Kleine Behindernisse: Ticketkauf

Wisst ihr, was mich manchmal wirklich nervt und stresst?  Dass ich als Mensch mit Behinderung, mache Dinge nicht einfach machen kann. Sondern das es oft Vorplanung, Infos einsammeln und manchmal auch schlichtweg Mehrarbeit ist. Bitte kommt mir jetzt niemand mit: Sei doch froh, dass es so etwas gibt und ihr auch dabei sein dürft.

Nein, verdammt nochmal, nein. Menschen mit Behinderungen müssen nicht dankbar sein, dass man an sie denkt. Diese Mehr – und Umwege sind organisatorisch vielleicht manchmal notwendig, ja. Für mich bedeuten sie aber einen Zeit und Kraftaufwand, manchmal auch noch eine finanzielle Mehrbelastung.

Ein kleines Beispiel:

Ich wollte Tickets für ein Weihnachtsgeschenk kaufen. Es standen 2 unterschiedliche Konzerte zur Auswahl. Auf der Internetseite fand ich keine Infos über Rollstuhltickets. Schritt 1: Veranstaltungsort anrufen oder anschreiben, ob sie oder der Veranstalter für die Rollitickets zu ständig sind.

Antwort abwarten: der Veranstalter ist zuständig.

Für Veranstaltung 1 – Veranstalter A

für Veranstaltung 2 – Veranstalter B

Zu 1. Am Telefon kann man mir so keine Auskunft geben, man kann die Rollstuhlkarten nur vor Ort kaufen mit dem Behindertenausweis dabei. Eine Preisauskunft ist nicht verfügbar, da man die Rollstuhlkarten online nicht einsehen kann.

Veranstalter 2 schreibt mir folgende Mail:

„In fast jedem Theater gibt es spezielle Rollstuhlfahrerplätze mit EINMEM dazugehörigen Begleiterplatz, weitere Beieinanderliegende Sitze sind nicht möglich. Die Rollstuhlfahrerplätze sind ausschließlich telefonisch zu buchen und können je nach Verfügbarkeit angeboten werden. Online sind diese Plätze nicht buchbar und auch die Verfügbarkeit ist online nicht sichtbar.

Für eine Buchung können Sie sich gerne direkt mit unseren Kollegen in Verbindung setzen unter 01806 – XXXXXX“

 

Solche Vorgänge rauben mir Zeit und Nerven und manchmal auch etwas Vorfreude.

Wie gerne würde ich einfach im Internet sehen können, welche Plätze verfügbar sind und was diese kosten.

Danach in Ruhe eine Entscheidung treffen und die gewünschten Karten kaufen.

 

Ganz einfach eigentlich. Eigentlich….

 

Eure

wheelymum

Share This:

2 Kommentare

  1. Tabea

    Ohje. Das kennen wir auch zu Genüge.
    Wir lieben es auf Konzerte zu gehen.
    ABER: ich rufe in der Tickethotline an, gebe die Bestellung auf und dann wartet man Tage bis Wochen auf die Rückmeldung. Hat es geklappt, oder sind wir nicht mit dabei?
    Ganz schwierig war es gerade bei den Fanta 4 Tickets über Aldi. 3 mal alles hingeschickt, keine Rückmeldung und dann lagen meine Unterlagen (SBA) angeblich nie vor.
    Aber Ende gut, alles gut.
    Gestern kam die Mail: am 11.06. Sind wir dabei!
    Was geht? Was geht? Ich sag’s dir ganz konkret! 🤘

    Antworten
  2. Nicki

    Oh ja, das kenne ich auch und bin jedesmal wieder genervt, wenn ich ewiglange in der Warteschlange des Ticketverkaufs hänge…Das darf doch nicht war sein, oder? Ich hab das auch immer wieder angesprochen, dass ich dieses Vorgehen im Jahre 10 nach UN- BRK als Rollinutzerin diskriminierend finde, aber geändert? Hat sich nichts…

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.