Geborgene Kindheit – Rezension

Ich liebe Bücher. Und ich liebe Blogs. Umso mehr freue ich mich, wenn Blogger ein Buch schreiben. Heute möchte ich euch das neue Buch von Susanne Mierau vorstellen.

 

Susanne hat einen, der für mich, besten Elternblogs in Deutschland. Sie schreibt über das geborgene Aufwachsen. Über Zutrauen und Vertrauen und ganz viel Liebe. Nach ihrem ersten Buch Geborgen wachsen: Wie Kinder glücklich groß werden  * (Link zum Amazon – Partnerprogramm) ist nun das zweite Buch erschienen.

 

Geborgene Kindheit: Kinder vertrauensvoll und entspannt begleiten* (Link zum Amazon – Partnerprogramm)
– setzt nach dem ersten Geburtstag an.  Während vieles im ersten Babyjahr noch selbstverständlich ist, fällt es uns Eltern und uns als Gesellschaft immer schwerer die Bedürfnisse der Kinder weiterhin zu sehen und diese Bedürfnisse auch zu erfüllen.  Es kommt vielmehr der Gedanke, … jetzt sollte das Kind aber,… oder: Was ihr stillt immer noch?

 

Aber warum ist es wichtig die Bedürfnisse des Kindes wahrzunehmen? Was ist der Unterschied zwischen bindungsorientierten Eltern und Helicoptereltern?

Neben den ersten beiden Kapiteln – Verbindungen entwickeln sich und Vertrauen bilden, die sehr Mut machend sind, das man immer etwas ändern kann und das Vertrauen und Bindung sich auch gerade durch Freiheit zeigt, gibt es im Hauptteil sieben Säulen für die Entwicklung nach dem ersten Geburtstag.

Susanne arbeitet in ihrem Buch hier Thema für Thema systematisch und liebevoll ab. Am Ende jeder Säule wie z.B. Schlaf, Ernährung oder Motorik, gibt es jeweils 10 Anregungen für uns.

Im Kapitel Euer Alltag ist ihre Kindheit geht es um jeden Tag. Und auch um die kleinen und großen Problemen und wie wir damit umgehen können. Ein Familienmitglied kommt vielleicht dazu, oder es gibt einen Verlust. Man selbst ist mit den Kräften zu Ende und all das ist ok. Alles darf sein. Und unsere Kinder dürfen das auch spüren. Es kommen wieder andere Zeiten. Wichtig ist auch hier wieder Umgang miteinander und das wir in Beziehung bleiben.

 

Ein eigenes Kapitel hat die Kinderbetreuung und die Kinderbegleitung.

Welches ist die „richtige Lösung“ für uns als Familie? Auf was können und sollten wir achten? Was passt zu uns? Was passt zum Kind? Und auch hier geht es nicht ohne Beziehung. Ich kann mein Kind nur jemandem anvertrauen, wenn auch ich eine Beziehung zu diesem Menschen habe.

Mein Lieblingssatz in diesem Kapitel ist dieser:

Wir Erwachsene sind die Lobby unserer Kinder und wir müssen ihre Bedürfnisse und Wünsche ernst nehmen. Wir müssen ihnen und ihren Gefühlen vertrauen.Kindliches Verhalten macht Sinn:….

 

Im letzten Kapitel beschreibt Susanne, dass man auch auf seine eigenen Bedürfnisse achten und Achtsam mit sich selbst umgehen soll. Niemand ist perfekt. Und wir sollten weder uns noch andere bewerten. Kinder machen das viel weniger. An diesem Punkt können wir von unseren Kindern lernen.

Im Schlusswort spürt man die tiefe liebe von Susanne. Und am Ende stehen viele Netzempfehlungen, um einander zu unterstützen und sich auszutauschen.

 

Mein Fazit zu diesem Buch:

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Das liegt an der tollen Aufmachung und der Übersichtlichkeit aber in erster Linie natürlich am Schreibstil von Susanne. Das Thema ist bekannt und man entdeckt sich selbst in vielen situationen wieder. Und dabei steckt,  in beinahe jedem Bereich,  die selbe Botschaft:

Liebe ist das Wichtigste. Vertraut auf Euch und auf eure Kinder.

Wir müssen es niemandem „recht machen“.

Wir dürfen Vertrauen.

 

Frei machen von gesellschaftlichen Vorurteilen und Zwängen. Das sagt sich leicht und es ist nicht immer einfach. Was hilft ist den Blickwinkel zu wechseln. Nicht was wird erwartet, sondern was passiert gerade. Bei uns und vor allen Dingen bei unseren Kindern. Warum ist dieses Verhalten gerade so, wie es ist.

 

Keine schwere Fachliteraur. Nein, ein Buch das einen an die Hand nimmt und sagt: vertraue auf dich und dein Kind

 

Herrlich undogmatsich und gleichzeitig mit vielen einfachen und praktischen Tipps, ist dieses Buch, ein Schatz. Es stehen keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse darin, aber ganz viel Mut und Vertrauen. Und die Erinnerung an dieses Wissen und Gefühl. Zumindest für mich – aber ich bin ein Teil dieser Thematik. Durch Ausbildung, Weiterbildung und durch ganz vieles regelmäßiges Lesen in den wunderbaren Blogs.

Und dennoch möchte ich dieses Buch nicht missen. Ich saß beim Lesen und beim schreiben der Rezension immer wieder wild nickend davor. Denn es ist immer wieder gut sich daran zu erinnern oder erinnert zu werden. Als ich über das kindliche Spiel las, musste ich an meinen Text über den Flow denken.

 

Im Untertitel heißt das Buch: Kinder vertrauensvoll und entspannt begleiten. Das sind für mich die beiden Schlagwörter in diesem Buch. Habt Vertrauen in euer Kind (Auch ich habe darüber einmal geschrieben) und bleibt entspannt. (Das muss ich in Bezug auf mich noch etwas lernen) In die Fähigeiten von Junior habe ich Vertrauen.  Eltern und Kinder besitzen alles was sie brauchen um diesen Abenteuerweg gemeinsam zu gehen:

Vertraut auf euch und eure Kinder und bleibt in Beziehung zueinander.

 

Susanne findet Worte und Sätze, die ich so niemals zu Papier bekommen würde. Dafür danke ich ihr.

Sätze wie:

Wenn wir ….möglichst viel bewusst wahrnehmen und ein grundlegendes Vertrauen in unsere Kinder und ihre Fähigkeiten aufbauen, können wir diese Reise durch die frühe Kindheit gut meistern. Denn alles, war dafür brauchen, bringen wir eigentlich schon mit.“

Susanne Mierau

 

Und ich wünsche mir dass es diese einzelnen Zitate als Postkarten, Magnete und als Beilage in Kinderfachgeschäften oder Drogeriemärkten gibt. Sie gehören in jede Familie und pädagogische Einrichtung. Und eigentlich einfach in jedes Haus.

 

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.