Bücher für mein Urlaubsfeeling – Thriller

Kein Urlaubsfeeling ohne Thriller. Ich lese gerne mehrere Bücher gleichzeitig um dann je nach Stimmung zu entscheiden, wonach es mir gerade ist. Und so habe ich für meinen Urlaub zu Hause mir den Thriller von Steffen Jacobsen Sühne ausgewählt. Der Klappentext machte mich sehr neugierig, denn
„Der von schwerer Krankheit gezeichnete Pharmaunternehmer Frank Linden will auspacken. Er heuert einen Journalisten an der hochbrisante Informationen über Lindens Unternehmen veröffentlichen soll“

Doch bei der Übergabe der Unterlagen werden beide erschossen. Hier kommt der Freund des Journalisten Michael Sanders ins Spiel. Er ermittelt auf eigene Faust. Parallel dazu laufen die Ermittlungen der Polizei, die ausgerechnet von Sanders Ehefrau Lene Jensen geführt werden. Es ist kein echter Thriller, eher ein Krimi mit Thilleraspakten, doch das tut dem Buch und der Geschichte keinen Abbruch. Bereits mit der ersten Seite ist man im Buch drin und mitten in der Geschichte. Ganz kurze Kapitel erleichtern mir das Lesen immer ungemein und ich wollte nach jedem Kapitel wissen wie es weitergeht. Auch die Schrift ist etwas größer und es gibt Absätze, solche Kleinigkeiten machen ein Buch für mich wirklich lesenswert, da ich so eine viel größere Lesefreude daran habe. Inhaltlich beginnt das Buch in Schweden und wird dann immer verwobener und breitet sich auch über die Grenzen des Landes hinaus aus. Dabei spannend sind die beiden unterschiedlichen Sichtweisen der Ermittler und ihre Herangehensweise. Erst nach Lesen des Buches, habe ich mitbekommen, dass dies bereits der 5. Band der beiden ist und vielleicht sollte ich die anderen 4 auch noch lesen – es ist inhaltlich nicht nötig, aber um die Sturkturen und die Beziehung besser zu verstehen, vielleicht doch spannend.

Der Inhalt enthält ein brisantes Thema: Pharmaindustrie und ist wahrscheinlich auch gerade jetzt sehr aktuell. Wahrscheinlich auch mit etwas Klischee besetzt aber dennoch zeigt sich eine spannende Dynamik zwischen, Geld, Wirtschaft, Gesundheit – Gut und Böse und dem Abgrund. Die Geheimnisse, die dabei im Laufe der Zeit aufgedeckt werden, sind erschreckend und menschenverachtend. Teilweise vielleicht auch fiktiv, aber genau davon lebt dieser Thriller. Und vielleicht lädt er auch genau deswegen doch einmal zum nachdenken an.

„Sühne“ ist sehr komplex, durch die Vielschichtigkeit der Ereignisse im privaten und beruflichen Rahmen, gemischt mit der Vergangenheit von Frank Linden. Eine klare Struktur hilft aber, dass man den Überblick nicht verliert und wie schon geschrieben, auch die kurzen Kapitel. Diese verleihen dem ganzen auch eine gute Dynamik, die sich wiederum durch den Wechsel der Erzählebenen verfestigt.

Ich habe es nicht bereut dieses Buch zu meiner Urlaubslektüre zu machen und freue mich schon auf die Vorgänger Bände.

Eure

wheelymum

Share This:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.