Unsere Lieblingsbücher im Februar

Der Beitrag enthält Links zum Partnerprogramm

 

 

Schon lange habe ich keine Bücher mehr vorgestellt, dabei lesen wir so viel wie schon lange nicht mehr. Also los geht’s in die Februarrunde mit unseren Lieblingsbüchern.

Lea lernt Schleife binden ist inhaltlich ein Buch für Kindergartenkinder. Denn hier können alle Schleife binden, außer Lea. Aber Lea hat neue Schuhe bekommen. Rote- Doch Lea mag die Schuhe nicht, weil sie die Schleife nicht binden kann. Und wie kann es anders sein, sie lernt es in diesem Buch und spielt damit noch einen kleinen Streich. Junior hat das Schiefe binden erst in den letzten Monaten gelernt. So lange haben wir ihm einfach geholfen. Alles zu seiner Zeit. Das Buch fand er inhaltlich so naja – aber das Schleife binden üben auf der Vorderseite, das war super. Erschienen bei Gerstenberg.-

 

Suki und die alten Tanten*ist ein sehr abstraktes Buch. Inhaltlich, grafisch und auch illustratorisch. Vielleicht ist es genau deswegen so interessant und spannend.
Suki ist anders: Sie hat nämlich einen Ringel. Über dem Popo. Einen rosafarbenen Ringel mit goldenen Härchen drauf. Und die schimmern im Mondlicht, wenn Suki schläft. Aber Suki ist natürlich ein Kind, wie alle anderen und sie mag Wiederholungen. Und neues Entdecken.Doch die anderen brauchen immer Antworten wie zum Beispiel: „Nein, Suki stinkt nicht. Ja, Suki kann grunzen. Nein, Suki ist nicht dumm. Ja, Suki ist stubenrein.“
Aber es sind nicht alle so, denn die Tanten von Suki und ihre Mama lieben Suki so wie sie ist. Manchmal wollen sie sie auch beschützen. Doch die Idee von Dr., Heilmann geht zu weit. Er will den Ringel abschneiden Und damit alle gleich machen. Auch damit die anderen weniger reden. Welche andere Lösung gibt es denn noch? Denn vielleicht sind alle doch nicht so anders als Suki. Und vielleicht macht mich mein Ringel – wo auch immer der ist, erst zu dem Menschen, der ich eigentlich bin? Ein Buch das anders ist – wie fast alle aus dem Stachelbert Verlag.

Um das Thema Anders sein, geht es auch bei: Die kleine Motte, die davon träumte, anders zu sein*
Die staubige, kleine Motte hat nur einen einzigen Wunsch: sie möchte ein Schmetterling sein! Unbedingt. Sie versucht alles, um so zu sein wie die geliebten und angehimmelten Schmetterlinge. Sie bemalt ihre Flügel, sie versucht den ekligen Nektar, sie ist so schlapp weil sie nachts nicht unterwegs ist, sondern tagsüber versucht mit den Schmetterlingen unterwegs zu sein. Alle Versuche scheitern. Ganz schlapp und müde, am Rand ihrer Kräfte trifft sie auf eine Fledermaus. Und diese will unbedingt eine Blaumeise sein. Gemeinsam merken sie, dass ihnen die Nacht so fehlt und das man nicht aus seiner Haut kann. In diesem Bilderbuch wird sprachlich und künstlerisch gezeigt, wer man eigentlich ist. Die Themen Identität und auch Selbstbewusst sein werden ganz deutlich hervor gehoben. Und die Bilder sind einfach nur wunderschön und spiegeln den Inhalt freundlich und teilweise auch lustig wieder. Erschienen bei Knesebeck. 

 

Ein ganz interessantes Buch ist das Buch Wer besser spinnt, gewinnt: Verblüffende Rekorde im Tierreich* Ebenfalls aus dem Knesebeck Verlag .
Junior liebt es – ich finde die künstlerische Umsetzung und die Haptik wunderschön. Die Reime in denen verschiedene Tierrekorde und dadurch auch Wissen vermittelt werden, finde ich nicht immer gut gelungen. Zu Beginn geht es um einen Wettkampf den die Tiere bestreiten werden:

Jedes Tier ist ganz besonders
Fliege oder Stachelschwein.
Und ein Tier, das du sehr lieb hast,
wird für dich das Beste sein.

Aber bei den Kindern das absolute super Buch und die Grundbotschaft lautet – jeder hat andere Stärken. Das ist super.

 

 

Ben und Herr Bergmann räumen auf* ist wunderschönes Bilderbuch und das obwohl es um das Thema aufräumen geht. Nicht gezeichnet sondern das gesamte Set wurde von Hand aufgebaut und gebastelt. Danach Fotografiert und so ist es eine ganz besondere Arbeit, die dahintersteckt. nimmt e seinen mit die Fantasievolle Aufräumwelt von Ben und Herrn Bergmann. Durch die besondere Gestaltung der Illustrationen haben wir beim Betrachten das Gefühl, die beiden sind uns zum greifen nahe genauso wie die Gegenstände So sitzen wir mit Ben und Herrn Bergmann am Tisch und trinken Tee als die Mutter herein kommt und die beiden auffordert aufzuräumen weil die Oma zu Besuch kommt.
Doch aufräumen, das mögen die beiden, wie so viele von uns gar nicht. Aber sie machen daraus einfach etwas ganz besonders – so wie das Buch an sich. Sie nehmen uns mit auf eine Abenteuerreise in der man allerhand erleben kann. Und wir Leser haben das Gefühl wir sind wirklich mittendrin. Eine absolute Empfehlung aus dem Esslinger Verlag. 

 

Ebenso fantasievoll wie bei Ben und Herr Bergmann und doch ganz anders geht es bei Kleines großes Wunder unterwegs* aus dem Bohem Verlag zu. Dieses Buch ist eine Hommage über eine Schwangerschaft und die Leben und die Bedienungslose Liebe. Bohem steht für besondere Bücher – haptisch und optisch und hier macht auch das Buch Brigitte Minne keine Ausnahme. Es handelt von der Zeit des Planens, des Wartens in der Schwangerschaft, der Geburt und …
… der Realität, als das Kind da ist.
Was so ganz anders geworden ist, als erwartet. Das kann das Paar in diesem Buch beobachten und der Leser mitfühlen.Zuerst wird mit Blei Skizziert, ein Plan gemacht. Das Kind wird genau und getont, angemalt und bearbeitet und am Ende kommt es ganz anders. Das pure Leben schlägt zu und die bedingungslose Liebe.

 

 

Unser Kinder haben eine Stimme. Sie können die Welt verändern. Das zeigt Greta Thunberg und die friday for future Bewegung. Durch Greta inspiriert kam das Greta und die Großen* zustande. (Erschienen bei ARS Edition) Greta lebt zufrieden in einem wunderschönen Wald. Eines Tages kommen ihre Freunde, die Tiere und klagen, dass die “Großen” alles zerstören. Sie fällen die schönen großen Bäume, um ihre Häuser daraus zu erreichten und beuten den ganzen Wald für ihren Nutzen aus. Die Tiere leiden darunter. Doch die Großen hören den Tieren nicht zu und bitten daher Greta ihnen zu helfen. Greta ist sofort bereit ihr Zuhause retten. Greta will helfen.
Dieses Buch ist fast Pflicht für jede Einrichtung und jeden Haushalt. Es macht den Kindern klar, dass sie eine Stimme haben und etwas bewegen können, auch wenn sie noch so klein sind. Es erzählt Gretas Geschichte gut nach. Am Anfang ist es nur Greta die gegen die Großen sich zur Wehr setzt, doch nach und nach folgen ihr andere Kinder, die auch ihren Wald schützen wollen. Die Großen haben Greta zugehört und alles geht aus wie es in einem Kinderbuch enden sollte. Am Ende des Buches wird darauf hingewiesen, das zwar in der Geschichte alles gut ausging, die Erde aber das gleiche Problem wie Gretas Wald hat. Dazu wurde das Buch auf Recyclingpapier gedruckt und mit jedem Kauf werden 20 Cent an Greenpeace Deutschland gespendet.

 

Juniors Lieblingsbuch – auch zum ersten Selberlesen ist das Buch: Es geht rund: Die Verwandlungskraft der Kreisläufe*
Hier überzeugt die Form und die Aufmachung. Ein rundes Buch. Kurze Sätze, in Kreisform angeordnet besprechen die unterschiedlichsten Kreisläufe. Von den Jahreszeiten bis zur Pfandflasche. Vom Fortpfanzungszykluses des Frosches bis zur Papierfabrik. Alls dabei und einfache und unaufgeregte Zeichnungen unterstützten die Texte. Wissen, Information, Bilderbuch – alles läuft hier rund. Ein Buch das anders und hier hier nicht mehr wegzudenken ist. Ein dickes Danke an den Beltz Verlag. 

 

 

Viel Spaß beim Lesen, vorlesen, selber lesen, stöbern, Bilder anschauen, lachen und träumen.

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.