WMDEDGT 09/17 Tagebuchbloggen

Kennt ihr die Aktion WMDEDGT von Frau Brüllen?

Sie selbst beschreibt es auf ihrer Seite so:

Es ist wieder einmal soweit: Tagebuchbloggen im September!

Mittlerweile wissen ja alle, wie es läuft, oder? Wir schreiben heute alle auf, was wir den ganzen Tag so machen und abends verlinken wir uns hier und zack: man kann bei den anderen schauen, was da so los war. (Und: WMDEDGT? heisst: “Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?)

Ich habe hier noch nie daran teilgenommen, aber ich fand es immer total spannend, den Tagesablauf bei anderen zu lesen. Und weil ich aktuell eh nicht so viel vor habe, dachte ich, ich schreibe euch einfach mal meinen Tag etwas auf. Alle mit * gekennzeichneten Links sind Links zum Amazon – Partnerprogramm.

6:15 Guten Morgen. Beine mobilisieren und mir vom Herzmann in den Rollstuhl helfen lassen.

6:20 Ab ins Bad Morgenhygiene und all die Dinge bei denen ich Hilfe brauche.

6:45 Ich sitze in der Küche. Pünktlich wie ein kleines Uhrwerk, höre ich die Schritte von Junior. Er kommt zu mir auf den Rollstuhl gekrabbelt und wir kuscheln.

6:50 Eine der schwersten Entscheidungen des Tages: Was gibt es zum Frühstück: Heute selbstgemischtes glutenfreies Müsli mit Apfel. Für den Herzmann und mich Kaffee mit Milchschaum, für Junior Früchtetee.

7:10 Der Herzmann geht mit Junior ins Badezimmer und ich versuche eine nette Brotbox für Junior zu richten. Seit gestern ist wieder Kindergarten und der Neustart nach den Ferien fällt ihm sehr schwer. Wenigstens die Brotbox soll ihn etwas aufheitern.

7:30 Wir räumen noch ein paar Dinge zusammen, damit es nicht ganz so unordentlich ist – ich kann das einfach nicht gut aushalten. Spülmaschine usw. Junior spielt noch 10 Min

7:40 Ich werde wieder ins Bett gelegt und Junior verabschiedet sich in den Kindergarten. Es gibt wieder Tränen. Mit zerreist es das Herz.

Bis 8.00 Uhr habe ich Pause. Ich überlege, grüble und schaue aus dem Fenster.

Um 8 Uhr kommt die Ergotherapeutin. Heute mit einem langen Termin. Die nächsten 90 Min werden meine Beine passiv bewegt, ich bekomme eine Massage mit dem Vibrax Massage-Handgerät *, wir machen zwei Übungen für meine Schultermuskulatur und eine kurze Traumreise.

Glücklich, zufrieden und erschöpft bleibe ich liegen.

10 Uhr: Hilfe kommt. Mit Unterstützung werde ich den Rollstuhl mobilistert und kann auf Toieltte. (JA, sie spinnt. Sie schreibt hier ins Internet, wenn sie aufs Klo geht) Aber einfach nur, weil ich zeigen möchte, wie notwendig Unterstützung ist. Danach liege ich wieder im Bett.

10:10 Meine Beine werden gewickelt als Thromboseprophylaxe

10:20 Ich erhalte einen Anruf der Krankenkasse. Es gibt Probleme mit einer Verordnung und ich muss beim Arzt anrufen.

10:22 Ich rufe beim Arzt an: besetzt

10:25 Ich rufe erneut beim Arzt an: besetzt

10:30 Ich rufe beim Arzt an: besetzt

10:31 Ich schaue auf Twitter vorbei

10:40 Ich rufe beim Arzt an: besetzt

10:44 Die Physiotherapie ruft an um mir mitzuteilen, dass mein Hausbesuchstermin sich verschiebt. Wir suchen neue Termine.

10:50 Ich rufe beim Arzt an: Anrufbeantworter: „Unsere telefonischen Sprechzeiten sind Mo – Di und Do von 9 – 11.00 Uhr.“ Es ist Dienstag Vormittag 10:50 Uhr. Ich könnte schreien.

10:51 Rückruf bei der Krankenkasse: Der zuständige Mitarbeiter ist den restlichen Tag auf Außendienst. Ich soll eine Mail schreiben oder mich morgen wieder melden.

10:55 Ich schreibe eine Mail.

11:00 Ich lese meine Mails und beantworte einige Anfragen und tausche mit mit ein paar Lesern aus. Dieses Feedback tut mir sehr gut und ich finde wir bräuchten eine Art Forum. Facebook eignet sich hier nicht richtig. Es gab einmal so etwas wie Lewu – das ist allerdings kaputt. Aber ich schaffe es weder technisch noch zeitlich dieses einzurichten und zu betreuen.

12:00 Junior kommt vom Kindergarten. Wir essen zusammen auf dem Balkon. Danach reden, kuscheln und spielen wir.

13:00 Wir räumen die Kindergartentasche aus und tatsächlich ist alles leer. Darin befindet sich ein Brief mit einem Termin für die Einschlungsuntersuchung. Es ist der zweite Tag Kindergarten und Junior wurde vor 5 Wochen vier Jahre alt. Es ist krass, wie schnell das jetzt alles geht.

13:15 Junior malt mit Aquarellfarben und ich schreibe die Glückwunschkarte zur Geburt an die neuen Nachbarn. Dank Twitter habe ich diesen schönen Spruch gefunden:

„Ein Kind ist ein Geschenk des Himmels:

Es trägt nich die Straheln der Sonne im Gesicht,

den Glanz der Sterne in den Augen

und das Schmunzeln des Mondes auf den Lippen“

14:00 Nach dem nächsten Toilettengang werde ich wieder ins Bett gelegt. Der Herzmann und Junior nutzen heute nochmal das schöne Wetter und gehen ins Schwimmbad. Trotz Sonne, die letzte Woche Schulferien und 26 Grad sind die beiden fast die einzigsten im Schwimmbad.

Ich schlafe ziemlich ko ein.

14:50 Das Telefon weckt mich und bekomme eine Interviewanfrage. Leider ziemlich kurzfristig und aktuell fehlt mir dazu noch die Kraft.

15:10 Ich fülle meine Briefwahlunterlagen aus und wähle. Warum ich wählen nach wie vor so wichtig finde und was das mit unseren Kindern zu tun hat, habe ich bereits bei der Bloggeraktion #dubistdemokratie beschrieben.

15:15 Ich mache Spannungsübungen mit der BLACKROLL *, dem Theraband * und dem eigenen Körper im Bett und döse danach wieder ein.

16:00 Ich würde gerne lesen, aber es geht nicht. Aber glaubt mir das Buch ist toll. Nur ist einfach so etwas für zwischendurch Das Buch der Freude*

16:15 Es klingelt. Dienstags sind aktuell die großen Darmreinigungstage. Ich erspare euch die Einzelheiten.

17:00 der Herzmann beginnt zu kochen und Junior experimentiert. Dazwischen werde ich immer wieder besucht und er spielt bei mir weiter.

17:30 Ich komme zum Essen an den Tisch und wir essen gemeinsam zu Abend.

Im Anschluss verblogge ich noch schnell diesen Tag und der Herzmann macht Junior bereits Abendfertig.

17:55 Ich bekomme meine Trombosespritze und liege wieder im Bett. Junior bereits neben mir.

Der Herzmann muss noch zum Arzt fahren und ein Rezept für mich abholen, danach besucht er eine Veranstaltung zum Thema Bundestagswahl – im Zeichen der Inklusion. Auch dass bei weiten nicht alle Menschen mit Behinderungen wählen dürfen wird dort Thema sein. Ich wurde zur Veranstaltung eingeladen, kann aber selbst leider nicht hin. Das Thema ist aber interessant und so geht der Herzmann, denn auch er ist unmittelbar davon betroffen.

Junior und ich werden alleine zu Hause bleiben. Bei Schwierigkeiten steht die Nachbarin auf Abruf. Aber ich denke wir werden es uns einfach im Bett mit einem Kinderfilm und einem schönen Vorlesebuch gemütlich machen und dann zeitig schlafen. So ist zumindest der Plan. Ob es dabei bleibt, weiß man nie. Vielleicht schreibe ich ein wenig auf Twitter darüber.

Wie war euer Tag so?

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.