Der Oktober kann weg

Halloween. Der letzte Tag des Oktobers. Und um ganz ehrlich zu sein, hat sich der gesamte Oktober für mich, wie Halloween angefühlt. Gruselig und unwirklich. Ich bin froh, das der Oktober nun vorbei ist. Einen Monatsrückblick wird es natürlich trotzdem geben, denn es war ja nicht nur alles schlecht. Wo Licht ist, ist auch Schatten.

Gesehen:

Ich musste Dinge sehen, die ich nie hätte sehen wollen und die ich auch niemandem wünsche zu sehen. Ich bin so unendlich dankbar das dies gut für uns ausging. Deswegen konnte ich mich auch noch viel intensiver an den wunderschönen Herbstfarben erfreuen.

Die ganze Großefamilie zusammensitzen zu sehen und diese tiefe Verbundenheit zu sprüren, war ganz am Anfang des Montes ein sehr schönes Gefühl. Diese Bilder haben sich für immer im Inneren abgespeichert.

 

Gehört:

Neben sehr schlechten Nachrichten, kamen 26 Stunden später hoffnungsvollere Worte. Leider musste ich auch Worte hören, die unser gesamten Familienleben auf den Kopf stellen werden und die Zunkunft maßgelblich beeinflussen werden. Insolvenz ist kein Wort, welches es im Sprachgebrauch geben sollte. Wir können es nicht ändern und müssen sehen, was die Zukunft bringt.

Das Hörbuch Ausgeliehen, welches ich von liebsten Internetmensche – Danke Thea <3 – bekam, hat mich zum Lachen und Nachdenken gebracht. Es tat so gut, einfach nur dazuliegen und zuzuhören.

Und die ersten Hernstlieder und Kreisspiele aus dem Kindergarten von Junior.

 

Gelesen:

 

Dank der Bücherwoche, habe ich viele Bücher zum Thema Tod/ Sterben/ Leben und Erinnerung gelesen.

Auch einen Roman konnte ich Oktober lesen: Immer montags beste Freunde: Der Junge, der mein Leben veränderte. Eine junge Frau hat alles was man sich wünschen kann und dann lernt sie einen kleinen Jungen kennen. Dieser bettelt um etwas Geld. Laura geht zunächst an ihm vorbei und kommt dann doch zurück. Sie lernt Maurice schätzen und lieben. Jeden Montag treffen sich die beiden. Laura gibt Maurice eine Welt, die er in seiner drogensüchtigen Familie nie bekam: Zuneigung und Liebe, Zeit zum Spielem oder ein Kinorbesuch….Das Buch erzählt den Verlauf  dieser besonderen Freundschaft. Es wird abwechselnd zwischen den beiden Protagnonisten und ihren Leben, erzählt.Es hat schnell mein Interesse geweckt, wie lebt Maurice? Und im Gegensatz dazu in das Leben und die Vergangenheit von Laura einzutauchen. Denn auch sie hatte es nicht immer einfach. “Es war alles nur Schicksal” sagt Laura. Dank Laura, und ihrer herzlichen Art, konnte Maurice ein zweites Leben beginnen. Mit dem Allerwichtigesten:  Liebe und Zuneigung.

Ich habe das Buch sehr schnell – für meine Verhältnisse- durchgelesen, denn der Schreibstil wra einfach und leicht. In kurzen Kapiteln mit einem häufigen Perspektivenwechsel. So etwas mag ich.

 

Online habe ich, im Oktober, leider viel zu wenig gelesen. Dafür gab es einige Beiträge mit bleibendem Eindruck.

 

Geschrieben:

Meine 3 persönlich wervollsten Beiträge waren diese:

 

Am meisten gelesen wurde folgende Beiträge:

 

Erste Male:

 

Bei dieser Kategorie denke ich immer, oh… ob ich tatsächlich jeden Monat etwas zum ersten Mal mache? Aber ja, im Oktober war das z.B. habe ich zum ersten Mal mit Junior ein Kindertheater besucht und die unglaublich süße Geschichte: Weißt du eigentlich wie lieb ich dich habe, angeschaut. Ich war zum ersten Mal, als Mama, auf einem Elternabend und wurde zur Löwin für meinen Sohn. In diesem Ausmaß, in zwei komplett unterschiedlichen Situationen, musste dies auch zum ersten Mal sein.

 

Erfahrungen:

Ich durfte spüren, das Liebe und Vertrauen über allem steht. So viel negaitives prasselte in diesem Monat auf uns ein. Alleine hätte ich das nicht durchgestanden. Aber das musste ich auch nicht. Ich war nicht alleine. Es waren Hände da die mich hielten, Schultern an die ich mich anlehnen durfte und immer die Gewissheit: Du bist nicht alleine, es geht weiter. Zusammen schaffen wir es, auch wenn wir nicht wissen, wohin der Weg führen wird.

Also lieber Oktober, du darfst dann weg. Aber ich verabschiede dich versöhnlich, mit diesem zauberhaften Bild und dem Wunsch, dass diese Ruhe in uns Einzug halten wird.

 

lieblingsbild-oktober

 

Eure

 

 

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.