WMDEDGT 5. April

Der 5. April war gestern. Ich hatte große Pläne. Am Morgen zwei Termine, wenn die Kinder in der Schule und im Kindergarten sind, danach eine Runde etwas Bewegung, Mittagessen und dann am Nachmittag Kinderprogramm. Mit einer Idee, die ich schon lange ausprobieren wollte aber aus Zeitgründen vor mir her schiebe, etwas Orgakram und zum Abschluss des Tages einen Spaziergang mit meiner Freundin um uns auszutauschen und dann gemeinsam einem Ehrenamt nachzugehen.

Ich sag’s euch ganz ehrlich wie es war: Nicht schön.

Viel zu früh bin ich vor Schmerzen aufgewacht. Ich bekam einen Kaffee ans Bett und als ich immer noch im Bett liegend, mich von den Kindern verabschiedete, war es der reinste Kraftakt, bis ich die Morgentoilette hinter mir hatte. Draußen stürmte es und neben starken Schmerzmitteln war die Wärmflasche mein bester Freund und musste auch das Gespräch mit der Freundin ersetzten. Die Kinder wurden am Nachmittag so gut es ging weg organisiert, bevor ich am Abend eine Leserunde im Bett veranstaltete, das ich den ganzen Tag über nicht mehr verlassen konnte.

Neben einem akuten Löffelschwund, hatte auch das Wetter einen Großteil der Verantwortung an meiner Situation.

Chronisch krank sein ist vielfältig. Kein Tag ist wie ein anderer.

Eine Behinderung zu haben, bedeutet nicht unmittelbar, dass der Mensch Schmerzen hat. Das kann aber sein. Und diese können und dürfen unterschiedlich sein. An einem Tag ist hier normaler Alltag, an einem anderen Tag, geht einfach gar nichts. Jeden Tag neu ausloten und sich neu auf die Situation einlassen. Aushalten und schauen, wie man damit umgeht.

Auch das kann Leben mit chronischer Krankheit und Behinderung sein.

Dank Onlinepressekonferenz habe ich aber die Handlungsempfehlungen von wir pflegen! verfolgen können.

Diese Handlungsempfehlungen könnt ihr hier nachlesen und gerne verbreiten.

 

Eure

wheelymum

Share This:

1 Kommentar

  1. Brigitte

    Liebe wheelymum,

    wie wahr doch deine Worte sind. Ich bin auch so wetterfühlig. Die besten Orte sind für mich daher in den Bergen oder am Meer. Muss deshalb so oft es geht dort sein.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.