Tiere in der Kinderbuchkiste

Neben den Winterbüchern machen sich aktuell auch viele Tiere in unserer Bücherkiste breit. Drei ganz unterschiedliche Bücher möchte ich euch heute vorstellen. Der Beitrag enthält Links zum Partnergrogramm*

 

Paulchen & Pieks: Heute übernachte ich bei dir!*

Wir haben ein Familienbett und die Kinder schlafen hier sehr gut. Was dabei allerdings immer wieder einmal Thema ist, ist woanders zu schlafen. Bei nahen Bezugspersonen klappt das bei Junior gut – das Januarwunder stillt nachts noch und hat noch nichts auswärts geschlafen. Aber auch wenn Junior von einer Freundin gefragt wird, ob er bei ihr schlafen möchte, verneint er das. Zu viel neues und zu viele Unsicherheiten. Ganz ähnlich geht es auch Paulchen. Der kleine Fuchs möchte das erste Mal bei seinem Freund dem Igel Pieks schlafen. So groß die Vorfreude auch ist, beim Abendessen merkt Paulchen, dass hier einiges anders ist. Es ist gut, aber einfach anders… das Essen, das Zu Hause, die Gute Nachtgeschichte,… Der kleine Fuchs pickst sich dann noch beim kuscheln am Igelstachel und plötzlich fühlt er sich gar nicht mehr so wohl. Alles ist anders und auch wenn er es nicht laut sagen mag, er möchte am liebsten nach Hause. Der kleine Igel hat noch eine Idee und als alle mithelfen klappt es auch. Paulchen hat kein Heimweh mehr und schläft ein – anders ist nicht immer schlecht, das lernt er. Und am nächsten Tag sind die beiden ganz schön stolz auf sich.

Dieses besondere Gefühl von Heimweh und Angst vor neuem wird in diesem Buch wunderbar in Text und Bild eingefangen. Es macht Freude die beiden Freunde zu begleiten. Und auch wenn Junior am Ende sagt: Ich schlaf doch lieber noch zu Hause, so hat er nun das Gefühl, dass er mit seinen Gefühlen nicht alleine ist.

 


Paulchen und Pieks

Laura Bednarski

2019 Esslinger Verlag

 

 

Wer hat die Haselnuss geklaut?*ist eine Räubergeschichte von Marcus Pfister. Viele kennen ihn bestimmt von seinem Bestseller Der Regenbogenfisch*. Auch dieses Buch hat er geschrieben und illustriert und alleine die Bilder in diesem Buch sind einfach nur wunderschön. Detailgetreu ohne zu überfrachten. Junior nimmt das Buch als Vorlage um selbst Tiere zu zeichnen. Ein schöneres Kompliment kann man fast nicht bekommen. Das Bilderbuch ist so ausdrucksstark, dass bereits die Bilder die Geschichte erzählen könnten. Der Text ist aber auch sehr schön zu lesen und auch zum auswendig lernen. Denn dieser ist in Reimform. Aber um was geht es eigentlich:

„Gerade war´s noch ruhig und still,

doch plötzlich wird es laut und schrill:

Ein Schrei gellt durch den grünen Wald

und eine hohe Stimme hallt,

geht jedem Tier durch Mark und Bein:

„Wer kann das bloß gewesen sein?“

Quelle: Wer hat die Haselnuss geklaut

 

Dem Eichöhrchen sind drei Haselnüsse geklaut worden und es macht sich auf die Reise, den Dieb zu finden. Maus, Hase, Fuchs, Hamster und Maulwurf sind verdächtig, doch wer war es am Ende?…. Junior reimt die Geschichte wunderschön mit und auch wenn der Reiz der Lösung nach dem ersten Vorlesen verflogen ist, so nimmt er das Buch zum Auswendiglernen der Reime und als Vorlage für eigene Bilder. Wunderschön und herzlich erzählt.


Wer hat die Haselnuss geklaut?

Marcus Pfister

Nord – Süd Verlag 2019

 

 

Und neben den Tiergeschichten, kommt nun ein Bildband Photoark von Joel Sartore Einzigartig: Jedes Tier ist ein Wunder* aus dem Sauerländer Verlag. Es ist eine Mischung zwischen Fotobuch, Bildband, Tierlexikon, Staunen und Wissen.

Die Bilder sind einfach unbeschreiblich. Tierausschnitte auf schwarzem und weißem Hintergrund. Das jeweils abgelichtete Tier soll allein im Vordergrund stehen und nichts von ihm ablenken. Vor allem leuchtend bunte Tiere kommen besonders gut zur Geltung. Für die Aufnahmen hat Joel Sartore Zoos auf der ganzen Welt besucht, nachdem er zuvor jahrelang Tiere in freier Wildbahn photographiert hat. Entstanden sind so beeindruckende Bilder, bei denen man das Gefühl hat, dass einem die Tiere direkt in die Augen schauen, unabhängig davon, ob es sich nun um ein Ganzkörper-Portrait oder eine Nahaufnahme handelt. So nah ist man vielen dieser Tiere sicher noch nie gekommen. Alle Portraits sind mit einem kurzen Text versehen, der interessante Informationen für groß und klein- über die entsprechende Tierart vermittelt, unter anderem über ihren Lebensraum, ihr Verhalten, die Paarung, ihre Nahrung oder warum sie gefährdet sind. Damit man den Überblick nicht verliert, sind die Tiere nach den Kontineten angeordnert. Man erfährt etwas über die Herkunft und den Gefährdungsstatuts. Dieser basiert auf der IUCN Red List von 2017.

Das Projekt Photo Ark – Foto Arche – verfolgt das Ziel, uns Menschen die Tiere nahe zu bringen. Zu zeigen wer sie wirklich sind. Uns für diese großartigen Wesen begeistern, denn nur was wir kennen, schützen wir auch. Sartore macht das auf eine ganz besondere Weise und zeigt uns in diesem Buch außergewöhnliche Portraits mit einer zauberhaften Wirkung. Wir sind den Tieren durch seine Bilder und die Kompositionen ganz nah, sehen jedes Haar, die Schuppen, die großen und ganz kleinen Wesen dieser Erde. So lange es sie noch gibt. Lasst uns mithelfen, dass sie nicht von unserem Planeten verschwinden.

 

Einzigartig

Joel Sartore

Fischer Verlag – Sauerländer 2018

 

Wir suchen jetzt ein paar Tierspuren im Schnee und mischen dann unsere Tierbücher mit den Winterbüchern.

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.