Eltern mit Behinderungen: 6 Jahre Mama im Rollstuhl – Brief an meinen Sohn

Eltern mit Behinderungen

Vor 6 Jahren hast du mich zur Mama gemacht. Zu deiner Mama. Du hast mich in dieser Zeit so viel gelehrt. Über den Tellerrand schauen lassen, mich mitgenommen in deine Welt. Wir haben Abenteuer gemeinsam bewältigt, sind zusammen gewachsen. Ich habe dich getragen, deine Hand gehalten, dir Halt gegeben und du hast mich wachsen lassen, du hast mir Halt gegeben.

Du bist mein wunderbarer Sohn. Der Mensch, der mich zur Mama gemacht hat. Du machst mein Leben unheimlich reich und schenkst mir so viele Momente. Ja, es ist nicht immer alle nur einfach und schön, das sage ich gar nicht. Wir haben Streitereien, es ist ansternegend, wir schimpfen miteinander. Es gibt Probleme und Schwierigkeiten.

Du machst mich manchmal so wütend und aber auch unsagbar glücklich.
Du bringst mich an meine Grenzen und machst mich unheimlich stolz.

Du kannst mich Weißglut bringen, aber viel, viel öfters zum Lachen.
Du lässt mich staunen, aber auch tief verzweifelt sein.
Du bist mein Lehrer, mein Lieblingsmensch!

Vor 6 Jahren kamst du auf unsere Welt. Seid her haben wir viel miteinander erlebt. Du hast mir auf Deine Art gezeigt wer Du bist, was Du brauchst und wohin Du willst.
Du hast mich zu der Mama und Frau gemacht die ich heute bin.
Danke für Deine Geduld mit mir, Danke für Deine Liebe die mich vom ersten Moment so tief erfüllt seid du zu mir und uns gehörst.
Du bist einzigartig, wertvoll und genau richtig wie Du bist! Diese Welt braucht Menschen wie Dich.

Ich wünsche Dir,

dass Du deine Einzigartigkeit behalten und noch mehr entfalten kannst,

dass Du den Zugang zu deinem Herz nie verlierst

dass Du deine vielseitigen Ideen immer mehr umsetzten und leben kannst

dass Du in deinem Fühlen erkennst wie wertvoll, wenn auch anstrengend, diese Gabe ist

dass deine Fähigkeiten in deinem Leben ein Segen sind und du sie als diese erkennst.

 

Ich bin seit nun mehr 6 Jahren Mama.

Eine Mama im Rollstuhl – in der Organisation macht das vielleicht manchmal einen Unterschied.

Aber in unseren Herzen, an keinem einzigen Tag, in keiner Stunde oder Sekunde.

wheelymum

Share This:

3 Kommentare

  1. Tabea

    Das ist ein wunderschöner Liebesbrief. Danke, dass du deine Gedanken und Gefühle mit uns teilst.
    ♥️♥️♥️

    Antworten
  2. EsistJuli

    Toller Brief 🙂

    6 Jahre schon… richtig schnell geht es!

    Antworten
  3. Lydiaswelt

    Das hast Du schön geschrieben. Wir Eltern mit Behinderung sind in erster Linie Eltern. Alles Andere kommt danach. Vor einem Jahr habe ich mal diesen Beitrag gemacht. http://lydiaswelt.com/2018/12/07/sind-blinde-eltern-unverantwortlich/

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.