Kleine Behindernisse: Umkleide mit Rollstuhl und Kindern (Distanzlosgkeit gegenüber Menschen mit Behinderungen)

In einem großen Schwimmbad gibt es 2 Umkleidekabinen für Menschen mit Behinderungen.

Meine Familie hat mir mir eine davon belegt.

Wir waren zu viert: Ein Kind gerade 5 Jahre geworden, ein Baby mit ein paar Monaten, mein Mann und ich. Jeder der schon einmal mit Kindern im Schwimmbad war, weiß wie gut das laufen kann, aber auch wie anstrengend das manchmal ist.

Hier dauerte das umziehen also eine ganze Weile. Die Kabine neben uns, war zuerst frei, danach kam ein Mensch mit Gehbehinderung, zog sich um und ging wieder.

Bereits nach 5 Minuten hat jemand vom Reinigungspersonal bei uns geklopft. Wir seien zu lange in der Umkleidekabine. Ich erwiderte, dass wir 4 Personen sind, 2 Kinder und ein Rollstuhlfahrer. Es dauert leider noch. Nach 10 Minuten wurde erneut geklopft und wir erhielten die Aufforderung:

Kommen sie jetzt raus, oder wir öffnen die Tür.

Ich wurde leider etwas laut. Ja, es war unsere Entscheidung mit den Kindern in solch ein großes Bad zu gehen. Und auch wenn man dort schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, wenn Menschen zu lange in einer Umkleide gewesen sind, so etwas geht nicht.

Die Situation war stressig genug für uns. Abtrocknen, umziehen, alles zusammen packen, … hey das haben wir in 10 Minuten einfach nicht geschafft. Dieser Druck und auch die Drohung der Türöffnung von außen hat uns den ganzen schönen Tag verdorben.

Manche Dinge dauern einfach länger. Hier hat man nicht gleich eine böse Absicht oder macht etwas verbotenes.

Man hörte das Baby, das große Kind hat gesprochen. Und selbst wenn keine Kinder dabei gewesen wären, Menschen mit Behinderungen brauchen für manche Dinge einfach länger. Dazu brauchen wir keinen Druck von außen. Das sind die totalen Grenzüberschreitungen.

 

Eure

wheelymum

Share This:

3 Kommentare

  1. Lydiaswelt

    Also, ich würde mal an die dortige Leitung schreiben. Die sollen mal ihren Mitarbeitern klar machen, dass Umziehen mit Kindern und Behinderung nicht im Zeitraffer stattfinden kann.

    Antworten
    1. wheelymum (Beitrag Autor)

      Ja, das habe ich getan, es seien die Vorschriften, sie haben schlechte Erfahrungen gemacht usw. Das war dann der Grund, warum wir dieses Bad nicht mehr besuchen.

      Antworten
  2. EsistJuli

    Das geht echt gar nicht!

    Ganz ehrlich, ich brauche mit Motte auch länger als 10 Minuten. Da hat noch nie jemand geklopft! Das geht gar nicht!!!

    Zumal, ihr habt ja direkt geantwortet und das plausibel. Dass jemand nachfragt ist ja ok (hab ich auf Arbeit auch, als die Behinderten-Toilette wirklich sehr lang belegt war – einfach gefragt, ob alles in Ordnung ist). Aber der Ton macht die Musik und die weitere Reaktion geht gar nicht.

    Da würde ich mich auch definitiv beschweren!!

    Liebe Grüße,
    EsistJuli

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.