Ein DIY Gefühlsbarometer

Ein Lineal, eine Waage oder ein Fieberthermoter kennen wir alle. Wozu sind diese gut? Ja, zum Messen von bestimmten Parametern wie die Temperatur oder den Luftdruck. Man kann fast alles Messen. Aber wie ist das mit Schmerzen oder der eigenen Stimmung?

In den letzten Wochen haben wir hier zu Hause etwas herumgetüftelt und unterschiedliche Gefühlsbarometer für uns ausprobiert.

Zum einen die einfache Scheibe, an die wir unsere Wäschklammerm stecken können.

Oder schlichtweg mit den Zahlen 1 – 10. Dabei steht 1 für alles gut und keine Schmerzen und 10 für ganz schlecht oder ganz viel von etwas.

Dadurch können wir alle genau messen, wie es uns gerade geht, jeder für sich. Und falls ja, jeder einzelne von uns wie viel Schmerz, Angst, körperliche Symptome oder schlechte Gedanken man gerade har. Dadurch entdeckt man selbst, dasses bessere und schlechtere Phasen gibt und die meiste Zeit sogar sehr gut sein wird.

Mit der Zeit kann man dann selbst festelstellen, was genau sein eigener grüner bereich ist, wo es dir richtig gut geht. Auch ab welchem Wert man in den gelben Bereich kommt und man sich niocht mehr ganz so wohl fühlt aber eben auch, ab wann man im roten Notfallbereich ist. Hier ist es wichtig, dann einen guten Ausglich zu schaffen, damit man weiß, was gut tut, um sich wieder etwas zu regulieren (kuscheln, schlafen, Pause machen, toben, frische Luft, …. was auch immer)

Oder man macht sich eine Zeit lang einen Plan an dem man 3x täglich die Stimmung einträgt. So kann man vielelicht auch herausfinden, was die Stimmung schlechter werden lässt oder die Gefühle mehr triggert

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.