Sachbilderbücher zum Thema Umwelt und Natur

Der Beitrag enthält Links zum Partnerprogramm*

 

Wir produzieren zu viel Müll. Zero waste ist in aller Munde. Es ist so wichtig, dass wir auf unseren Planeten achten und unsere Kinder lernen durch unser täglichen handeln. Niemand ist perfekt, aber jeder kann ein paar Schritte tun. Und welche das sind, nicht nur für uns Erwachsenen, sondern auch was für als Familie und auch die Kinder ganz konkret tun können, hat Gerda Raidt in ihrem Buch

Müll: Alles über die lästigste Sache der Welt* mit Texten und Comiczeichnungen aufgeschrieben.

Was man auch tut – oft bleibt dabei Müll übrig….

Aber Müll ist nicht gleich Müll….

Es ist gar nicht so klar, was eigentlich Müll ist.

Jeder entscheidet es selbst.

So erklärt sie die unterschiedlichsten Müllarten, Mülldeponien, Atommüllund vieles mehr. Danach zeigt sie auf, dass auch Dinge eine Lebenszeit haben und was am Ende dieser mit dem Ding passiert(en kann) Vergleiche zu früher, in denen man Dinge repariert hat, wo man mittlerweile überall Müll findet und dann die Frage warum wir eigentlich so viel Müll produzieren? Hier konnte Junior richtig mit einsteigen. Er erzählte, wo auch wir viel Müll produzieren, wo wir schon einsparen, was er tun kann und warum mit weniger Dingen, es auch weniger Müll gibt und das Aufräumen auch schneller geht.

Im weiteren Teil des Buches wird -containern angesprochen und wohin wir unseren Müll bringen. Es wird in Teile der Welt geschaut, in denen es keine Müllabfuhr gibt und von den Müllinseln im Wasser berichtet. Was kann man tun um weniger Müll zu produzieren?

Was bedeuten die Gütesiegel und wieder die Frage: Was kann jeder tun, um weniger Müll haben?

Und am Ende die Erkenntnis:

Müll muss nicht Müll sein.

Was Müll ist, entscheidet jeder selbst!

Dieses Buch ist eine Ideenfundgrube, ein Nachdenkerbuch, ein Insgesprächkommenbuch und ein Ichtueetwasbuch. Denn jeder ist mitverantwortlich. Unser Müll verteilt sich in der ganzen Welt. Man findet ihn aber auch direkt vor unserer Haustür. Wenn ich durch die Felder und den Wald gehe, finde ich überall Müll.

 

Doch da draußen ist noch so viel mehr. Die Natur vor unserer Haustür und es gibt so unendlich viel zu entdecken. Pflanzen, Tiere, Bäume, …..es gibt so viel schönes, zauberhaftes, unentdecktes, Reichtum,….Jedes hat eine eigene Geschichte, Herkunft und wir können so unendlich viel darüber und davon lernen. Im Buch Die Natur: Entdecke die Wildnis vor deiner Haustür* wird man eingeladen sich auf Entdeckungsreise vor der Haustür zu begeben,

„Draußen wartet die große, weite Welt auf dich.

Wir wünschen dir viele spannende Abenteuer.“

Viel Sachwissen gepaart mit Anregungen und Impulsen zum entdecken und erforschen, zum hinterfragen und lernen. Was braucht man zum entdecken und wo gibt es etwas zu finden? Diese Fragen werden genauso beantwortet wir Grundregeln und Sicherheitshinweise. So zieht sich das Buch durch alle Themen der Natur: Tierspuren, Krabbelei und Kleingetier, Amphibien, Bäume, Vögle, Reptilien, Blumen, Säugetiere, Gestein, Strand und Meer, Sonne, Mond und Sterne, das Wetter bis hin zu einer Zeittafel. Viel zu viel um es zu beschreiben. Einen Einblick möchte ich euch beim Regenwurm geben:

Dieses Buch ist ein Naturbuch. Für Familien auf dem Land und in der Stadt. Für Kleinkinder und ihre Eltern oder für den Kindergarten. Für Kinder ab 7 Jahren zum selbst entdecken oder vielleicht auch einfach fürs Osternest oder als Startgeschenk für die Sommerferien. Wer sich darauf einlässt, wird sicherlich keine Langeweile haben. Es erden die unterschiedlichsten Bereiche angeschnitten und so kann man vielleicht auch heraus finden, mit was man sich gerne noch intensiver beschäftigen würde.

 

Die kleine Buche und ihre Freunde: Eine Geschichte mit vielen Sachinformationen beschäftigt sich mit den Tieren und Pflanzen im Lebensraum Wald. In diesem Buch aus dem Arenaverlag, macht man eine Reise durch die Jahreszeiten. Man begleitet die kleine Buche und erfährt dabei so viel. Es gibt viele Bilde und zusätzliche Spalten, welche die Vielfalt zeigen. Ein Text in schwarzer Schrift begleitet uns durch das Buch und die Jahreszeiten. In roter Schrift abgesetzt, werden die unterschiedlichsten Fragen gestellt. Es gibt so viel zu entdecken, dass es sich lohnt die Bilder ganz genau zu betrachten. Dazu hat sich auf jeder Seite das kleine Eichhörnchen versteckt, welches man immer wieder suchen kann. Es wird davon berichtet, wie die Buche mit anderen Bäumen kommuniziert, wer auf, in und unter ihr wohnen kann und wie sie sich und ihre Bewohner im Laufe eines Jahres verändern. Fachliche Unterstürzung gab es von einer Biologin und so ist dieses Buch viel mehr als nur ein Bilderbuch für kleine Entdecker ab 4 Jahren.

Auf den letzten zwei Doppelseiten richtet sich der Autor nochmal an die kleinen Naturschützer und appelliert hier nochmal an die Verantwortung der Menschen und Kinder. Dazu gibt es noch eine CD die den Text des Buches wiedergibt und gleichzeitig mit Geräuschen des Waldes unterlegt ist.

 

Noch mehr Tiere findet man im Großformatigen Buch: So viel Leben!: Die Tiere unserer Erde*
Ein Sachbuch welches die Vielfalt des Lebens auf der Erde auf einmalige Weise darstellt. Es sind bestimmte „Vertreter“ der Tier und Pflanzengruppen ausgewählt und diese sind auf ganz besondere Art und Weise illustriert. Lorna Scobie ist die Illustratorin und hat freihand die Bilder mit mit Federn, Wasserfarben und Buntstiften gezeichnet. Diese Bilder laden zum Verweilen, genießen und träumen ein. Kinder haben so einen schnellen Zugang zu den vorgestellten Tieren, denn auch wenn sie professionell gemalt sind, sind sie auch von Kinderzeichnungen inspiriert. Nicola Davies ist promovierte Zoologin und unterstützt die Bilder mit wissenswertem in kurzen Sätzen.

Mit den Maßen von 29,4 x 35,8cm ist es wirklich groß für ein Kinderbuch. Wer meint, das würde stören, der irrt sich. Es ist vielleicht etwas unhandlicher als andere Bücher, dafür ermöglicht die Größe, nicht nur die Vielfalt einer Tierart auf einer Doppelseite vorzustellen sondern die einzelnen Tiere auch in ansprechender Größe darstellen zu können. Und so finden sich auf 64 Seiten so viel unterschiedlichstes Leben in Form und Farbe. Natürlich stellt es nur eine selektive Auswahl dar. Aber eben diese Vielfalt wird durch die dargestellten Tierarten eindrücklich vermittelt. Die dargestellten Tiere entstammen den unterschiedlichsten Lebensräumen, die unser Planet zu bieten hat.

Dieses Buch zeigt Vielfalt auf seine ganz eigene Art und Weise.

Es ersetzt kein Tierlexika aber es macht so viel Lust zum entdecken und vielleicht auch zum Nachzeichnen.. Bei jeder Tierart bekommt am verraten wie viele dieser Arten es gibt – und bedrohte Tierarten sind mit einem Stern versehen. Ein Buch für Groß und klein. Ein Buch, welches in jedem Kinderzimmer einen Platz haben könnte.

 

Und was ist eigentlich unter meinen Füßen? Fragt Junior, als er in der Erde buddelt.

Hier kommt das Buch aus dem Prestel Junior Verlag:Unter meinen Füßen: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

genau richtig. Es ist nämlich nicht “nur” ein normales Buch, es ist ein Leporellobuch, zum ausklappen und nicht zum blättern. Was nun verbirgt sich unter unseren Füßen?
Die Wasserleitungen, Telefonkabel und Stromleitungen und viele Lebewesen, die sich im Dunkeln sehr wohl fühlen und dort leben sind nicht alles was wir entdecken. Hier hat Junior noch einen guten Bezug durch das buddeln und die Waldbesuche. Den Abwasserkanal, kannte er vom Müllbuch von oben. Aber was kommt dann?

Wir gehen noch viel tiefer und finden Geschichten der Erde – über Knochenfunde und Dinosaurier, Fossilien, die wir aus dem Museum kennen und die schon viele Millionen Jahre vor uns schon auf dieser Erde lebten. Man gelangt zur Erdkruste, sieht das Magma und kommt schließlich zum Erdkern. Ganz ehrlich, dieses Buch, mit seiner Aufmachung und seinen informativen aber kurzen Texten, ist nur nur für Junior spannend. Wie in allen hier vorgestellten Natur – Sachbüchern, können auch wir Erwachsenen noch eine Menge lernen. Es gibt viele Erklärungen und Beschreibungen, die nie zu lange, eher als Anstöße gedacht sind, sich mit manchen Themen noch genauer zu befassen. Dann braucht man aber auch weiterführende Literatur oder das Internet.

“Unter meinen Füßen” ist im ausgeklappten Zustand tatsächlich 2,5 Meter lang. Wir reisen mit diesem Buch durch die verschiedenen Erdschichten über die wir tagtäglich laufen, von denen wir aber doch viel zu wenig wissen.

Und für Regentage: Das Buch in die Mitte legen und mit Decken, Stühlen eine Höhle bauen. Taschenlampen in die Hand und los geht die Forschungsreise zum Mittelpunkt der Erde. Hier ein absolutes Highlight.

 

Ein Soundbuch für größere Kinder ist Hörst du den Wald?** Von ARS Edition. Wir haben es als Schatz – bei einer Schatzsuche im Wald versteckt und danach noch einige Tiere und Geräusche daraus gesucht. Ganz wichtig ist der Hinweis, das Buch nicht im freien “vorzuspielen” Also die Töne zu benutzen. Denn dadurch könnten sich Tiere unter Stress setzten, da sie denken, dass evtl ein Feind in der Nähe ist. Jede Seite kann einzeln aktiviert werden und man findet immer 5 Geräusche darauf. Zudem gubt es “echte” Fotos und kurze Sachinformationen zu: Säugetieren (10 Tiere) Vögel (10 Tiere) Insekten, Nachtaktive Tiere (5 Tiere), Insekten (5 Tiere) und 5 Waldgeräusche. Hier biette sich auch das Spiel an, dass einer ein Geräusch aktiviert und die anderen müssen erraten von wem dieses Geräusch stammen könnte. Junior hat die realen Bilder auch genutzt, um die Tiere nachzumalen und so enstand sein erstes Wildschwein (Das könnt ihr in der Instastory sehen).

 

 

 

Große Kinder sind cool. Ich freue mich selbst, mit Junior nun auch solche komplexeren Themen zu besprechen und mit Büchern vertiefen zu können. Bilderbücher sind toll. Sachbilderbücher auch. Und größere Kinder sind cool.

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.