Bücherregal im Herbst

Die Tage werden kürzer. Es ist regnerisch und abends ist es früh dunkel. Ich mag alle Jahreszeiten und freue mich auch über den Regen. (Ok, körperlich ist das eine andere Sache, hier verabscheue ich ihn, weil es mir dadurch schlechter geht) Ein warmer Tee, eine kuschelige Decke und Bücher. Bücher dürfen auf keinen Fall fehlen. Junior liebt Bücher genauso wie ich. Nach unserer Katastrophenwoche und der – immer noch – anstrengenden Eingewöhnung, sind Bücher eine schöne Möglichkeit zu kuscheln, Geborgenheit zu geben und einfach nur da zu sein. Nächste Woche kommt hier eine Bücherwoche auf dem Blog. Heute möchte ich euch zunächst unsere Kinderlieblingsbücher* im Herbst vorstellen:

Das Apfelmäuschen (Mini-Ausgabe)

Ein absoluter Kinderbuchklassiker im Mini – Format

Dieses Buch beschreibt, wie das Apfelmäuschen in seinen Apfel einzieht, Fenster und Türe hineinfrisst, mit einer Schnecke spielt, Regen übersteht, den Apfel ganz auffrisst und am Ende in ein leeres Schneckenhaus zieht. Es ist ein Buch bei dem sehr reduziert gearbeitet wurde. Die Bilder sind immer noch in schwarz und weiß gehalten. Mir persönlich gefällt das sehr und auch Junior vermisst keine Farbe. Traut euch auf die Details zu schauen und einfach alles etwas ruhiger angehen zu lassen.

 

Ein moderner Klassiker ist die Heule Eule

Dieses Buch haben wir schon sehr lange und Junior hat es nun wieder in seine Bücherkiste geräumt. Die kleine Eule weint und kein Bewohner des Waldes kann ihr helfen.Jeder fragt sie wieso sie heult, aber sie gibt keine Antwort. Erst unter den Flügeln von Mama eingekuschelt, beruhigt sie sich. Als Mama Eule fragt, warum sie weint, meint die kleine Heule Eule nur: Ich habs vergessen. Die Bilder und die Texte sind so liebevoll gestaltet, dass es einen festen Platz im Bücherherz von Junior hat.

 

Vierzehn Mäuse und der Kürbis

Der Mäusegroßvater stellt den Mäusekindern ein Rätsel mit einem Kürbiskern. Alle gemeinsam möchten diesen Kern nun pflanzen. Zunächst passiert nichts, aber die Mäuse bleiben dabei, bewachen den sorgfältig ausgewählten Platz und plötzlich geschieht etwas. Die Mäuse übernehmen Verantwortung für den Kürbis und beschützen ihm beim wachsen.

Es ist ein Buch von Iwamuras der mich durch seine besonderen Zeichnungen, wie z.B. auch bei So schön ist der Herbst

immer wieder in den Bann zieht. Dieses Buch ist leider nicht mehr zu kaufen. Ich bin froh, dass wir es haben.

Das Bilderbuch beinhaltet den Zeitraum eines halben Jahres, vom Kern bis zur Ernte, dem Festessen und dem erneuten Sammeln von Kürbiskernen. Alle Texte sind in Versform, die einen sehr angenehmen Rhythmus haben. Im Vordergrund stehen die Bilder und gleichzeitig kann man den Text beinahe auswendig mitsprechen.

 

Alles für St. Martin ist ein besonderes St.Martins Buch.

st-martin

Es ist vielmehr ein Vorlese – und Ideenbuch. Als ein Bilderbuch. Im ersten Kapitel lernt man Familie Vogelsang kennen. Eine freundliche und liebevolle Familie mit 3 Kindern und Großeltern. Familie Vogelsang befindet sich in den Vorbereitungen für das St. Martinsfest. Es wird nicht nur die klassische Martinslegende erzählt, sondern auch Geschichten wie Martin zu seinem Namen kam oder andere Geschichten vom Teilen. Es gibt Bastelanregungen und Rezepte. Es ist eher ein Jahresbuch, welches die ganze Familie auf die St. Martins – zeit einstimmen kann. Ein
gemaltes rotes Band und viele kleine Gänschen begleiten einem durch das gesamte Buch. Wir nutzen es, um jeden Abend eine Geschichte daraus vorzulesen.

 

Deine Hand in meiner Hand

Ist ein kleiner Bücherschatz:

Eine Mama und ihr Mäusekind entdecken die Welt im Rahmen der Jahreszeiten:
„Deine Hand in meiner Hand,
genauso soll es sein.
Mit deiner Hand in meiner Hand
Sind wir nie allein.“

So gehen die beiden los und entdecken, erleben und erfahren den Wechsel der Jahreszeiten, wie groß die Welt ist und wie endlich alles ist.

Ein Buch welches poetisch und herzerwärmend ist. Die Texte in Reimform sprechen einen sofort an und regen zum mitsprechen an. Das Original des Buches ist englisch, aber bei diesen Reimen wurde bei der Übersetzung so viel wert auf eine plausible und herzliche Übersetzung gelegt – besser geht es nicht.

Und dann sind dabei noch die Bilder von Britta Teckentrupp. Wir lieben diese Illustrationen und so ist das auch in diesem Buch. Einfach und schlicht. Farbenfroh und lebendig. Ausdrucksstark mit viel Raum für Interpretationen. Die Bilder sind so schön, dass ich einige davon am liebsten an die Wohnzimmerwand hängen möchte.

 

Nach dem ersten Buch von Frau Teckentrupp kommt mit der Der Baum der Jahreszeiten
gleich das nächste. Hier stehen die Bilder noch mehr im Vordergrund.

Irgendwie habe ich das Gefühl, das die unterschiedlichsten Jahreszeiten, uns im Herbst am besten bewusst werden. Vielleicht weil hier mit der Endlichkeit so viel Veränderung auf uns zu kommt. Ich weiß es nicht. Im Buch geht es nicht nur um eine Jahreszeit, nein – um alle. Und dennoch spricht es mich im Herbst am meisten an. Junior liebt es darin zu blättern und die Veränderung an den Bäumen zu sehen, mit eigenen Worten zu beschreiben und mit der Natur vor der Tür zu vergleichen. Auch hier sind die Texte in Reimform. Bei uns wird das hier, nicht so sehr genutzt, denn es wird entdeckt, erzählt, geraten, beobachtet und das alle in eigenen Worten.

Ganz besonders ist die kleine Eule die auf dem Baum sitzt und alle Veränderungen genau beobachtet. Dieses Buch haben wir im Herbst auch zu zwei Geburtstagen verschenkt.

 

Und zum Schluss nochmals ein Buch über die Jahreszeiten.
Ein Jahr im Wald

Es gibt immer wieder neues zu entdecken. Genau dieses Buch war bereits in der Kinderbuchkiste im Sommer vorgestellt. . Im Kindergarten ist gerade das Thema: Tiere im Wald. So begleitet nun auch dieses Wimmel – und Entdeckerbuch den Übergang von zu Hause und Kindergarten etwas.

 

Welche Bücher lest ihr gerade am liebsten?

Ich wünsche Euch ein kuscheliges Wochenende

Eure

 

wheelymum

Share This:

2 Kommentare

  1. Ankäre

    Liebe Ju,

    jetzt auch mal -quasi als Revanche- ein Buchtipp für dich: habe dieses Buch eben wieder meinen Jungs vorgelesen und so viel Freude daran gehabt, dass ich es hier einmal vorschlagen möchte: Kakadudel von Silke Lambeck.
    Es geht anhand im Metrum korrekter, vergnüglicher und wirklich witziger Reime um einen Kakadu, der gerne mit seinem Dudelsack musiziert. Dies stößt zuhause jedoch nicht auf Gegenliebe, sodass er in den Wald hinauszieht, um ein Plätzchen für sich und sein Dudelsäckchen zu finden. Die Waldtiere sind aus verschiedensten Gründen gerade verhindert. Am Ende findet er natürlich sein Waldorchester.
    Mir gefallen auch die zugehörigen Illustrationen.

    Ist zwar kein Herbstbuch, macht aber Lust auf Waldexpeditionen zum zielgerichteten Lauschen der Tierlaute.

    Antworten
    1. wheelymum (Beitrag Autor)

      Wow, das hört sich toll an. Danke für den tollen Tipp

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.