Wochenende in Bildern: Kein Schnee, dafür Fasching zu Hause und ein paar Hexen

Unser Wochenende in Bildern: Von Hexen, Zauberei und etwas Vorfaschingsstimmung (Der Beitrag enthält Links zum Partnerprogramm*)

Der Küchenboden überwältigt mich, in meiner Kaffeemilch ist Zucker und ich verstehe so langsam, was Junior am Abend zuvor gemacht hat. Aber alleine dieses Gefühl und das Glück in seinen Augen, selbst zu entscheiden, selbst zu handeln, das ist es auf jeden Fall wert gewesen.

Wenn wir schon bei Krümeln sind, spielen die Jungs auch gleich nochmal mit dem Kinetic Sand*. Das lieben sie, ich sauge danach alle Reste immer ein. So nimmt der Sand leider ziemlich schnell ab. Eine richtig gute Lösung haben wir dafür leider noch nicht gefunden.

Danach räumen wir zusammen auf und jeder arbeitet und spielt ein wenig für sich.

Bei uns im Ort gibt es eine Straße die vom Samstag der Punktsitzung bis Aschermittwoch als Hexenstraße umbenannt wird. Es sind mit Stroh ausgestopfte Maleranzüge, die ganz unterschiedlich geschmückt werden. Für die Kinder ist das immer ein Highlight. Junior liebt es sehr, das Januarwunder findet sie schön, aber auch etwas gruselig. Wir mögen Fasching und feiern das auch. In diesem Jahr eben nur mit uns. Verschiedene Verkleidungen und Kinderschminke fühlen sich hier sehr wohl. Nach Regenbogen im letzten Jahr ist dieses Jahr alles ein wenig zauberlastig. Aber Zauber können wir wohl alle gut gebrauchen. Junior liest im Buch Die kleine Hexe* und wir schauen am Samstag Abend den Film dazu*. Es gibt Hexenschleim (rote Grütze) und Spinnenbeine (Spaghetti) zu essen. Die Hexenbesen fliegen durch die Wohnung.

 

Frische Luft und Wald dürfen aktuell auch bei keinem Wochenende fehlen. Viel mehr kann man ja eh nicht machen. So suchen sie im Wald, Frida die kleine Waldhexe.

Die Vorlage hierzu kommt aus dem Buch Frida, die kleine Waldhexe*

Im neuen Buch aus dem Arena Verlag beschwert sich die kleine Spinne bei der Hexe Frida, die ihr Spinnennetz kaputt gemacht hat. Dabei hat Frida so lange daran gearbeitet. Doch Frida bekommt davon gar nichts mit, denn sie arbeitet an einem Gespensterhäuschen. Die Tiere die mit ihr im Waldhaus leben sind sauer. Die kleine Hexe kümmert sich um Trolle und Gespenster vergisst aber die, mit denen sie zusammenlebt. Als Frida stolz ihr Ergebnis zeigt und es mit zum großen Jahreswettstreit der Hexen nehmen möchte, sind ihre Tiere beleidigt. Frida versteht das gar nicht und ist enttäuscht und wütend. So fliegt sie alleine zum Zauberwettstreit bei Barrack. Sie zeigt ihren Zaubertrick. Doch droht geht der Streit weiter, denn die großen Hexen haben das Gefühl, dass Frida bevorzugt wird. Manche Zaubereien funktionieren auch nicht und so endet alles im großen Streit. Jeder denkt nur an sich und niemand unterstützt sich, schimpft Frida und stampft dabei mit dem Fuß auf. Dadurch fallen Falschen mit Zaubertränken um und es geschieht etwas ganz besonders. Vieles vermischt sich und dadurch regnet es aus einer Glitzerwolke. Die bösen Worte sind weg und die Hexen reden sehr liebevoll und wertschätzend miteinander. Frida bemerkt plötzlich auch, was zu Hause bei ihr so schief lief und entschuldigt sich als sie wieder nach Hause kommt.

Wir suchen im Wald auch nach Glitzer und nach den kleinen Dingen, Spinnweben und vor allen Dingen im wertschätzenden Tonfall. Dieser kam hier in den letzten Wochen leider wirklich zu kurz

. Dabei haben wir noch vieles andere entdeckt.

Wieder zu Hause müssen die Kinder in die Wanne. Ich setzte noch einen Hefeteig an.

Damit haben wir am nächsten Morgen, pures Glück.

Die übrigen Schnecken möchte ich einfrieren, als ich bemerke, dass die Tiefkühltruhe ausgeschalten ist. Der Übeltäter wurde gleich gefunden und wir schreiben nun den Wochenplan etwas um. Ich versuche erst einmal zu retten was zu retten ist. Die Kinder planen in dieser Zeit einen Faschingsumzug durch die Wohnung. Dazu basteln sie sich auch Masken. Diese sind aus dem Set Krickel-Kratz-Malbilder. Glanzvolle Masken (6 Masken, 4 Glanzfolien, ein Holzstift und ein Gummiband)* aus dem Arena Verlag. Das Januarwunder kann bereits auch schon mitmachen, auch wenn manchen Klebeteile ziemlich klein sind. Die Glitzerfolie ist natürlich der Hit und die Jungs hätten gerne noch mehr davon und auch in anderen Farben noch dazu. Also falls ihr noch eine kleine Bastel oder Beschäftigungsidee für diese Woche sucht – absoluter Tipp.

Danach richten sie den Faschingsumzug. Das artet etwas aus, aber die Freude ist groß. Danach sieht es bei uns aus, wie nach einem echten Faschingsumzug.

Den Nachmittag über geht es nochmal raus, es wird gespielt, gelesen, gezankt und ein Experiment probiert. Der Hexentrank soll aufsteigen. Dazu kommt ein kleines Glas mit warmen Wasser und Wasserfarbe in ein größeres Glas mit kaltem Wasser.

 

gebaut und Spiele gespeilt, sowie die weiteren Tiefkühlsachen verarbeitet.  Auf dem Bild seht ihr Boom, Bang, Gold*

 

Und jetzt auf in eine neue Woche – hier die letzte vor den Faschingsferien

 

Eure

wheelymum

Share This:

1 Kommentar

  1. Simone

    Oh, so einen Hexentag könnten wir auch gut mal einlegen, das klingt toll. Und das Maskenset ist ein toller Tipp! Danke Dir und liebe Grüße, Simone

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.