Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn – das Geschwisterbuch (Rezension und Gewinnspiel)

Heute ist es soweit.

Ich habe ja bereits angekündigt, dass ich in der kommenden Zeit noch mehr Bücher vorstellen möchte, da im Juni und Juli einfach vieles liegen blieb.

Das Buch von Katja Seide und Danielle Graf, wird heute veröffentlicht. Und bereits jetzt möchte ich rufen: Alle Eltern mit mehreren Kindern, bitte, bitte lest es. Aber von vorne. (Der Beitrag enthält Links zum Partnerprogramm*)

Die beiden Autorinnen kennt ihr bestimmt vom Blog: Das gewünschteste Wunschkind . Im Beltz Verlag sind bereits ihre beiden ersten wunderbaren Bücher

Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Das Geschwisterbuch*
Das Geschwisterbuch. Und eines gleich vorweg. Es ist ganz egal ob ihr bereits mehrere Kinder hebt, eine Bonusfamilie seid, ein Kind mit besonderen Bedürfnissen, oder ob die Ankunft des Geschwisterchens erst noch bevor steht.

 

Geschwister haben ist toll, sage ich als große Schwester. Geschwister haben kann aber auch sehr herausfordernd und anstrengend sein, sage ich als Mama. Denn die erste Zeit mit mehreren Kindern ist hart. Die Enttrohnung des Erstgeborenen kann unspektakulär oder sehr anstrengend sein. (Das Thema wird auch grafisch wunderschön durch das ganze Buch durchgezogen, indem alle Kinder immer eine Krone auf dem Kopf tragen) Immer dem Kind zugewandt, erklären die beiden verständlich, dass ein Kind hier seinen ersten Liebeskummer erlebt. Es kann sich genauso fühlen, wie ein betrogener Erwachsener und plötzlich alles in Frage stellen. Dabei ist es so wichtig zu verstehen, dass die Kinder sich ihre Verhaltensmuster nicht aussuchen, Sie sind da. Ohne das sie einen Einfluss darauf hätten.

Für uns Eltern kann das eine besonders belastende und anstrengende Zeit sein. Denn auch wenn sich die Liebe verdoppelt, wenn man mehrere Kinder hat, so verdoppeln sich weder Zeit noch Kraft. Die ersten Wochen läuft es meistens gut, hier ist das Baby etwas besonderes. Danach kommt dann die kritische Phase, in der es darum geht das große Kind aufzufangen. Mit Zeit, Zuwendung und dem Gefühl: Ich sehe dich. Ich sehe dich, deine Bedürfnisse, deine Wünsche und deine Ängste.

Wie wichtig es ist, jeden Tag dem großen Kind Exklusivzeit zu schenken. Dabei muss es nicht der große Ausflug sein, sondern eher das gemeinsame Spiel, kuscheln oder reden. Hie r werden im Buch ganz praktische und ausführliche Anregungen zum Spielen nach Aletha Solter und dem aktiven Zuhören nach Thomas Gorden gegeben.

Einen schönen Satz fand ich sinngemäß: Man muss sich dabei auf die große Kind (die großen Kinder) einlassen und ihnen nicht ihre – vor der Geburt – Hauptbezugsperson wegnehmen. Dem Baby ist es nämlich meistens völlig egal, von wem es gerade getragen wird oder wer es wickelt. Dieses Gefühl einer Mama, du musst das alles alleine wuppen, dem wird hier aktiv entgegen gearbeitet und viel mehr, unterstützt euch Gegenseitig verwandelt.

Im nächsten Kapitel geht es darum, wie eine Bindung zwischen Geschwistern entstehen kann und was wir als Erwachsene tun können, damit dieses Geschwisterband entsteht. Ein kleiner Spoiler vorweg. Begleiten, zulassen und vertrauen. Ich weiß, dass ist gar nicht immer so einfach. Doch Danielle und Katja gelingt es auch hier, uns Eltern Mut zu machen und mit vielen Beispielen werden Situationen und Dinge verständlich erklärt.

Ein großes Kapitel steckt im Themenkomplex: Geschwisterliebe erhalten

Das wichtigste dabei ist: Bedingungslos lieben.

Bei uns Eltern liegt die Verantwortung für Harmonie. Dabei können wir einiges berücksichtigen, damit dies leichter gelingt. Es hört sich ganz logisch und selbstverständlich an, dass wir keinesfalls selbst dafür sorgen sollten, dass Geschwisterstreit entsteht. Logisch, doch sicher gibt es einige Punkte, über die man bisher nicht nachdachte, die aber ungünstig sind: 

Allen voran sollte man Machthierarchien vermeiden oder die großen Geschwisterkinder nicht zu Eltern-Helfern gemacht werden. Verantwortung aufzuzwingen, birgt immer Konfliktpotenzial. Ebenso können Bevorzugung & Wettbewerb Streit bringen. Das ist uns wahrscheinlich alles klar und doch geht es immer wieder darum Bedürfnisse abzuwägen. Wie das alles gelingen kann, dazu geben die Autorinnen praktische Tipps, wie z.B. fad gemeinsame Spiel zuzulassen, wie man Freiräume schaffen kann und gemeinsam Familienleitlinien aufstellen kann. Hier wird es ganz praktisch und man kann Dinge davon direkt in seinem Alltag konkret umsetzten. Wichtig ist es auch, negative Gefühle zu zu lassen, denn auch diese Gefühle gehören einfach dazu und dürfen da sein.

Eines der Themen in der Geschwisterbeziehung zwischen Kindern ist wahrscheinlich der Geschwisterstreit. Und

Geschwister können über alles streiten.“ (Seite 178)

Meistens ist es tatsächlich das Bedürfnis nach der Aufmerksamkeit, Zeit und Liebe der Eltern. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir Eltern hier immer eingreifen müssen. Neben einem wunderbaren Diagramm, werden auch textlich viele verschiedene Situationen und Gründe aufgegriffen. So zum Beispiel:

  • Ich bin der Entscheider

  • Das ist so ungerecht

  • Kognitive und körperliche Unreife

  • Gar nicht so gemeint

  • Grenzüberschreitungen

  • Minderwertigkeitsgefühle

  • Mit ist langweilig

aber auch wie wir als Eltern auf diese Situationen reagieren können. Streit ist völlig normal. In Abgrenzung dazu, steht aber das Mobbing. Wie man das eine vom anderen unterscheiden kann, und Tipps dazu findet ihr auch im Buch.

Ein großes Thema bei Geschwisterstreit begleiten, ist für uns Eltern auch die Tatsache, dass wir nicht immer neutral sind. Wie wir damit umgehen könne, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, auch wenn das gesellschaftlich gar nicht anerkannt ist, dazu schreiben Danielle und Katja ausführlich. Auch ein Blick in die Evolutionsbiologische Sicht und das unterschiedliche Verhalten von Geschwisterkindern oder dem Gefühl des ewigen Zweiten haben hier ihren Platz.

Am Ende steht aber immer:

Wisst ihr eigentlich, wie lieb wir euch haben? (S. 319)

Ich habe es am Anfang des Textes ja vorweg genommen. Ein Buch, welches man auch Eltern zur Geburt des zweiten Kindes schenken könnte. Aber es ist auch ein Buch, welches man immer wieder zur Hand nehmen kann, nachlesen und vor allen Dingen verstehen lässt, was gerade in der Familie passiert. Praktisch, verständliche Therapie, viele Beispiele und immer wieder ein schmunzeln für ein wertschätzendes Familienleben.

Gewinnspiel:

Ein Geschwisterbuch* darf ich an Euch verlosen

  • Kommentiert dazu einfach unter diesem Beitrag
  • Das Gewinnspiel geht bis zum 26..August 20 um 22 Uhr
  • Der Gewinner wird per Zufallsprinzip ausgelost und unter diesem Beitrag bekannt gegeben
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Der Versand muss in Deutschland erfolgen
  • Zusatzlose gibt es wenn ihr Wheelymum auf Facebook folgt, den Beitrag liked, kommentiert und Freude markiert oder den Beitrag teilt.
  • Jetzt wünsche ich euch

 

Eure

wheelymum

Share This:

16 Kommentare

  1. Nada

    Nächste Woche steht der Geburtstermin für unser zweites Kind an…Das Buch käme also genau zum richtigen Zeitpunkt!
    Bin heute über deinen Blog gestolpert und folge dir auf FB 🙂

    Antworten
  2. Karin

    Das klingt alles sehr interessant.
    ich würde mich daher sehr über das Buch freuen.

    LG

    Antworten
  3. Kristin

    Besonders interessant finde ich das Thema Geschwisterstreit und Zusammenhalt. Ich bin mit meiner Schwester nicht so auf einen gemeinsamen Nenner gekommen und das ist heute noch anstrengend für unsere Geschwisterbeziehung. Ich will es unbedingt anders machen und hoffe meinen Kindern eine hilfreiche Begleitung zu sein. Aktuell ist das bei uns ein wichtiges Thema. Die Große muss viel einstecken und die Kleine teilt aus. Ich würde mich über dieses tolle Buch sehr freuen.
    Liebe Grüße Kristin

    Antworten
  4. Steffi

    Oh schön. Das ist meine Urlaubslektüre und habe mich gefreut, dass du mich schon eingeführt hast 😉

    Antworten
  5. Gesine

    Das erste Babyjahr und die Entthronung haben wir schon geschafft. Jetzt starten wor in die nächste… Geschwisterstreit gibt es schon ab und zu, Eifersucht auch. Das Buch käme gerade rechtzeitig!

    Antworten
  6. Verena Sophie

    Ich bin jaal gespannt, ob es echt auch für Kindern mit Behinderungen und deren Geschwister passt! Meine wechseln sich schön ab mit dem Wahnsinn…
    Und würde mich natürlich über ein Exemplar freuen!

    Antworten
  7. Svenja

    Wir überlegen schon über ein K2 nach. 🙂
    Wann ist der richtige Zeitpunkt? Wie reagiert der kleine Meister dann? Deshalb würden wir uns sehr über das Buch freuen.

    Antworten
  8. Juliane

    Ich fand die ersten beiden Bücher schon toll und hilfreich und bin neugierig auf das Geschwisterbuch.

    Antworten
  9. Karina

    Meine Kinder und ich würden uns sehr über das Buch freuen.

    Antworten
  10. Ann

    Das klingt toll. Vielleicht würde ich es sogar noch schaffen, das komplette Buch zu lesen, bis das Geschwisterchen kommt.

    Antworten
  11. Tina

    Ich habe die beiden anderen Bücher verschlungen, mit diesem wird es mir bestimmt nicht anders ergehen. Lg, Tina

    Antworten
  12. Lia

    Das hört sich toll an. Sehr gerne würde ich das Buch gewinnen.

    Antworten
  13. Ulla

    Klingt nach einem sehr hilfreichen Buch

    Antworten
  14. EsistJuli

    Spannend!

    Noch habe ich nur ein Kind, aber das soll sich ja vielleicht irgendwann ändern, daher würde ich mich sehr über das Buch freuen 🙂

    Liebe Grüße,
    EsistJuli

    Antworten
  15. Julia FR

    Geschwisterstreit haben wir täglich, gleichzeitig sind die beiden Brüder sehr gute Spielkameraden geworden. Über das Buch würde ich mich sehr freuen!

    Antworten
  16. Sabrina Schue.

    Das wäre ein tolles Buch für meine Freundin bei deren Kind ich Patentante bin 😀

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.