18. Dezember: Weihnachtsäpfel – eine Geschichte oder Traumreise

Die Weihnachtsäpfel – eine Geschichte oder Traumreise

Heute möchte euch mitnehmen auf eine kleine Reise….

In Gedanken bist du auf einer langen Wanderung. Ruhig gehst du über kleine Straßen, durch einen Wald, überwiesen und erreicht ein kleines Dorf. Nur ein paar wenige Häuser stehen hier. Ihre kleine Fenster blicken dich freundlich an. Niemand ist zu sehen, niemand und nichts zu hören. Fast könnte man glauben hier wohne die Stille. Auf einmal sind alle deine Sorgen wie weggeblasen. Hinter der kleinen Dorfkirche entdeckst du noch ein Haus. Seine Tür aus altem, groben Holz. Man sieht der Tür an, dass ich schon viele Menschen herein und hinaus gelassen hat. Du trittst näher, streichst mit deinen Händen über die alte Holztür. Sie fühlt sich angenehm warm an. Mit den Fingerspitzen spürst du die feinen Rillen, die der Regen und der Schnee, die Sonne und der Wind ins Holz geschnitzt haben. Fast wie von selbst öffnet sich die Tür. Du trittst in eine kleine Stube, warmen Sonnenstrahlen kommen durch die Tür herein. An einem Tisch Sitzt eine alte Frau. Die Sonnenstrahlen fallen auf ihr Gesicht, warm und freundlich glänzen ihre alten Augen. Sie lächelt dich an. Voll vertrauen gehst du ein wenig näher. Du schaust auf ihre alten Hände und erblickst einen kleinen roten Apfel. Mit einem flauschigen Tuch streicht die alte Frau liebevoll über den Apfel nun glänzt auch eher in der Sonne. Die alte Frau befestigt einen Goldfaden daran. Glänzend dreht sich der Apfel im Kreise. Die Frau steht auf und öffnet eine Tür im Nebenzimmer. Du folgst ihr. Ein riesiger Tannenbaum steht mitten im Raum. Unzählige kleine, rote glänzende Äpfel hängen daran an goldenen Fäden. Ein bezaubernder Duft von Äpfeln und Tannen kommt dir entgegen. Du genießt den Duft und den schönen Anblick. 

Die Frau hängt auch ihren polierten Apfel an den Baum und lächelte zufrieden. Weihnachtsäpfel sagt sie leise und schlurft zurück zu ihrem Tisch. Hier liegen in einem großen alten Weidenkorb noch viele kleine Äpfel. Sie warten darauf, mit dem weichen Tuch liebevoll Poliert zu werden. 

Du stellst dich wieder neben die ältere Frau und schaust jetzt zu. Liebevoll, fast zärtlich streicht sie mit dem weichen Tuch über jeden Apfel, legt jeden sanft in einen kleinen Korb. Ihre Hände gehen ruhig, gerade so als wollte sie die Apple Betten. Als der Korb randvoll gefüllt ist, nimmt sie ihn in Ihre Hände, schau dich freundlich an und sagt: für dich. Weihnachtsäpfel


Du freust dich und nimmst Lächeln den Korb entgegen. Du gehst zur offenen Tür hinaus. Wie von selbst schließt sich die alte Holztür hinter dir. Du gehst den schmalen Weg zurück ins Dorf. Nur ein paar wenige Häuser stehen hier. Ihre kleinen Fenster blicken dich freundlich an. Niemand ist zu sehen, niemand und nichts zu hören. Fast könnte man glauben hier wohne die Stille.

Du gehst überwiesen, durch einen Wald, über kleine Straßen. Nach einer langen Wanderung erreichst du dein Haus. Glücklich hältst du den Korb mit kennst du den Äpfeln in deinen Händen. Behutsam stellst du ihn in dein Zimmer. Du bist ein wenig müde von der langen Wanderung und machst es dir bequem du atmest ruhig und gleichmäßig. Vor deinen Augen erscheint noch einmal die alte Frau, ihr Lieben Augenblicken dich an, du siehst die Stube mit dem hohen Tannenbaum.

Du atmest den Duft von Äpfeln und Tannenzweigen tief ein und aus, ein und aus. Du fühlst dich wohl und zufrieden. Deine Arme und Beine sind ganz schwer. Du fühlst dich geborgen. Dein Atem geht ruhig und gleichmäßig. Alle Unruhe alles Sorgen des Tages lässt du mit deinem Atem heraus. Wenn du magst gehst du in deinen Träumen noch einmal auf die Wanderung, du findest im Traum deinen Weihnachtsbaum, geschmückt mit deinen kleinen Äpfeln. Sie lächelt ihr zu und wünschen dir viel Glück und Freude und schöne Träume…

 

wheelymum

Share This:

1 Kommentar

  1. Suomitany

    Wie schön!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.