Aktuelle Bilderbücher bei uns

Und schon wieder schauen und lesen wir unheimlich viele Bilderbücher. Einige haben eine Altersemphehlung für 4 – 6 Jahre, andere sind erst ab 5 Jahren angegeben. Insgesamt muss ich sagen achten wir weniger auf dei Altersempfhelungen sondernvielmehr auf Interessen, Inhalte, Zeichnungen und persönliche Empfehlungen. So sind hier gerade einige aktuelle Themen bei uns dabei: (Der Beitrag enthält Links* zum Partnerprogramm)

 

Die kleine Hummel Bommel und die Zeit*

Manchmal vergeht die Zeit wie im Flug so schnell. Manchmal dauert es aber eine gefühlte Ewigkeit. So ähnlich geht auch der kleinen Hummel Bommel, die auf ihre Oma wartet. Doch der Bummelzug hat Verspätung. Das Warten wird ihr zu lange und so macht sie sich auf die Suche nach der Zeit.
Als sie schließlich die Eintagsfliege Einstein trifft, wird ihr so manches klarer …

Wie auch bei den anderen Hummel Bommel Büchern*, beschäftigt sich das kleine Hummelkind mit Gefühlen und Fragen die auch die Menschenkinder zu gut kennen. Britta Sabbeg und Maite Kelly ist es mit den bekannten Bildern von Joëlle Tourlonias wieder einmal gelungen, in kindgerechter Sprache die Gefühle der Kinder – und so auch von Bommel aufzugreifen.

Einfach, nachvollziehbar und dabei doch spannend kommt die kleine Hummel Bommel immer einen Schritt weiter voran. Unterbrochen wird die Suche nur durch die Begegnung mit der Eintagsfliege Einstein. Wie in jedem Bommel Buch, gibt es auch hier wieder ein Lied von Maite Kelly. Dieses singt die Eintagesfliege. Die Geschichte zeigt was Zeit ist und das Zeit jetzt ist. Auch wenn man manchmal denkt, das es länger dauert. Junior versteht es und es regt seine Fantasie an, er stellt Fragen und überlegt. Genau das was ein tolles Bilderbuch können sollte – ins Gespräch miteinander kommen und nachwirken.

 

 

Nicht nur Hummel Bommel summt. Es gibt noch viel mehr Tiere die Summen. Krabbeltiere und Insekten zeigen sich auf beeindruckende Art und Weise im Buch Insekten: Das große Summen*

Neben gestalternischer beeindruckender Kunst, überzeugt das Buch durch einfachste Reime, die sich mit einzelnen Wörten über Seiten ziehen. Zuerst werden unterschiediche Summer vorgestellt, und man muss immer ganz genau hinschauen. Danach wird man ermutigt sich selbst auf die Suche zu machen – mit einer Lupe im Garten oder Feld. Ein Buch, welches auch gut zu den Naturbilderbüchern gepasst hätte, leider aber erst etwas später bei uns eingezogen ist. Nichts wie raus und los geht’s…..

 

 

 

 

 

Igel Ignatz und der Schatz im Ententeich*
Der kleine Igel Ignatz sucht einen Schatz. Im Ententeich. Bücher die mehr sind als reine Bilderbücher, erfreuen sich hier immer großer Resonanz. Igel Ignatz und das Möp waren Montelang ein fenster Bestandteil unserer Vorlesezeit. Natürlich darf dann der das nächste Band nicht fehlen. Der knuffige Igel Ignatz, findet eine echte Flaschenpost. Mit Labyrtinthen und vielen Rästeln, begleitet man ihn nun auf Schatzsuche. Dabei trifft er immer wieder neue Begleiter und wandert mit ihnen durch Ablussrohre, einen Park, trifft das Möp wieder und am Ende findet er zwar keinen echten Schatz, wie man es am Anfang vermuten könnte, dafür etwas viel wertvolleres. Dirk Hennig ist hier im Arena Verlag ein Schatz gelungen. Einer zum Suchen, Schmunzeln, zum Rätseln und Liebhaben und natürlich zum immer und immer wieder lesen (auch wenn dann die Rätsel ihren Reiz verlieren)

 

 

 

Unsere Kinder baden gerne. Duschen ist dabei ein ganz anderes Thema. Aber wie ist das eigentlich bei den Tieren? “Ein richtiger Waschbär wäscht sich täglich und für sein Leben gern”, sagt Mama Waschbär. Doch der Der kleine Waschbär Waschmichnicht*will sich nicht waschen.

Seine Mama ist der Meinung, dass ein richtiger Waschbär sich jeden Tag im Fluss mit dem wunderbarsten klarsten Waschwasser der Welt waschen sollte. Daher versteckt sich der kleine Waschbär jeden Tag an einem neuen und möglichst dreckigen Ort. Nach einer gewissen Zeit bermerkt er dann doch selbst, ziemlich furchtbar ist so dreckig durch die Gegend zu ziehen. Vor allen Dingen als ein Stinktier meint, er sei auch eins. Diese Geschichte, die Verstecke und die lustigen Illustrationen haben uns sehr zum Lachen gebracht. Und genaz nebenbei kann dieses Buch Lust zum waschen machen.

 

 

 

 

 

Ostern liegt noch nicht lange hinter uns und die Hasenzeit ist im vollen Gange. Auch Henri ist ein Hase. (Ganz unabhängig von Ostern) Henri, der mutige Angsthase*. Auch wenn er das zu Beginn der Geschichte noch nicht ist. Aber aus Freundschaft, wächst er über sich hinaus und beweißt dabei sehr viel Mut. Die Bilder sind einfach wunderschön und sie erzählen einen Teil der Geschichte. Das was ein gutes Bilderbuch können sollte: Die Geschichte, zur Not auch ohne Text erzählen. Und das gelingt auf beeindruckende Art und Weise: die Ängste, Sorgen und Nöte, das über sich hinaus Wachsen, die Gefahren aber auch die Entdeckerfreunde werden in den Bildern wunderbar vermittelt. Neben Angst, Mut und Freundschaft wird auch das Thema gender angesprochen, denn Henri wurd zu Beginn gehänselt, weil er – wie die Mädchen – gerne strickt. Seine Freundin Luna dagegen ist abenteuerlustig und wild. Im Buch sagen die Hasen, das sein eine Jungenaufgabe. Sie versuchte alles um ihren Freund Henri davon zu überzeugen auch heraus zu gehen, die Welt zu entdecken doch Henri war die Welt da draußen zu gefährlich. Seine Angst war stärker als alles andere und das machte Luna so wütend, das sie ihre Sachen packte und allein ins nächste Abenteuer los zog. Irgendwann fasste Henri dann aber all seinen Mut zusammen und schaut vorsichtig aus seinem Bau heraus. Das war gar nicht so schlimm wie er dachte und so fasste er Mut und ging ein paar Schritte weiter. Nun macht sich Herni auf die Suche nach Luna. Diese ist voller gefahren aber auch schönen Dingen.Junior kann sich sehr gut in Herni hineinversetzten, auch er hat Angst vor neuem und ist danach ganz stolz auf sich, wenn er sich getraut hat. Ein tolles Abenteuer wartet auf Henri und vielleicht auch auf uns.

 

 

Nachdem das Buch Unter meinen Füßen: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde*
uns so geflasht hat, war ich schon ganz aufgeregt auf die Ergänzung aus dem Prestel Verlag Der weite Himmel über mir: Eine Reise zu den Sternen*

Der Aufbau ist ähnlich wie bei dem ersten Buch. Nur reist man dieses Mal eben nicht ins Innere der Erde, sondern aus ihr hinaus. Der Himmel über uns ist nicht nur blau, es gibt nicht einfach nur Wolken – nein, über uns befindet sich noch so viel mehr. Vögel, – wie hoch können diese fliegen, die Baumgrenze, Flugzeuge, was und wo ist die Ozonschicht, was macht ein Ballon 50 km über der Erde? ,…. komm mit zut Internationalen Raumstation und der Milchstraße, wende das Buch und komme Stück für Stück wieder zur Erde zurück. Es gibt so viel zu entdecken und zu bestaunen. Für groß und kleinn. Die Illustrationen haben etwas geheimnisvolles und laden zum entdecken ein. Eine Geschichte an sich gibt es nicht, vielmehr sind es kurze Informationen die die Bilder ergänzen. Und das immer und immer wieder. Alleine das Cover ist unheimlich ansprechend und einlanded. Dazu sind einige Elemente auf der Vorderseite als Relief angebracht und so wird das Buch auch haptisch unheimlich ansprechend. Über den Inhalt könnte man stundenlang reden.

Welche Sphären gibt es, wie weit sind wir gerade über der Erde, Fachbegriffe wie Kumulonimbus (Gewitterwolke) werden erklärt, aber auch das Sonnensystem. In seinem Tempo kann man sich auf die Reise in den Himmel machen. Aktuell sind vielleicht andere Themen interessant als in ein paar Wochen.

Ist es ausgeklappt hat es eine enorme Weite von 2,50 Meter. Das darf man nicht unterschätze und man braucht wirklich Platz auf dem Boden. Oder man blätter einfach im Querformat durch das Buch und betrachtet so den Himmel über uns.

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.