke. Immer. Dieses Buch kann einem helfen sich mit seiner Trauer und dem Verlust mit religiöser Unterstützung auseinander zu setzen.

 

Beide Bücher sind eine ewige Erinnerung an liebe Menschen.

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.