Hausaufgaben bei uns

Ich könnte ganz flapsig schreiben, das Drama in x Akten.

Oder ich könnte von den kleinen und großen Diskussionen schreibn. Ich könnte aber auch einfach, die Denkweise und Weitsicht von Junior aufzeigen. Denn bereits in der ersten Schulwoche (es wurde danach nicht einfacher) ereignete sich dieses Gespräch:

 

Das kleine n und Junior, sind keine Freunde. Er findet es schwierig und langweilig immer wieder diesen Buchstaben zu schreiben. Wir gehen uns Gespräch und dabei erkläre ich ihm, wann er dieses n später einmal brauchen wird. Die Antwort von Junior:

„ Ich wünschte wir hätten einen Kopierer. Dann würde ich das kleine n einmal schreiben, damit jeder sieht, dass ich es kann. Und danach einfach sooft kopieren, ausschneiden und einkleben, dass diese blöde Reihe voll ist. Oder hast du schon einmal ein Wort gesehen, das nur aus kleinen n´s besteht?“

Ich entgegnete Nein, das gibt es nicht, aber die verstecken sich einfach überall.

„Na und? Ein paar kann ich ja und wenn ich groß bin schreibe ich einfach große Buchstaben, das ist eh einfacher und dann verbietet mir das niemand mehr.“

 

Unsere Kinder sind toll. Es ist nicht immer einfach, aber wir dürfen versuchen uns auf sie einzulassen und ihnen zuzuhören.

 

Eure

wheelymum

Share This:

1 Kommentar

  1. Ina

    Hallo,
    ich finde die Argumentation von Junior genial und sehr clever. Er hat recht mit seiner Argumentation. (Auch wenn es dadurch nicht jederzeit leicht sein wird.)
    Danke für diesen Post. Alles Liebe und Gute, Ina 🙂

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.