Ehrenamt mit Behinderung – Selbstvertretung ist doch klar

Hallo liebe Wheelymum, könnten sie bitte für unser Buch einen kleinen Fachtext zum Thema Elternschaft mit Behinderung schreiben? Ein Budget haben wir dafür nicht, aber das Thema verdient einfach mehr Öffentlichkeit, die können wir ihnen geben. Es ist ja für einen guten Zweck.“ so oder so ähnlich landen immer und immer wieder Anfragen (nicht nur) in meinem Postfach.

 

Sich einzusetzen für die Sichtbarkeit von behinderten Menschen scheint in unserer Gesellschaft ganz normal zu sein, für Menschgen mit Behinderung. 

 

Auf einer Fachtagung zum Bundesteilhabegesetz höre ich einen Politiker sagen, dass das Gesetz in seinen Einzelheiten zu unbekannt sei. Das müsse besser kommuniziert und in die Fläche getragen werden. Dies alles sei Aufgabe der Selbstvertretung.

Die meisten Menschen aus der Selbstvertretung sind nicht fest angestellt. Ja, es gibt Ausnahmen, einige sind auch selbständig. Doch ein Großteil dieser Menschen macht Selbstvertretung als Ehrenamt. Hier politische Aufgaben abzuladen fühlt sich nicht nur falsch an, sondern es schafft auch oft ganz ungleiche Rahmenbedingungen.

Teilhabe in Gremien oder Ausschüssen zum Beispiel beim Thema Bundesteilhabegesetz haben mehrere Akteure. Die Selbstvertretung muss verpflichtend miteinbezogen werden. Doch die Grundvoraussetzungen sind vollkommen unterschiedliche. Uns bereitet niemand vor, das machen wir selbst.

Die Selbstvertretung muss gestärkt werden. Dazu gehört es, dass infrastrukturelle Nachteile bewusst sind und diese auch ausgeglichen werden. Es herrscht strukturell noch keine Augenhöhe und das muss sich ändern um gleichwertige Partner:innen sein zu können.

Selbstvertretung und Ehrenamt sind nicht zwingend immer gleich. Ich wünsche mir, dass sich dies auch auf struktureller Ebene verändert. Ja, auch im Bundesverband für behinderte Eltern bin ich ehrenamtlich mit eingebunden. Hier steht die Selbstvertretung an erster Stelle. Doch dieser Verband wird auch Hauptberuflich von Menschen mit Behinderungen geleitet. Menschen die von ihrer Arbeit leben können.

Heute ist Tag des Ehrenamtes. Ehrenamt ist wichtig und aus unserer Gesellschaft nicht wegzudenken. In so vielen Bereichen ist es schlichtweg unersetzbar. Ganz gleich ob in Kindergarten oder Schule, in der Kirchengemeinde oder Flüchtlingshilfe – ich bringe mich ein, wann immer es möglich ist und die Gegebenheiten es zu lassen.

Aber als ich – als die Person hinter Wheelymum. Weil ich gerne einen Beitrag für die Gesellschaft leiste und weil ich mehr bin, als nur meine Behinderung. Das hätte vielleicht heute besser zum Tag des Ehrenamtes gepasst, der der andere Text musste und wollte unbedingt raus. 

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.