Eis – und Schiffeparty

Pack die Badehose ein,…. Im Sommer fühlen sich viele Menschen etwas freier. Vielleicht liegt es daran, das man gerne und länger draußen sein kann, das Leben einfach mehr Freiraum hat. Auch wenn ich alle Jahreszeiten sehr gerne mag, so bin ich eigentlich ein Sommerkind. Mir kann es gar nicht warm genug sein. Junior kommt hier ganz nach mir. So trifft es sich gut, dass wir beide im Sommer Geburtstag haben.

 

Nach dem Autogeburtstag vom letzten Jahr, hatte ich mir für dieses Jahr viel vorgenommen. Juniors Wünsche und meine Ideen – ich freue mich schon wochenlang auf seinen vierten Geburtstag. Aber dann kam der Sturz und es war irgendwann abzusehen, dass wir die Party anders gestalten müssen. Es zeichnete sich ab, dass ich – in diesem Jahr – nicht mit den Kindern im Garten spielen kann. Große Vorbereitungen waren mir schlichtweg unmöglich und hätten einfach in keinem Verhältnis gestanden. So haben wir uns umentschieden und keine große Motto – Party, sondern einfach eine

 

Sommer – Wasser – Eis und Schiffe – Party

 

daraus gemacht. Auch wenn der Geburtstag von Junior bereits im Juli war, ich kam vorher einfach nicht dazu, die ganz simplen Ideen mit euch zu teilen. Und vielleicht habt ihr auch Lust,  mit solch einer Eis – und Schiffe – Party,  den Sommer zu verabschieden. * Dieser Beitrag enthält Links zum Amazon – Partnerprogramm.  (Wenn ihr auf die mit *markierten Links klickt und diese dann bei Amazon direkt kauft, bekomme ich eine kleine Provision. Euch kostet das nichts)

Die Einladungen zu seinem Kindergeburtstag hat Junior selbst gemacht. Einfach etwas Karton, Holzstäbchen und unterschiedliche Washi Tape *.

Die Party konnte starten. Wir hatten uns im Vorfeld ein paar Spiele überlegt, falls die Kinder Lust dazu haben. Im Vordergrund stand aber einfach das Freispiel und das zusammen sein.

Partyspiele Eisparty:

 

Schatzsuche:

Im Garten hatten der Herzmann und die Patin von Junior im Sandkasten einen Schatz versteckt. Diesen musste man mit Schaufeln und Sieben heraus sieben. Mit den gefundenen Schätzen wurden dann die Giveaway Tüten bestückt. Darin wären

 

In den Tüten befand sich dann noch eine gebastelte Eistüte, so kann man aus der Springknete eine Einkugel formen und diese in die kleine Eistüte hüpfen lassen bzw. die Kugel mit der Tüte auffangen.

 

Eisparcours:

Aus Tonkarton habe ich große Eistüten angefertigt. In einem Behälter hatten wir immer zwei Luftballons in der selben Farbe und Stärke aufgepustet. Die Kinder konnten sich dann selbst einen Parcours überlegen und mussten diesen mit dem Luftballon in der Eistüte bewältigen, ohne dass die Eiskugel auf den Boden fällt.

 

Zur Steigerung kann man auch die jeweiligen Eiskugeln würfeln (weiß z.B. mit wenig Luft gefüllt, gelb mit viel, usw. ) Die Kinder können sich selbst austoben und immer neue Hindernisse finden oder in 2er Gruppen gegeneinander antreten.

Spiele mit Wasser und Schiffen:

(leider habe ich von diesen Spielen keine Bilder, in der man die Kinder nicht erkennt. Aber ihr könnt euch das bestimmt vorstellen. Falls nicht, fragt einfach nach)

Schiffe falten

Die Kinder konnten ganz einfache Faltschiffe aus Schwimmpapier* falten und diese danach in einem Bottich mit Wasser schwimmen lassen. Das Papier geht nicht unter und es ist total spannend für die Kinder das zu beobachten. Es wurde auch getestet, wie viele Murmelen ein Boot aushält, bevor es zu kentern beginnt.

 

Luftboot

Neben der Möglichkeit die eigenen Schiffe auf dem Wasser fahren zu lassen, gab es noch das Holzboot *. Hier haben die Kinder ihr eigenes Spiel entwickelt und wollten wissen welches Boot (die Luftballons hatten unterschiedliche Farben) länger fahren kann. Die größeren Kinder ab 6 haben versucht die Luftballons selbst zu befüllen und über das Holz zu ziehen. Alleine mit diese beiden Booten, hatten die Kinder lange und ausdauernd zu spielen.

 

Boote aus Schwimmnudeln

Diese Variante haben wir nicht angeboten oder vorbereitet. Aber bereits im letzten Jahr habe ich mit Junior kleine Schiffe aus einer alten Schwimmnudel gemacht. Einfach in der Herstellung und super Schwimmeigenschaften.

Die Schwimmnudel in Stücke schneiden. Aus einem Zahnstocher und etwas Stoff ein Segel basteln und das Segel in die Schwimmnudel stecken

Mit diesen Kreativ – und Spielangeboten verflog die Zeit nur so. Und ich hörte hier oben so viel Kinderlachen, Anfeuerungsrufe und Applaus. Von der Horrorvorstellung Kindergeburtstag waren wir alle weit entfernt. Diese Tatsache freut mich für alle Beteiligten sehr.

Das Essen

 

Zu einem Kindergeburtstag gehört natürlich auch etwas zu Essen. Junior hat Zöliakie, es waren Kinder mit Laktoseintoleranz dabei und Kinder die kein Schweinefleisch essen.

Zeit um groß zu kochen, hatten wir auch nicht und ich wollte auf keinen Fall etwas zu essen machen, bei dem wir dann unterschiedliche Portionen machen müssten z.B. glutenfreie Nudeln und normale.

 

So entschieden wir uns für Gemüse – Kartoffel – Schiffchen.

 

Würstchen und selbstgemachte Wedges

 

und die obligatorische Rohkost

 

Es wurde gut gegessen und danach weitergespielt. Anstelle von Kuchen oder Muffins gibt es bei Junior Eis zum Geburtstag. Und so konnten die Kinder selbst Eisdiele spielen. Zwischen den Sorten Schokolade, Erdbeersorbet und Vanille konnten sie wählen und ihre Becher selbst mit Sahne, Soße, Streuseln, Süßigkeiten und Obst toppen.

 

Wenig Arbeit und glückliche Kindergesichter.

Zum trinken gab es selbstgemachten Icetee zum selbst abfüllen in einer Glaskaraffe. Und ich kann euch allen nur empfehlen: Wenn eure Kinder schlecht oder zu wenig trinken, kauft so ein Ding. Seit wir das benutzen, trinkt nicht nur Junior, sondern auch alle Besuchskinder viel mehr. Denn das einfüllen macht so viel Spaß.

 

Mein Mamaherz weinte etwas, dass ich so wenig an diesem Geburtstag dabei sein konnte. Aber Junior lachte und war so glücklich. Sein erster richtiger Kindergeburtstag. Und dann noch eine Sommer – Sonne – Eis – und Schiffe – Party. Da freute ich mich dann umso mehr mit ihm.

Und im nächsten Jahr, feiere ich wieder mit.

Habt ihr ein Ritual, um den Sommer oder die Ferien zu verabschieden?

 

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.