So ein schöner Tag

Gestern war der schönste Tag im August. Und dabei war er gar nicht besonders. Und gleichzeitig war er so voller Freude, Sonne, Glück und Liebe.

Die Zeit seit dem 12. Juni war alles andere als leicht. Aber sie war auch nicht nur schlecht. Nach und nach werden dazu noch einige kurze Texte kommen.

 

Gestern Morgen sind wir aufgewacht und die Sonne schien. Es ist kein heißer Sommermorgen mit strahlend blauem Himmel – nein vielmehr liegt schon ein Hauch von Herbst oder zumindest Spätsommer in der Luft. Die Sonne macht Lust auf einen schönen neuen Ferientag. Vielleicht den richtig letzten heißen Sommertag mit über 30 Grad in diesem Jahr.

Der Morgen wird gemütlich vertrödelt. Ich werde geduscht und Junior spielt vor sich hin. Der Herzmann hilft mir, mich fertig zu machen und geht danach mit Junior ins Bad. Wir genehmigen uns eine kleine Auszeit und machten ein Familienpicknick im Bett. Es klingelt und das Nachbarkind fragt ob Junior mit ihm spielen möchte. Der Mann werkelt vor sich hin und ich kann einige Mails beantworten und das aktuelle Buch weiterlesen.

Mit dem nächsten Klingeln kommt die Ergotherapeutin zum Hausbesuch. Sie bewegt meine Beine durch und wir machen noch ein paar Kraft – und Lagerungsübungen.

Der Herzmann richtet den E – Rolli ins Auto und bereitete alles für den Nachmittag vor. Junior kommt mit dem Nachbarkind. Ich kann im Rollstuhl sitzen und wir essen alle zusammen Spaghetti mit Tomatensoße auf dem Balkon.

 

Dann kommt mein Papa. Er und der Hermann tragen mich zu zweit die Treppe hinunter und setzten mich ins Auto. Ich habe bei jedem tragen Angst und bin total nass geschwitzt. Für was habe ich eigentlich geduscht? Naja, jetzt sitze ich im Auto und wir fahren los. Ich habe einen Arzttermin und der Herzmann und Junior begleiten mich. Nach einigen Untersuchungen und einem kurzen Gespräch später sitzen wir alle wieder im Auto. Die Sonne scheint, es weht ein angenehmer Wind. Wärme und Kühle vermischen sich. Ich atme diese Luft tief ein und hätte so große Lust in den Wald zu gehen. Leider wäre hier der Boden zu uneben und das schaffe ich an diesem Tag noch nicht.

 

Aber ich bin draußen und wir sind alle zusammen. So überlegen wir, was wir tun könnten und entscheiden uns für einen Besuch an der Strandbar am Rhein. Ein kleiner Steg führt zu den Liegestühlen. Es ist gar nicht voll und wir ziehen die Liegestühle nach an den Steg. Mit dem E – Rolli kann ich ein wenig in den Sand fahren und nun sitze ich im Sand. Die Sonne scheint auf meine Haut und ich spüre ein kleines kribbeln. Vor mir liegt Wasser und ich kann es riechen. Es duftet nach Sommer, Sonne, Wasser, Sonnenmilch und Leben. Nach echtem Leben. Ich fühle mich so lebendig wie schon lange nicht mehr. Junior spielt im Sand, baggert und gräbt große Löcher. Die Zeit vergeht wie im Flug und bleibt gleichzeitig stehen.

 

Mir fehlen die Worte diese Situation zu beschreiben und ich spüre wie sich meine Augen mit Glücks – und Dankbarkeitstränen füllen. Ich blicke nach rechts. Hier sitzt mein Mann, ganz ruhig zurückgelehnt im Liegestuhl. Ich greife nach seiner Hand und blicke nach links. Hier spielt Junior versunken in Sandbergen.

So fühlt sich Glück an.

So fühlt sich Liebe an.

 

Ich bin so dankbar für diese Stunde. Für diese Auszeit und das ausbrechen aus dem Alltag – der mich im Moment so einschränkt. Ich bin dankbar für diesen Ort und für meine Männer die mir und uns diesen kleinen Ausflug ermöglichen. Dankbar dafür, dass es sie gibt und dass sie an meiner Seite sind. Dass sie die schweren Wege mit mir gehen, um dann gemeinsam wieder in die Sonne zu schauen.

 

Ich bin so voller Liebe, ich habe das Gefühl ich könnte platzen.

Schöner kann der August und vielleicht auch der Sommer nicht enden.

 

Eure

wheelymum

Share This:

5 Kommentare

  1. Nadine

    Wunderbar! Auftanken für Herz und Seele.
    So ging es mir neulich, als mein Mann und die beiden Jungs schon schliefen und ich nach etwas ruhiger Zeit für mich zu ihnen ins Bett kroch. Ruhiges Atmen um mich herum und ich mittendrin, glücklich und dankbar für diese drei.
    Alles Gute dir und deiner Familie! Nadine

    Antworten
    1. wheelymum (Beitrag Autor)

      Danke Nadine. Ja es tut so gut <3

      Antworten
  2. Anja K.

    Es freut mich sehr zu lesen, dass Sie nach all den dunklen Tagen so einen sonnigen, hellen Tag genießen konnten. Ich wünsche Ihnen ganz viele sonnige und helle Spätsommertage.

    Alles Liebe
    Anja

    Antworten
    1. wheelymum (Beitrag Autor)

      Vielen Dank. Es geht aufwärts – ja .

      Antworten
  3. Pingback: Freitagslieblinge 1.September: Das Leben kehrt zurück - Wheelymum

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.