Freitagslieblinge am 5.Oktober 18 – Luft, Luft und ein Feiertag

Puhh, was für eine Woche. Gefühlt blieb uns allen die Luft weg. Das Baby hatte eine beginnende Lungenentzündung und unsere Tag und Nächte bestanden aus, inhalieren. Fieber messen, Medikamente geben, wicklen, im sitzen schlafen und Wäsche waschen. Einfach weil er entweder alles verschwitzt hatte oder sich, mich und alles worauf er lag vollgespuckt hat. Die Luft fehlte.  Aber es geht aufwärts – wir haben das Fieber im Griff und waren auch schon wieder etwas spazieren. Endlich – raus und frische Luft. Diese ist momentan auch ganz spannend. Morgens meine ich, ich kann niemals aus dem warmen und kuscheligen Bett aufstehen – ich brauche Kuschelsocken und am liebsten schon die Heizung oder zumindest heißen Tee und meine Fleecejacke. Wenn ich spazieren bin, schmerzt die kalte Luft in meinen Lungen, Und am Nachmittag kommt die Sonne und dann der Sommer zurück.Das Atmen fällt leichter.

Demzufolge gab es in dieser Woche tatsächlich keinen Moment nur für mich. But shit happens, es wird wieder besser und anders werden. Vielleicht war es der klitzekleine Moment, in dem ich Junior in den Kindergarten gebracht habe und im herrlich geschmückten Hochzeitszimmer stand. So viel Liebe Dinge wurden von den Kindern und den Kolleginnen gerichtet, dass man sich wirklich wie im 7. Himmel gefühlt hat.

Der Lieblingsmoment mit meinen Kindern war, als es beiden gut ging und sie zusammen im Kastanienbad gespielt haben. Es waren noch nicht einmal 5 Minuten aber diese paar Minuten waren einfach so süß.

Zum Feiertag gab es ein Erntedankfest zu dem Junior ging. Ich habe die schnelle und ober leckere Blätterteigziegenkäsepastete von Zuckersüße Äpfel gemacht. Das Bild ist nicht besonders schön, aber sie war soooo lecker. Wirsingtopf gab es in dieser Woche auch. Schnelle gemacht und aufgewärmt schmeckt er noch besser. Dazu glutenfrei. Ein echtes Herbstessen. Kann ich euch absolut nur empfehlen.

 

Der Vorteil, wenn das kranke Baby auf einem liegt und schläft? Man hat Zeit zum lesen. Ich habe nochmal in einem Buch von Nora Imlau etwas nachgelesen und versuche dadurch Junior in einigen Situationen besser zu verstehen. Dazu habe ich endlich das Kirschblütencafe fertig gelesen. Es ist ein luftig leichtes, aber auch vorhersehbares Buch. Das hat mich gar nicht gestört. Denn den Thriller den ich auch lese (Ich lese mehrere Bücher zeitgleich) für den war mein Kopf einfach zu matschig. Aber das Kirschblütencafe und die Geschichte von Lizzy, die mit einem Heiratsantrag rechnete und sich ihr Mann stattdessen von ihr trennte, ist eine Geschichte über Veränderung, Liebe, das Erwachsensein und die Herausforderungen an denen man wachsen kann. Lizzi weiß nicht wohin, und landet bei ihrer Freundin Jemma, die gerade im Heimatstädtchen ein Haus gekauft und dort das “Kirchblütencafe” wieder eröffnen will. Hilfe kann die kleine Familie gebrauchen, denn die Renovierungen laufen nur langsam voran. Also Lizzie läßt London hinter sich und trifft dann allerdings dort unerwartet auf einen früheren Freund, Ben. Über dem Cafe ist eine Wohnung frei in die Lizzy einzieht. Man erfährt im Laufe des Buches mehr über Lizzy, ihre Eltern ihre Geschichte. Und natürlich auch über Ben… vorhersehbar und dennoch angenehm und schön zu lesen.

 

Wie immer kommt zum Abschluss die Lieblingsinspiration. Und das ist ein sehr persönlicher Text. Iris schreibt über das Sterben ihres Mannes und ihren Umgang damit.

Bildrechte: Cancer is an asshole

Ich dachte eigentlich, ich komme in dieser Woche nicht dazu hier mitzumachen. Die Bilder sind alles andere als besonders hübsch. Aber mir war danach, diese Woche einfach ein wenig festzuhalten. So wie Anna das auch ganz oft macht.

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.