DIY: ein Barfusspfad im Wald, in der Natur oder zu Hause

“Baaaaafus” ruft das Januarwunder und zieht sich die Schuhe und Socken aus. Es gibt für ihn kein schöneres Gefühl als mit nackten und ungeschützten Füßen über das Gras zu laufen. Er geht auch über Steine und meint: “Spitz, aua.”
Aber er würde nicht herunter gehen. Nein, ganz langsam und vorsichtig geht er darüber. Barfußlaufen kann sich wunderbar anfühlen. Unseren Erwachsenen Füße sind es aber ganz oft auch gar nicht mehr gewohnt. Gerade für Kinder sind verschiedene Untergründe wichtig. Wie kann man das ganze denn stimulieren, ohne einfach nur barfuß durch die Wiesen zu laufen. Denn hier liegen ja auch oft gefahren wie z.B. Glasscherben oder ähnliches. In manchen Parks gibt es Barfuß-Pfade. Diese bieten eine unheimlich Vielfalt an Untergründen. Aber es geht auch viel einfacher und man kann mit verschiedenen Naturmaterialien und Untergründen, einen eigenen Barfußpfad herstellen.

Wir haben das im Wald gemacht.
Ganz viele verschiedene Dinge sammelt und einen kleinen Weg damit gefüllt. Damit sich die einzelnen Komponenten nicht allzu schnell vermischen, haben wir kleine Abgrenzungen aus Stöcken gelegt. An den Seiten und auch am Anfang und Ende. Das ganze war bei uns neben einer grünen Wiese, über die die Kinder zunächst barfuß gehen konnten.
Begonnen haben wir mit einem kleinen Stück Waldboden und danach folgten, Steine, Erde, Tannenzapfen, Löwenzahnblüten, Äste, Gras, vertrocknete Blätter, Moos, ….

Der Weg ist vorgegeben. Wir beginnen mit einem Segment nach dem anderen, was man so findet und was der Boden vorgibt

 

Es füllt sich

Die Kinder waren wirklich lange damit beschäftigt und alles was wir mitnehmen mussten waren 2 Schaufeln. Den Rest hat man im Wald gefunden. Natürlich ist es schön, wenn das ganze mit Wasser enden kann. Aber absolut kein Muss. Für uns war es ein richtig tolles Projekt zum austoben, sammeln, sortieren, legen, spüren, mutig sein.

Zum draußen sein und zum beschäftigen. Zum erschaffen und gestalten.

Los geht’s

 

Man kann das ganze natürlich zu Hause im Garten oder sogar in der Wohnung machen. Hier eignen sich unter andrem auch Obstkisten zum befüllen. Diese könnte man dann auch stapeln und aufbewahren. Immer wieder neu zusammenstellen.

In der Wohnung eignen sich natürlich andere Materialien als draußen. Zum Beispiel auch Luftpolsterfolie oder Murmeln. Federn oder Bausteine.

Hier wurden die Kisten aufgefüllt mit Holzschälchen, Holzkugeln, Steinen

Mit Korken, Schmiergelpapier, Bausteinen, Kastanien, einer Teppichprobe, Luftplosterfolie  usw.

Nicht alles ist gleichermaßen angenehm. Und es muss auch nicht alles begangen werden. Aber es ist eine wunderschöne, einfache und kostenlose Idee um in Bewegung zu kommen und einfach ein wenig auszuprobieren. Hier hatte dies den Effekt, dass die Kinder sich nun auch in der Wohnung Wege legen und sich so auch tatsächlich ein paar Minuten alleine beschäftigen.
Es gibt kein richtig und kein falsch. Einfach nur ein tun.

 

Viel Spaß

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.