Eine neue Geschichte von der Deutschen Bahn und mir

Eine mobile Rampe vor einem ICE. Am rechten Bildrand steht eine Mitarbeiterin der Bahn

Ihr könnt euch vielleicht schon vorstellen, dass es einfach keine Liebesgeschichte mit der Deutschen Bahn und mir werden wird. Es erinnert eher an ein Drama. Ab und an auch an einen Horrorfilm. Worum es dieses mal geht?

Drehbuch Seite 1

Ich wollte am nächsten Samstag zum Kämpferherztreffen. Das Kämpferherztreffen ist eine Veranstaltung für Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten von Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten. Ein fabelhaftes Programm und selbstverständlich der Austausch mit anderen sollte hierbei im Vordergrund stehen. Da ich am Freitag noch einen wichtigen Termin habe, müssten meine Begleitung und ich also am Samstag morgen so früh wie möglich los. Diese Reise habe ich so bei der MSZ angemeldet. Eigentlich müsste ich einmal in Mannheim umsteigen.

Drehbuch Seite 2

Im Foto seht ihr die Rückmeldung der MSZ. Der Bahnhof der 2018 umgebaut wurde, kann also nicht in beide Richtungen genutzt werden. (An diesem Bahnhof gibt es nur 2 Gleise. Einmal fährt der Zug nach Mannheim, einmal nach Karlsruhe. Wir liegen ziemlich genau in der Mitte)

Drehbuch Seite 3

Auf meine Nachfrage, wie ich denn nach Hockenheim (ca 12 km von uns entfernt) zum Bahnhof kommen soll, bekomme ich als Rückmeldung eine neue Zugverbindung. Dieses Mal soll ich mitten in der Nacht zunächst komplett in die entgegengesetzte Richtung fahren, um dann in Karlsruhe umzusteigen und dann über meinen Startbahnhof nach Mannheim zu gelangen.

Drehbuch Seite 4

Es funktioniert so einfach nicht. Die Deutsche Bahn lässt sich für die neuen ICE´s feiern, die auch so toll aussehen. Aber an echte Teilhabe und barrierefreien Einstiegen wird gar nicht gedacht. Es ist so ärgerlich. Denn unter diesen Umständen kann ich nicht am Kämpferherztreffen teilnehmen, Eine Entschädigung gibt es dafür nicht. Denn diese könnt ihr bei refundrebel beantragen, allerdings erst nachdem eine Reise angemeldet und bestätigt wurde. Sozusagen muss die Zugfahrt zuerst von der DB „genehmigt“ sein, um dann eine Entschädigung zu bekommen, wenn diese *warum auch immer (hier könnt ihr eine Vielzahl von Gründen einsetzten) nicht stattfinden kann.

Für mich in diesem Fall also kein Happy End.

Eure

wheelymum

Share This:

3 Kommentare

  1. ellou

    Das darf doch alles gar nicht wahr sein

    Antworten
    1. Gerhard

      Doch doch
      Das glaub ich gerne
      Ist alles wahr.
      Meine Geschichte:
      In Marktl, Oberbayern , dem Geburtsort von exPapstBenedikt wird der Bahnhof für Millionen barrierefrei umgebaut. Barrierefreies Bayern, eine mit Millionen bezuschusste Initiative der Bayerischen Regierung brüsten sich damit.Nur:
      Die ZÜGE DIE HIER HALTEN SIND ZU 100% BARRIERELOS.

      Antworten
  2. aZIZA

    iCH BIN IN rOLLSTEL

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.