Adventskalender zum verschenken

– Beitrag enthält Werbung und Links zum Partnerprogramm

 

Eine kleine liebe Aufmerksamkeit, ist für mich,  einen Adventskalender zu verschenken. Gerne auch anstelle eines Weihnachtsgeschenkes. So kann man nicht nur Stress und Zeit direkt vor Weihnachten sparen, sondern der Beschenkte hat auch gleich 24 Tage etwas davon. Während wir in unserer Familie viel mit Licht und Zeit arbeiten, gibt es noch mehr Menschen die wir beschenken möchten.

 

Die Großeltern der Kinder bekommen Fotos von Ihnen. Echte entwickelte Bilder, mit denen sie danach machen können was sie möchten: Aufhängen, einkleben usw. Und jeden Tag stellt sich die Frage: Was ist heute wohl drin. Die Fotos befinden sich in einfachen Briefumschlägen, die Junior liebevoll verziert hat.

 

Für liebe Menschen

 

Für Teeliebhaber gibt einen wundervollen 24 Tannenbäumchen mit Teebeutel* Adventskalender vom Coppenrath- Verlag.  Nicht nur Teeliebhaber kommen bei den leckeren Sorten ins Schwärmen. Die kleinen Tannenbäumchen überzeugen auch Dekofreunde, dann man kann sie auch wunderschön zur Weihnachtsdeko nutzen. Dazu gibt es die nostalgischen Bilder und ich fühle mich gleich wie im Weihnachtswunderland. Auf solche Sachen stehe ich total – und nicht nur ich – sondern auch liebe Menschen in meinem Umfeld. Und so kann ich ihnen ganz einfach eine Freude machen. Alle Teesorten sind zwei mal dabei und von fruchtig, belebend bis erdend wärmend ist einfach alles dabei. Ich mag das sehr und bin mir sicher, dass sich auch andere darüber freuen. Ein Adventskalender für alle Sinne: hübsch anzuschauen, den Moment genießen wenn man den Tee aufgießt – wie ein Lied für die Ohren, tief den Duft einatmen und es sich dann schmecken lassen.

 

 

Adventskalender für die Erzieherinnen

Besonders wichtig ist es mir auch den Erzieherinnen von Junior eine kleine Aufmerksamkeit zu übermitteln. Neben lieben Worten und weil die Zeit etwas knapp ist, in diesem Jahr, haben wir uns für Sternmomente im Advent: 24 Atempausen * entschieden. Den Adventskalender bekommen sie zum ersten Advent. Ich möchte sie ermutigen, sich jeden Tag eine klitzekleine Ruheinsel zu schaffen. Das liebevoll gestaltete Kalenderblatt zu lesen und den Moment in Ruhe zu genießen, bevor das wuselige Treiben in der Gruppe los geht. Mit stimmungsvollen Bildern, passenden Sprüchen und Impulsen, kann dies viel leichter gelingen. Der Aufstellkalender kann seinen Paltz auf dem Schreibtisch oder an der Wand finden ist ist für die Bedürfnisse und den Alltag der Menschen abgestimmt, die sich täglich um unsere kleinen Schätze kümmern.  Wenn man möchte kann man danach aus dem Adventskalender Postkarten ausschneiden, diese das Jahr über als Gedankenstütze benutzen oder weiterschicken und andere so teilhaben lassen.

 

 

So gerne wir Dinge selbst machen, es geht nicht immer. Und das ist ok so. Mit diesen Adventskalendern machen wir mit Sicherheit auch den lieben Menschen um uns herum eine Freude.

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.