Unser Wochenende in Büchern anstatt in Bildern

Tomatensuppe mit Schafskäse, Petersielie und Fladenbrot

WiB – Wochnenende in Bildern

Um ehrlich zu sein, trifft die Überschrift auf diesen Wochenende nicht ganz so zu. Vielleicht wäre ein Wochenende in Büchern etwas passender. Denn nachdem ich am Freitag einen echt furchtbaren Tag hatte, verlief auch der Samstag für mich eher bescheiden.

So begann ich am Morgen zu lesen. Echte Nähe zum Kind* von Alexandra Köhler 

Dsa Buchcover von Echte Nähe zum Kind

Schon wieder so ein Elternratgeber, ja. Alexanders ist systemischer Kinder – und Jugendchoach und setzt in diesem Buch ganz stark bei uns Eltern und unseren Gefühlen an. Sie will uns ermutigen mit dem Vertrauen in uns selbst und in unsere Inutition die Eltern zu sein, die wir sind. Dazu gibt es im ersten Teil des Buches Sachwissen zum Thema Wunsch und Realität, Hintergründe, Gesellschaftliche Erwartungen und vieles mehr. Die Texte sprechen mich sofort an und ide Praxisbeispiele holen mich ab. Dazu gibt es tu feel Aufgaben und jede Menge Verständniswissen über Gefühle. Im Zweiten Teil geht es dann an eine eigene 5 Schritte Lösung: Bewusstsein, Entscheidung, Erkennen, Lösen und Ressourcen. Auch hier gibt es immer wieder die To Feel Tools die ich als sehr bereichernd empfunden habe. So bleibt das Buch auf jeden Fall noch lange bei mir am Nachtisch liegen. Zum immer wieder reinschauen.

Auch jedes Kind am zu mir um in einem seiner Bücher zu lesen.

Titelbild Des Buches SK - Superleser ist in Türkis abgesetzt, dann findet man ein schwarz weiß Potrait von Albert Einstein über den ganzen Buchtitel

Mit Junior las ich von den DK – SuperLesern in der Biografie – Reihe Einstein.* Dabei geht es um das Leben von Albert Einstein. Farblich angesetzt in mittelgroßer Schrift mit Bildern, Zeichnungen und Zitaten wird hier in kindgerechter Sprache über das Leben dieses genialen Menschen berichtet. Biografien sind aber nicht in einem Rutsch zu lesen. So haben wir abwechselnd ein paar Seiten gelesen und ins dann darüber unterhalten, was dass denn nun bedeutet oder für was dies sinnvoll sein kann. Man lernt den Menschen mit seinen Eigenschaften kennen. Ich mag diese Biografische Reihe sehr, wie haben auch Anne Frank zu Hause. Daneben gibt es noch Angela Merken und Barak Obama.

Das Januarwunder wollte lieber ein Bilderbuch. Und zwar eins, bei dem er sich immer kringelt vor lachen. Kluck und der Kuckuck* Denn die beiden Vögel Kluck und der Kuckuck Jo hat er in sein Herz geschlossen. Die Geschichte beginnt mit einem verzweifelten Kluck der von seiner Familie zurück gelassen wurde. Er trifft auf den Kuckuck und die beiden unterhalten sich – dabei kommt der Wortwitz immer wieder durch. Die beiden beschließen gemeinsam in Richtung Süden zu fliegen. Doch das sagt sich so einfach. Missverständnisse zwischen 3 Zehen und 13 und einem kleinen Unfall führen dazu, dass sie doch Klucks Familie finden und am Ende mit dem Uhu in den Süden fliegen. Der Wortwitz ist so schön und die Bilder untermalen das. Die Freude ist vorprogrammiert beim Januarwunder wenn er dieses Buch holt.

Tomate Mozarella

Ich bekam ein Mittagessen gebracht und nachdem ich mich nochmal ausführlich mit dem Thema Mental Load beschäftigt hatte, wirken endlich die Schmerzmittel.

Auf ihrem Blog beschäftigt sich Laura schon lange mit dem Thema Mental Load. Von ihr habe ich auch meinen immer wiederkehrenden Speiseplan. Neben ihrem grandiosen Buch: Die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles* gibt es auch ein Workbook* von ihr. Immer wieder arbeite ich ein wenig darin, damit mir so viele Sachen einfach klarer werden und ich die Tipps oder Ideen von ihr auch umsetzten oder ausprobieren kann. Vieles passt für mich aber nicht alles. Deswegen immer wieder häppchenweise sich mit sich selbst, seinen Strukturen, den Ansprüchen und allem voran was alles dazu gehört auseinander setzten und sich so Stück für Stück vorarbeiten.

Ich wollte bei dem schönen Wetter auch nochmal raus und so sind wir zu einem Wasserspielplatz gefahren. Ich las weiter und genoss die Sonne, die Blumen und alles um mich herum und die Kinder konnten toben und planschen.

Blick auf den Wasserspielplatz

Ich schaue mit Sonnenbrille in die Kamera hinter mir ist eine Wasserfontäne

Solche Unternehmungen sind hier nur mit einem Auto möglich. In der Nähe gibt es nichts und die Anbindung an die Öffentlichen Verkehrsmittel ist furchtbar. Also muss ich nun endlich das lange vor mir hier geschobene Auto – Thema zum selbst fahren nochmal angehen. Passend dazu bekam ich Post.

Eine Mappe von Paravan mit allen Möglichkeiten zum Autoumbau

Der Samstag war dann doch zu viel für mich und so verbrachte ich den Sonntag im Bett. Zuerst mit den Kindern und der Sendung mit der Maus. Denn in der letzten Woche war in unserer Herzensheimat das Bergfeuer. Wir konnten nicht dort sein, aber unser Freund Sascha hatte Besuch von der Maus und die erklärt das nun alles. Also unbedingt anschauen:

Danach waren die Jungs unterwegs, ich schlief nochmal etwas und habe dann eher in Fachbüchern gelesen. Wenn euch das interessiert schreibe ich dieser gerne nochmal gesondert auf.

Mit dem Januarwunder habe ich noch im Buch So sind Familien* gelesen. Dabei gibt es eine Geschichte von Super Lotte. Lotte will mit ihrer Schwester in den Tierpark, doch der Zug kommt zwar, aber der Fahrstuhl ist kaputt. Da Lotte im Rollstuhl sitzt kommt sie ohne Fahrstuhl nicht zum Bahngleis. Lotte und ihre Schwester Jule gehen in den Park. Dort wird eine Frau beklaut und Lotte stellt den Dieb, denn bergab ist ihr Rollstuhl noch schneller als sonst. Die Dame die bestohlen wurde gibt Lotte einen Geldschein und diesen wollen sie am nächsten Tag im Tierpark einlösen. Junior meinte ganz trocken: Wie sollen sie denn zum Tierpark kommen, oder meint der Autor etwa das der Fahrstuhl am nächsten Tag ginge. So schnell sind die leider auch nicht.

Titelbild Familien, mit großen bunten Buchstaben und einem Wimmelbild

Ansonsten ist das Buch eine Sammlung von 15 Geschichten die nicht aufeinander aufbauen und ihr in jeder Geschichte eine andere Familienform, Familienzusammensetzung, Sprache oder ähnliches Kennen lernt. Hier wird Vielfalt abgebildet.

Tomatensuppe mit Schafskäse, Petersielie und Fladenbrot

Abendessen gab es auch noch und dann war dieses Wochenende auch schon vorbei. Ich hätte gerne noch eine Verlängerung gehabt. Naja, noch ein paar Wochen und dann sind Ferien.

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.