Und schon wieder: Erziehungsratgeber

Es ist wie ein Fluch und Segen zugleich: Erziehungsratgeber landen doch immer wieder auf meinem Bücherstapel.
Fast alle haben etwas mit Bindung, Beziehung und natürlich Liebe zu tun. Einige geben Tipps, andere geben Anregungen, die Blickwinkel zu verändern und entspannt zu bleiben. Es werden Probleme immer offen angesprochen und ab und an findet man hier auch Lösungsmöglichkeiten oder zumindest Ideen, wie man etwas verändern kann. Ganz häufig wird man ermutigt selbst den Blickwinckel zu verändern und mit viel Verständnis gearbeitet. Wenn ich Verhaltensweisen verstehe, kann ich diese auch besser einordnen und damit umgehen. Letzten endes kann ich damit an mir arbeiten, damit sich etwas im System Familie verändert.

 

Weg von den traditionellen Erziehungsmethoden und gehorsam – hin zu bindungsorientierter Elternschaft und postitive Partenting.

Davon schreibt auch die Rebecca Enas in ihrem Buch: Die fünf Schlüssel zum Herzen deines Kindes: Wie Positive Parenting die Verbindung in der Familie stärkt*(Link zum Partnerprogramm)

Sie beschreibt, wie wir Eltern an uns arbeiten können und das wir es in der Hand haben – ohne Druck – gesunde und glückliche Kinder groß zu ziehen indem wir auf eine von Mitgefühl geprägte Beziehung zu ihnen setzten. Forschungsergebnisse aus der Neurowissenschaft untermauern ihre Ansätze, in denen sie uns ermutigt, uns als Eltern zu hinterfragen und und gemeinsam mit unseren Kindern weiter zu entwickeln. Neben einem Familienleben welches auf Vertrauen, Verbindung uns Verständnis beruht, gibt sie in diesem Buch ganz konkrete Strategien und Hilfsmittel an die Hand, wie Alltag aussehen und gelingen kann. Das ganze jedoch ohne vorgefertigte Muster. Sie stellt viele Fragen im Buch – ohne antworten zu geben. Dies sind Möglichkeiten dich selbst zu hinterfragen und dich ganz speziell mit diesen Themen auseinander zusetzten. So ist das Buch, kein Erziehungsratgeber im klassischen Sinne, sondern vielmehr ein Arbeitsbuch für dich und deine Familie. Aus diesem Grund bin ich auch immer noch nicht ganz durch damit. Denn es kostet Zeit und Kraft sich damit auseinander zu setzten und dann Dinge zu verändern und zu verinnerlichen. Aber ich bin mir sicher. Es lohnt sich – schon alleine um einmal genauer hinzuschauen.

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.