WmdedgT: 5. Januar 2023

Der erste fünfte im Jahr 2023. Ein Feriendonnerstag, doch von Ferien war gar nicht so viel zu spüren. Der Wecker klingelt und ich setzte direkt mit dem ersten Kaffee 2 Hefeteige an.

Heute ist der große Vorkochtag für die Zeit nach den Ferien.

Um 8 Uhr gehen Junior und ich schon los, denn um 8.30Uhr trifft er sich mit anderen Kindern um als Sternsinger durch den Ort zu ziehen. Die Aufregung ist greifbar.

Ich treffe beim Treffpunkt zunächst die Leitung und kläre nochmal ab, was und wann ich zum Essen bringen soll. Die Kinder werden versorgt, aber Junior muss glutenfrei essen und aus diesem Grund , muss ich das Essen hinbringen.

Ich unterhalte mich noch mit zwei anderen Elternteilen bevor ich übers Feld zurück fahre. Dabei schwitze ich total, denn der Rollstuhl hat wohl einen Wackelkontakt und blinkt dazwischen immer wieder einmal und bleibt einfach stehen.

Aber ich schaffe es und komme zu Hause an. Dort warten die Hefeteige auf mich. Ich mache Käsebrötchen und Milchbrötchen. Durch einen Tiefkühltruhenunfall komme ich unverhofft noch zu vorgeschnittenem Gemüse und mache daraus eine klare Gemüsesuppe und Gemüselasagne.

Klein geschnittenes Gemüse aus Kartoffeln, Lauch und Karotten

Nebenbei höre ich, dass Rosi Mittermeier gestorben ist und schaue kurz in die Trauerfeier des Papstes. Egal wie man dazu steht, dass ein Papst von einem Papst beerdigt wird, das finde ich beeindruckend.

Zum Mittagessen habe ich für den Sternsinger gekocht und lasse es zum Treffpunkt bringen, da ich mich mit dem Rollstuhl nicht mehr für eine große Runde raus traue.

Im Sanitätshaus erreiche ich niemanden.

Ich backe den 3 Königskuchen mit einer Mandel und mache eine Kaffeepause. Das Januarwunder kommt zurück und will kuscheln, lesen und spielen. Wir kochen zusammen noch ein Kartoffelgulasch vor. Ich schäle die Kartoffeln und das Januarwunder schneidet sie mit dem Wellenmesser in Stücke. Danach bekommt er Besuch von seiner Patentante und ich kümmere mich um das Chaos in der Küche.

Frühstücksmuffins aus Haferflocken und Beeren auf einem Kuchengitter

Der Herzmann kümmert sich in der Zeit um den Rollstuhl.

Ich ruhe mich aus und mache meine Übungen. Das Telefon klingelt und das große Kind will abgeholt werden. Als er nach Hause kommt, will er erzählen. Sehr viel. Dazwischen versuche ich noch einige Infos über eine barrierefreie Ausflugsmöglichkeit zu erhalten. Das ist eher schwierig und ich ärgere mich auch etwas. Klären kann ich das heute aber nicht mehr. Wir machen noch eine Quiche und putzen Salat fürs Abendessen. Das muss früh sein, denn wir wollen heute Abend nochmal los. In eine Location die mit dem Rollstuhl gut zu besuchen ist.

Eigentlich sind wir alle zu müde, doch die Karten sind schon so lange da, dass wir es auch nicht ausfallen lassen möchten. Wir sprechen verschiedene Möglichkeiten durch und finden tatsächlich eine Lösung mit der wir alle vier gut klar kommen. Ich glaube das ist das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit, dass wir das so gut lösen können und nicht ich auf alle Bedürfnisse achten musste. Was wir genau gemacht haben, könnt ihr hier nachlesen.

 

Eure

wheelymum

Share This:

1 Kommentar

  1. N. Aunyn

    Die Krone vom Dreikönigskuchen schaut echt beeindruckend aus.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.