Winter – und Weihnachtsbücher

Jedes Jahr auf ein neues. Neben unseren liebsten Weihnachtsbüchern, möchte ich versuchen auch immer mehr Winterbücher hinzuzunhemen, die wir dann nach Weihnachten noch lange lesen können. Aber ein paar Weihnachtsbücher müssen natürlich auch dabei sein.  Der Beitrag enthält Links zum Partnerprogramm.

 

 

Für die Kleinen:

Ole Winterwicht* ist ein Pappbilderbuch aus dem Urachhaus. Eine meiner Lieblingsautorinnen hat ihn zum Leben erweckt und so zeichnet Daniela Drescher in ihrer besonderen Art den kleinen Wichtel. Die kurzen Sätze sind wieder in Reimform und man kann den kleinen Ole durch seinen Weg im Winterwald begleiten. Völlig unaufgeregt, mit wunderschönen Zeichnungen, bei denen es immer wieder etwas neues zum entdecken gibt. Unser Januarwunder spielt mittlerweile diese Geschichten auch nach mit den Tieren von Ostheimer*.Erschinen im Verlag Urachhaus

 

 

 

 

Ein kleines Weihnachtsbuch, aber mit dem selben Thema wie Ole, ist Weihnachtszeit im Wichtelwald*von Ars Edition. Ein kleiner Wichtel stampft mit seinem Schlitten durch den Winterwald und besucht unterschiedliche Tiere. Er bringt ihnen Geschenke und dadurch ist es doch mehr ein Weihnachtsbuch. Da aber überall Schnee ist, ist ein ein Muss Winterbuch bei uns. Dieses Buch enthält mehr Text als Ole, aber auch dieser ist in Reimform geschrieben. Das besondere ist hierbei die grafische Umsetzung. Als Hintergrundbilder dienen Fotos von realen Tieren und Landschaften. Hier wird der Wichtel mit seinem Schlitten als Comicfigur hinzugefügt. Sehr geliebt – auch bei Junior.

Ein Dauerbrenner bei uns sind die Bücher der Hör mal rein, wer kann das sein? Im Winter* Reihe. Hier darf dann auch das Winterbuch nicht fehlen. Man kann über Huskyfell streicheln, Pinguine und Babys betrachten, fazinierende Blicke auf einen Elch werfen und sogar einen Polarfuchs aus der Antarktis entdecken. Hättet ihr gewusst, wie sich solch ein Tier anhört? Ich nicht. Dank diesem Buch, aber mittlerweile schon. Wie auch bei den anderen Büchern der Reihe, ist das Konzept gleich: Reale Fotos auf der rechten Seite, ergänzt durch einen kleinen Text links im Buch. Auf jeder Seite ist ein Tier mit etwas Fell versehen. Streicht man darüber, hört man die Stimmen der Tiere.

 

Plupp im Winter*

ist ein kleiner Kerl, der mit den Tieren sprechen kann und für Menschen unsichtbar ist. Irgendwo im Norden lebt er in den Bergen. Um Winter schläft er viel oder bewundert die Nordlichter. Alles kommt ihm wie eine lange Nacht vor. Als er dann die ersten Sonnenstrahlen wieder entdeckt, geht er hinaus in den Winter. Fährt mit seinen Skiern von Tier zu Tier, erzählt mit ihnen, sucht die Schneekatze im Schnee und landet sogar bei den Bären, die eigentlich Winterschlaf machen.

Ein kleines Buch, voller Liebe und bereits wieder mit den Blick auf die ersten Frühlingstage.

 

Pass auf!*

ist ein Buch ohne Text. Zwei Handlungsstränge spielen sich darin ab. Einmal drinnen – man sieht einen Fensterrahmen und darin zwei Kinder, die aus dem Fenster schauen. Und draußen. Hier sieht man viel Schnee, einen Vogel und drei Hasen. Die Kinder beobachten von innen was draußen geschieht. Denn es schleicht sich eine Katze an, die den Vogel fangen möchte. Kurz bevor sie ihn schnappt, kommt ein Bär und erschreckt die Katze. Die kinder beobachten das Geschen immer noch. Der Bär schnappt sich die Hasen und die kinder gehen hinaus. Es ist nur noch der Vogel da. Die drei suchen die anderen Tiere, die sich am Ende alle im warmen Haus befinden. Die Bilder sind ganz klar struktuiert – ohne Feinheiten. Dadurch lässt sich die Geschichte immer und immer wieder anders erzählen.Erschienen bei Freies Geistesleben

 

 

 

Für die größeren Kinder

Der Fuchs, der den Himmel malte* ist ein finnisches Bilderbuch über die Entstehung der Nordlichter.

Viele dicke Seiten, die sich wunderbar anfühlen laden ein, auf eine besondere Reise.

Die Bilder sind mit einer Collagentechnick aus Zeitungs – und Bücherpapier gestaltet. Dazwischen wunderschöne sanfte Zeichnungen. Die Farben strahlen richtig und lassen den Text in den Hintergrund treten. Der kleine Fuchs möchte den Himmel malen, aber er weiß nicht wie. Welche Farbe hat der Himmel? Alle die er befragt haben eine andere Meinung dazu. So muss er selbst einen Weg finden. Ein Bilderbuch über unterschiedliche Ansichten, verschiedene Charaktere, das es manchmal kein richtig oder falsch gibt, etwas Abenteuer und ganz nebenbei über die Entstehung der Nordlichter. Erschienen im Knesebeck Verlag.

 

 

Wem gehört der Schnee?*

ist ein Bilderbuch voller Feingefühl und sehr vielschichtig. Auf den ersten Blick handelt es vom Schnee. Und zwar davon, wenn es schneit – in Jerusalem. Das passiert nur selten und die Kinder haben dann sogar schulfrei. Es wird das wuselige Treiben von unterschiedlichen Kulturen auf der Straße gezeigt und spielende Kinder. Schnee ist nicht nur sehr selten, sondern auch besonders kostbar. So beginnt ein Streit zwischen den Kindern, zunächst über den Schnee und dann über Gott. Jeder behauptet sein Gott hätte es schneien lassen. Danach suchen sie Unterschiede:

„Wie müssen herausfinden, welcher Schnee der echte ist, und wem er gehört“….

Ein Kind fragt den Imam, eines den Priester und das andere den Rabbi. Doch als die Kinder dort sind, ist der Schnee geschmolzen. Die Kinder bekommen diese Aussagen:

„Der Schnee hat ein Geheimnis“

„Ein Geheimnis wie Gott! Er ist da, er lässt sich nicht festhalten“

„Wenn man versucht, das Geheimnis zu beweisen, verliert man es.“

Die Geschichte geht danach noch weiter – ich möchte euch bitten sie selbst zu lesen. Es geht um Schnee, Natur, Wunder, Glaube, den Moment zu genießen und um verschiedene Religionen die alle miteinander leben können. Erschienen im Nord – Süd Verlag.

 

Der kleine Trommler: Little Drummer Boy*

die Geschichte vom Little Drummer Boy, kennen wir doch alle oder?

Hier wird dieses Lied in Bild – und Textform zum Leben erweckt. Benjamin heißt der kleine Trommler und trifft am Heiligen Abend auf drei Reiter, die den neugeborenen König beschenken möchten. Auch Benjamin möchte das gerne tun, doch er hat gar nichts, was so wertvoll sein könnte.

Dennoch macht er sich zusammen mit seiner Freundin Rachel auf zum Stall.
Dort am Stall angekommen, lacht das Kind, als Rachel ihm Schuhe schenkt. Benjamin hat nichts. Maria lächelt ihn an und so traut er sich, zu fragen: „Soll ich für den neugeborenen König etwas auf meiner Trommel spielen?“
Und er spielt und spielt. „Der kleine Trommler fühlte, wie sein Herz sich mit Glück füllte. Er spürte die Wärme. Er fühlte sich geliebt und spielte weiter und weiter.“

Eine wunderschöne kleine Geschichte, in Worten, in Bildern und im Klang.

 

 

 

Für mich

Weihnachtszeit ist Bastelzeit bei mir und so habe ich mich sehr über das Buch Winterfeste Deko für draußen*

vom Frech Verlag gefreut. Nicht nur weitere Dekoidden für innen sondern in erster Linie für draußen, sind darin enthalten. Ein paar Weihnachtsideen, ja. Aber auch ganz viele die man den ganzen Winter über draußen stehen lassen kann. Mit wunderschönen Bildern, Stimmungsvollen Texten und vielen Ideen und Anleitungen ist das Buch eine kleine Fundgrube. Man findet Vorlagen, die man aber noch vergrößern muss und Grundnaleitungen zu vielen unterschiedlichen Techniken:

  • Knetbeton
  • Kreativbeton
  • Schmuckbeton
  • Spiegelfolie
  • Lanvendeldruck
  • Kreidefarbe
  • Snappap
  • Schattieren mit Ölkreide
  • Moosgummistempel
  • Silikonstempel

Ihr sucht mich? Ich bin dann mal basteln – auf Instagram zeige ich euch auch immer iweder ein paar Ergebnisse. Denn das Ganze hat etwas meditatives für mich. Bastelmutti eben und das mit Freude.

 

So gehören seit einigen Jahren auch Fenstersterne zu uns. Gefaltene Sterne, die am Fenster mit Lichteinfall erst ihre ganze Struktur zeigen. Nicht ganz so frei wie beim beim oben genannten Buch, aber genauso zauberhaft fühle ich mich bei den Faltanleitungen von Zauberhafte Fenstersterne *

Hier muss man schon sehr konzentiert und genau arbeiten, damit am Ende auch das gewünschte Ergebnis herauskommt. Mit den Anleitungen istdas aber durchaus machbar. Zudem gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsstufen. Durch die Arbeit mit Seidenpapier und Tipps, wie man das Seidenpapier beleben kann, bilden sich ganz neue Möglichkeiten und Facetten. Es entstehen varierende Lichteffekte und hätte ich Zeit, würde ich einfach den ganzen Tag gerade Sterne falten. Man kann sich mit Hilfe des Buches wirklich daran trauen – ich wünsche euch viel Freude und erhellende Momente.

 

Es wäre zu schön, jedes Geschenk mit solch einem Stern zu verzieren, aber leider ist das zu aufwendig. So habe ich mich entschieden in deisem Jahr die Geschenkbögen und Anhänger von Herder zu verwenden. In dem Buch Kreativbuch Winterwunderland*

sind 10 Geschenkpapierbögen zu je 50x70cm und 16 Geschenkanhänger vorhanden. Haptisch sehr angenehm, ohne großes Knistern mit wunderschönen Tier und Landschaftsillustrationen von Lisa Manneh. Sanfte Farben, gedeckte aber auch lustige Motive werden hier Augen strahlen lassen. Und danach kann man das Papier wunderbar nehmen, um damit zu basteln, Landschaften zu gestalten Collagen zu erstellen oder sie im Schattentheater einsetzten.

Und für alle, die ich mit einer Postkarte überraschen möchte, gibt es ebenfalls von Lisa Manneh 10 Postkarten im Minibuch mit ganz klaren winterlich verspielten Tiermotiven. Im Winterwald* Stabil und Platz auf der Rückseite für eigene Gedanken, Ideen und Wünsche. Fröhliche Weihnachten, oh du fröhliche aber auch Lass es dir gut gehen oder ein Psst, ich hab dich gern. All das könnt ihr hier finden. Ich zeige ich das ganze nochmal auf Instagram.

 

Ein kleines Konzeptbuch mit vielen Ideen die Lust auf die Winterzeit machen ist JahresZeiten-Mappe Winterreise**

In dieser Jahreszeitenmappe finden Eltern und Pädagogen viele, viele Anregungen für einen schönen Winter mit Kindern. Von Massagen, über Experimente, Naturerfahrungen mit Schneeglöckchen, Bewegungsspiele im Schnee, Kreativideen mit einer Nachzählgeschichte z.B. auch für regnerische Sonntage.

Aber auch Weihnachtsgeschenkideen wie ein selbstgemachter Schutzengel – der auch als Deko oder Christbaumschmuck darstellen kann bis zum Thema Glück und Ideen für Silvester und das neue Jahr. Doch nach Weihnachten ist der Winter noch lange nicht vorbei. Bis zum Winterende und Fasching ist hier wirklcih alles drin was ihr braucht, um ohne große Vorbereitung losgehen zu können. Mein Geheimtipp gegen Langeweile.

 

Und damit auch zum letzten Buchtipp: Natur-Kinder-Garten-Werkstatt: Winter: Vom Wiederentdecken des Ursprünglichen

In der Natur – Kinder – Garten Werkstatt Winter fimdet ihr eine Unmenge an Ideen, aber auch an Hintergrundwissen und Didaktik. Nach Monaten sortiert findet man hier die

  • Adventswerkstatt
  • die Wollwerkstatt
  • Gestalten mit Weiden
  • Holzwerkstatt
  • Tonwerkstatt und
  • einen Fachbericht über:

Die Bedeutung der Naturwerkstatt für die Persönlichkeitsentwicklung und die Bewältigung aktueller gesellschaftlicher Probleme

Manche Bilder sind bereits älter, aber die Grundbotschaft ist so aktuell wie immer. Inhaltlich viel Input, atuell wie immer. Aber auch ganz viele praktisceh Ideen und didaktische Hintergründe, warum das sinnvoll ist. Ein Buch, das in jeden Kindergarten gehört- Ein Buch welches Lust macht, auf dunkel und hell, auf kalt und warm und drinnen und draußen.

 

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.