Eltern mit Behinderungen: Ein neues Forum zum Austausch – lasst es uns mit Leben füllen

Eltern mit Behinderungen

Erinnert ihr euch an euren Babykurs, oder die Rückbildung? Wenn man da sitzt und zunächst ganz beiläufig über Nächte mit zu wenig Schlaf oder sich über den Nestbautrieb unterhält. Manchmal werden diese Gespräche intensiver, es entsteht ein richtiger Austausch, bei Eltern die ähnliches erlebt haben oder einfach ihre Erfahrungen teilen. Corona hat hier vieles verändert, manches konnte gar nicht mehr, manches nur online stattfinden. Doch dieser Austausch ist so wichtig. Ich kenne es selbst, dass mir das als Mama im Rollstuhl sehr gefehlt hat. Denn ich hatte dadurch viel zu wenig Kontakt zu anderen Eltern. Neben dem Blog, gab und gibt es auch eine Facebookgruppe. Aber für alle die nicht auf Facebook sind, gibt es jetzt eine neue Möglichkeit sich auszutauschen und sich zu vernetzen.

Denn nun gibt ein neues Forum für Eltern mit Behinderungen. Lisa und Coco sind Freundinnen und tauschen sich daher regelmäßig aus. Beide sind Körperlich behindert/Chronisch krank und sie mussten feststellen dass es wenig Orte gibt wo sich genau diese Eltern oder Menschen mit Kinderwunsch austauschen können. So haben die beiden kurzerhand beschlossen das selbst in die Hand zu nehmen und ein eigenes Forum zu gründen. Und hier ist es

 

 

Im Forum selbst sind Screenshots verboten. Für den Beitrag, habe ich aber die ausdrückliche Erlebnis der Betreiber erhalten

 

 

Noch ist es ziemlich klein, aber das können wir ja ändern.

Man kann sich dort völlig anonym anmelden – ihr braucht nur eine Mailadresse.

Dann könnt ihr euch darin austauschen.

Es gibt ganz viele verschiedene Oberkategorien und Untergruppen. Unterschiedliche Themen, so dass ihr vom Guten Morgen – Hallo, bis zum Alltag über konkrete Fragen zu Unterstützungen oder Hilfsmitteln oder auch ein ganz einfaches: Wie machst du das denn?

ist hier alles dabei.

Elternforen kennen wir doch alle und hier dieses hier könnte den Mehrwert Einschränkungen, Krankheiten und Behinderungen bieten.

Es gibt Sprachkanäle, über die man miteinander sprechen kann. Texte können vorgelesen werden und ihr könnt Bilder hinein senden.

Zu Beginn landet man immer im Cafe, und kann sich von da aus orientieren, wohin man möchte oder in welchen Bereich man sich austauschen möchte. Jeder ist willkommen, aber es sollte sich von selbst verstehen, dass es um einen respektvollen Austausch gehen.

Ihr meldet euch über:

Das ganze läuft über Discord.

Der Link zum Server ändert sich aus Sicherheitsgründen jede Woche. Der oben genannte Zugangslink ist der für diese Woche.

Ihr könnte euch aber auch über austausch.behindertet.eltern@gmail.com

eine Mail senden, denn bekommt ihr den aktuellen Code für diese Woche. Sobald ihr angemeldet seid, läuft das alles automatisch.

Ich finde die Idee toll, da es direkten Austausch bietet, viel schneller und auch viel breiter als ich das hier zum Beispiel leisten kann.

Wir dürfen voneinander lernen, uns zu hören und auch einfach nur spüren, dass wir mit unseren Gedanken und Gefühlen nicht alleine sind. Elternschaft ist keine Masterarbeit. Gemeinsam können wir uns unterstützen. Denn ihr wisst ja alle, es braucht ein Dorf, um ein Kind groß zu ziehen. Machen wir es uns nicht schwerer als es eh schon ist. Gemeinsam kann es einfacher sein.

 

 

Eure

wheelymum

Share This:

2 Kommentare

  1. Lydia

    Als ich als blinde Nutzerin Discord vor einem halben Jahr ausprobiert habe, war es für unseren Personenkreis praktisch nicht nutzbar.

    Antworten
    1. wheelymum (Beitrag Autor)

      Danke für diesen Impuls Lydia

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.